Warenkorb

Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)

Packend-düsterer Fantasy-Roman für Jugendliche und alle, die »Die rote Königin« lieben

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Das atemraubende Fantasy-Debüt aus den USA – so atmosphärisch wie Die rote Königin, so spannend wie Throne of Glass und so eindringlich wie Das Lied der Krähen.

Die junge Magierin Stur aus der Krähen-Kaste kennt nur ein Gesetz: Beschütze die Deinen! Denn von den übrigen Kasten werden die Krähen geschmäht. Dabei versorgen sie Sterbende und Tote, ein wichtiger Dienst in einem Land, in dem die Sündenseuche wütet. Als Sturs Familie für eine Bestattung zum Königspalast gerufen wird, geschieht Unerwartetes: Der angeblich tote Prinz Jasimir will ihre Hilfe! Um die böse Herrscherin zu stürzen, müssen er und sein Leibwächter Tavin Verbündete treffen – unter Sturs Obhut. Aber kann sie dem Prinzen und seinem besten Freund wirklich trauen? 

Eine Geschichte über Verlust und Vergeltung, über Verzicht und Veränderung, über den Willen zu überleben – und zu lieben!

»Üppig, aufwühlend und … perfekt für Fans von Leigh Bardugo und Tomi Adeyemi.«, Kirkus Reviews
Portrait
Margaret Owen wuchs in Oregon City auf. Sie hat in vielen Bereichen gearbeitet, vom Secondhandladen bis zur Wahlkampagne, und immer etwas dazugelernt. Inzwischen konzentriert sie sich aufs Schreiben und darauf, ihre zwei Monsterkatzen im Zaum zu halten. Sie liebt Reiseziele, vor denen alle warnen, und sammelt mit eigenen Illustrationen Gelder für gemeinnützige soziale Einrichtungen. Margaret Owen lebt zurzeit in Seattle.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2
  • Artikelbild-3
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 416
Altersempfehlung 14 - 99
Erscheinungsdatum 31.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-551-58405-2
Verlag Carlsen
Maße (L/B/H) 22,1/15,4/4 cm
Gewicht 633 g
Originaltitel The Merciful Crow
Auflage 1. Auflage
Übersetzer Henning Ahrens
Verkaufsrang 8058
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
25 Bewertungen
Übersicht
15
5
5
0
0

Habe deutlich mehr erwartet!
von Golden Letters am 14.12.2019

Als Sturs Rotte in den Königspalast von Sabor befohlen wird, um zwei an der Sündenseuche erkrankte Lordlinge zu erlösen, hätte sie niemals damit gerechnet, dass es sich dabei um den Kronprinzen Jasimir und dessen Leichwächter Tavin handeln würde. Doch die beiden sind ganz und gar nicht krank, sondern brauchen die Hilfe der Kräh... Als Sturs Rotte in den Königspalast von Sabor befohlen wird, um zwei an der Sündenseuche erkrankte Lordlinge zu erlösen, hätte sie niemals damit gerechnet, dass es sich dabei um den Kronprinzen Jasimir und dessen Leichwächter Tavin handeln würde. Doch die beiden sind ganz und gar nicht krank, sondern brauchen die Hilfe der Krähen, um aus der Reichweite von Königin Rhusana zu kommen, denn diese trachtet nach dem Leben des Prinzen. "Knochendiebin" ist der Auftakt von Margaret Owens die zwölf Kasten von Sabor Dilogie, der aus der personalen Erzählperspektive der sechzehn Jahre alten Stur erzählt wird. Stur ist eine Knochendiebin, was bedeutet, dass sie das Flüstern in Knochen und Zähnen hören und sich die Macht dieser Objekte zu nutzen machen kann. Mit einem Phönix-Zahn kann sie beispielsweise Feuer entfachen, während ein Spatzen-Zahn sie vor Blicken verbergen kann. Als Knochendiebin wird sie zur Flügelherrin ausgebildet, um selber mal eine Rotte führen zu können, und Stur macht ihrem Namen alle Ehre. Sie ist sehr starrköpfig, mutig und entschlossen. Sie kann für sich selbst einstehen und das mochte ich richtig gerne! Mit dem Prinzen Jasimir und seinem Leibwächter Tavin lernen wir einen Phönix und einen Habicht kennen, die mit Stur durch Sabor reisen, um Königin Rhusana zu entgehen, die es auf Jasimir abgesehen hat. Auch die beiden haben mir sehr gut gefallen, auch wenn sie ein wenig blass geblieben sind. Die Liebesgeschichte nimmt in "Knochendiebin" nicht viel Raum ein, was mir sehr gut gefallen hat! Sie war zwar da, drängte sich aber absolut nicht in den Vordergrund. Und auch den Love-Interest mochte ich sehr, weil ich erst vermutet hatte, dass Stur sich in jemand anderen verlieben würde. In Sabor gibt es zwölf Kasten, die Vogelnamen tragen. So gibt es die herrschenden Phönixe, die Pfauen, Schwäne, Tauben, Habichte, Kraniche, Eulen, Geier, Möwen, Pirole, Spatzen und die Krähen. Alle Kasten sind angesehener als die Krähen, die sich um die an der Sündenseuche erkrankten Einwohner von Sabor kümmern. Alle Kasten sind hier auf die Krähen angewiesen und doch werden die Krähen verachtet und gemieden. Als der Prinz Sturs Rotte um Hilfe bittet, handelt Stur einen Eid aus, der hoffentlich die Lage der Krähen in Sabor verbessern wird, doch bis dahin liegt ein weiter Weg vor den Charakteren! Die Welt an sich fand ich eigentlich richtig spannend! Vorne im Buch gibt es eine tolle Karte und eine Übersicht der Kasten, doch ich fand es dann sehr schade, dass die Welt im Buch nicht großartig erklärt wird. So bleiben viele Fragen, beispielsweise was es mit der Sündenseuche auf sich hat, offen. Das hat mich doch sehr gestört, eben weil mir das wenige, was wir über die Welt erfahren haben, echt gut gefallen hat, doch leider wurde für meinen Geschmack hier sehr viel Potenzial verschenkt! Auch die Handlung konnte mich nicht wirklich begeistern, denn diese fand ich ziemlich langatmig. Stur, Tavin und Jasimir sind sehr lange auf der Flucht vor ihren Verfolgern und diese Flucht hat viel Raum eingenommen. Zu Beginn war es ja noch einigermaßen spannend, aber irgendwann zog sich die Handlung doch sehr, was ich echt schade fand! Die letzten fünfzig Seiten haben mir aber noch mal richtig gut gefallen! Es gab noch eine überraschende Wendung und das Ende ist ziemlich rund für einen Auftakt. Mir schon fast zu rund, weil ich noch nicht weiß, ob ich die Reihe weiterlesen werde. Einerseits bin ich gespannt, wie es mit Stur, Tavin und Jasimir weitergehen wird, und ich hoffe auch darauf, dass die Welt ein wenig mehr erklärt wird, aber mir fehlt gerade der Reiz weiterzulesen, was vielleicht mit einem Cliffhanger anders gewesen wäre. Fazit: Vielleicht bin ich mit zu hohen Erwartungen an "Die zwölf Kasten von Sabor - Knochendiebin" von Margaret Owen herangegangen, denn leider konnte mich dieser Auftakt nicht begeistern. Die Charaktere blieben mir zu blass, die Welt wurde mir zu wenig erklärt und auch die Handlung war mir etwas zu langatmig. Ich habe deutlich mehr erwartet und vergebe deshalb drei Kleeblätter.

Gesamtbild enttäuscht
von Fairys Wonderland am 10.12.2019

„Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)“ von Margaret Owen Meinung Aus einer genialen Idee, verpackt mit einem wunderschönen Cover, zunächst angezogen durch den phantastisch klingenden Klappentext, wurde eine Enttäuschung die nicht nachließ und mehr und mehr sogar in bitteren Frust umschlug. Noch immer erschüttert es ... „Knochendiebin (Die zwölf Kasten von Sabor 1)“ von Margaret Owen Meinung Aus einer genialen Idee, verpackt mit einem wunderschönen Cover, zunächst angezogen durch den phantastisch klingenden Klappentext, wurde eine Enttäuschung die nicht nachließ und mehr und mehr sogar in bitteren Frust umschlug. Noch immer erschüttert es mich wie schlecht und wenig das Potenzial genutzt wurde. Schon beim Einstieg ins Buch hatte ich meine Probleme. Ich kämpfte mit unzureichenden Erklärungen, zu vielen Informationen auf einmal, erdrückenden Details und einem Schreibstil, der mir wirklich alles abverlangt hat. Doch ich sah in dem Buch zunächst nicht nur schlechtes, war ich doch von dem Plot mehr als fasziniert und witterte ich dadurch eine wirklich grandiose Story. Die Autorin bewies durchaus ein hohes Maß an Ideenreichtum und Bildgewalt, aber das komplizierte Wort Building und der Erzählstil machten es mir unfassbar schwer dem Geschehen zu folgen. Immer wieder musste ich Sätze 2-3 mal lesen, Verstand einfach nicht was die Autorin mir vermitteln wollte. Auf Dauer war das sehr anstrengend und ermüdend für mich denn ich konnte weder der Handlung richtig folgen noch eine Verbindung aufbauen. Besser lief es da leider auch nicht bei den Protagonisten. Zumeist war ich genervt von ihnen, empfand sie als blass, nicht ausgereift und auch hier ohne jegliche Emotionen oder eine sympathische Verbundenheit zu ihnen. Einzig Tavin konnte mich vollkommen überzeugen und einnehmen. Besonders Stur ließ mich mehr als einmal die Haare raufen mit ihrer Art. Die Handlung selbst wird zwar immer wieder von spannenden Momenten durchzogen, aber auch hier muss ich leider kritisch werden. Es gibt zwar durchaus Wendungen, doch wird besonders der Mittelteil durch eine in die Länge gezogene Reise bestimmt bei der man sich einfach nur noch irgendwann wünscht endlich angekommen zu sein. Vieles wird einfach irgendwie immer wiederholt und es scheint sich nur im Kreis zu drehen. Punkten konnte die Geschichte bei mir in Bezug auf das Setting und den mittelalterlichen Flair, rau, düster, atmosphärisch. Dies allein jedoch verschaffte mir weder den nötigen Durch- und Überblick oder die Verbundenheit zu den Protagonisten. Im Finale wartete dann allerdings die große Überraschung. Ein genialer Showdown bei dem endlich das Feeling sowie die notwendige Hochspannung vorhanden war. Doch um dorthin zu kommen kostete es mich einige Anstrengung und mehr als einmal verspürte ich den Wunsch das Buch einfach zur Seite zu legen. Durchweg gefesselt war ich nicht, vollkommen begeistert ebenfalls nicht und fasziniert auch nicht in allen Punkten. Fazit Knochendiebin ist ein Buch das mich dermaßen zwiespältig und hin- und hergerissen zurück lässt, dass ich weder sagen könnte komplett begeistert noch vollständig enttäuscht zu sein. Ideenreichtum, Bildgewalt, Atmosphäre und Flair sowie das Setting fand ich faszinierend und genial, wirklich phänomenal sogar. Doch der Schreibstil, die unzureichenden Erläuterungen, Längen und weder eine Verbundenheit noch die Tatsache von den Protagonisten emotional oder charakterlich überzeugt zu sein, machten vieles zunichte. Meiner Meinung nach wurde das hohe Potenzial nicht genutzt was schade ist. Doch ist und bleibt es im Gesamtbild eine Enttäuschung für mich. Die negativen Punkte überwiegen die wenigen positiven Aspekte. Ich wünschte ich hätte sagen können „ich liebe diesen grandiosen Auftakt“ doch es bleibt ein Wunsch. Daher werde ich die Reihe nicht weiter verfolgen. Bewertung 2.5/ 5 Sterne (in den gängigen Portalen bewerte ich mit 3 Sternen)

Traumhaftes Setting, aber...
von Books have a soul aus Kelheim am 10.12.2019

Die Knochendiebin klang wirklich genial und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Die Handlung an sich war auch wirklich toll durchdacht und trotzdem war es leider nicht meine Geschichte. Aber beginnen wir von vorne. Erst mal wird man in diese Welt der 12 Kasten von Sabor eingeführt und lernt Stur kennen, die mir auch a... Die Knochendiebin klang wirklich genial und ich habe mich sehr auf dieses Buch gefreut. Die Handlung an sich war auch wirklich toll durchdacht und trotzdem war es leider nicht meine Geschichte. Aber beginnen wir von vorne. Erst mal wird man in diese Welt der 12 Kasten von Sabor eingeführt und lernt Stur kennen, die mir auch auf Anhieb sympathisch war. Ich fand dieses ganze System absolut faszinierend. Anfangs war ich richtig begeistert und fand auch die Charaktere wirklich gelungen. Nach dem ersten Drittel habe ich allerdings immer mehr bemerkt, dass mir etwas fehlt. Ich empfand den Schreibstil allgemein sehr oberflächlich und ich habe es einfach nicht geschafft, mich in die Situationen und Figuren hineinzufühlen, obwohl ich diese sympathisch fand. Da waren so viele tolle Elemente in der Geschichte, Hexen, Magie, Spannung, die düstere Stimmung kam gut an. Es gab immer wieder Überraschungen, teils war es brutal, ich konnte nichts vorhersehen. Nur leider blieb meine Gefühlswelt außen vor. Dadurch empfand ich den Schreibstil zunehmend anstrengender, ich war nicht komplett in der Geschichte gefangen, habe nicht zu hundert Prozent mitgefiebert. Manchmal wurde mir die Autorin in der zweiten Hälfte auch ein wenig zu ausschweifend, was den Lesefluss noch zusätzlich gestört hat. Manche Wendungen waren wirklich richtig grandios, aber vieles hätte auch noch eine gute Portion Spannung vertragen können. Fazit Knochendiebin war ein Buch, auf das ich mich riesig gefreut habe. Der Klappentext klang schon richtig genial und ich habe mir eine düstere Welt mit einer tollen Handlung versprochen. Dies habe ich rein theoretisch auch bekommen. Das Setting ist absolut grandios, die düstere Stimmung war greifbar und alles wurde perfekt durchdacht. Auch die Charaktere fand ich toll, wenn nur nicht der oberflächliche Schreibstil gewesen wäre. Diesen fand ich anfangs noch recht einnehmend, habe aber mit der Zeit gemerkt, dass ich mich einfach nicht in diese Welt hineinfühlen kann. Die Emotionen blieben komplett auf der Strecke. Ich fand das selbst so schade, da ich von der Idee an sich richtig begeistert war. In der zweiten Hälfte hat dies allerdings zusätzlich dazu geführt, dass mir manche Passagen zu langatmig waren und so habe ich das Buch auch immer wieder mal beiseite gelegt. Am Ende muss ich sagen, dass die Autorin auf jeden Fall eine geniale Welt erschaffen hat, die mit Sicherheit viele Fans finden wird. Da bei mir aber die Gefühle absolut auf der Strecke blieben, werde ich die Reihe nicht weiterverfolgen, 3 Sterne.


FAQ