Warenkorb

Kastanienjahre

MP3 Format, Lesung. Ungekürzte Ausgabe

Weitere Formate

gebundene Ausgabe
Ein anderes Land. Ein anderes Leben. Zwei Orte gibt es, die für Elise Heimat bedeuten: Paris, wo sie seit über 20 Jahren eine kleine Boutique im Montmartre führt; und Peleroich, das verschlafene Dorf an der mecklenburgischen Ostseeküste. Hier wächst sie in den 60er Jahren auf, hier lernt sie Henning und Jakob kennen, die beiden Lieben ihres Lebens. Henning, der Fels in der Brandung, den sie seit Kindertagen kennt, Jakob, der Frauenschwarm, der Künstler werden will und wie sie davon träumt, einmal den Eiffelturm zu sehen. Eine fatale Dreiecksbeziehung voller Geheimnisse - bis Jakob eines Tages spurlos aus Elises Leben verschwindet. Als Elise nach vielen Jahren in ihr Heimatdorf zurückkehrt, taucht sie tief ein in ihre eigene Vergangenheit und in die Geschichte von Peleroich, wo ihre Eltern sich kurz nach Gründung der DDR kennenlernen… Anja Baumheier erzählt von einem malerischen Dorf und dem Schicksal seiner Bewohner zwischen Gründung der DDR, Mauerbau und Nach-Wendezeit.
Portrait
Anja Baumheier wurde 1979 in Dresden geboren und hat ihre Kindheit in der DDR verbracht. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Berlin und arbeitet als Lehrerin für Französisch und Spanisch an einer Berliner Schule. Ihr fesselnder Debüt-Roman »Kranichland« fand große Beachtung.

Wolfgang Berger ist Schauspieler und Sprecher. Seine vielseitigen Sprecherfähigkeiten konnte er schon bei der Lesung von Emily Brontës "Sturmhöhe" unter Beweis stellen.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Wolfgang Berger, Frank Stöckle
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 27.08.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783958625273
Verlag Audiobuch
Auflage 1
Spieldauer 667 Minuten
Verkaufsrang 296
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
71 Bewertungen
Übersicht
36
27
8
0
0

Die Schatten der DDR reichen bis in die Gegenwart
von KerstinTh am 19.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Peleroich ist ein kleines Dorf an der Ostseeküste – es liegt in der ehemaligen DDR. Heute ist es ein eher verlassenes Örtchen und soll verkauft werden. Hinter diesem Hintergrund trommelt ein unbekannter Briefschreiber ehemalige Bürger dieses Dorfes zusammen. Er hat ein Geheimnis zu verkündigen und möchte nun – fast dreißig Jahre... Peleroich ist ein kleines Dorf an der Ostseeküste – es liegt in der ehemaligen DDR. Heute ist es ein eher verlassenes Örtchen und soll verkauft werden. Hinter diesem Hintergrund trommelt ein unbekannter Briefschreiber ehemalige Bürger dieses Dorfes zusammen. Er hat ein Geheimnis zu verkündigen und möchte nun – fast dreißig Jahre nach der Wende – sein gewissen reinwaschen. Auch Elise begibt sich nach Peleroich, obwohl sie in Paris ein neues Leben angefangen hat. Wird sie nun endlich erfahren, was mit ihrem Vater und ihrem Freund Jakob wirklich passiert ist? Dieser Roman ist in zwei Zeitebenen geschrieben. Einmal die Gegenwart, die als roter Faden durch die Geschichte führt. Und die Vergangenheit, die in entsprechenden Zeitsprüngen erzählt wird. Da die Handlung der Vergangenheit in Peleroich spielt, kommen sehr viele Personen zu Wort. Hier kam ich etwas ins Schlittern und habe mich immer wieder in den Generationen geirrt. Vor allem bei Elise und ihren Eltern kam ich gerne durcheinander. Dann gibt es noch ein Wirtshauspaar, welche ich leider immer in eine Generation zu hoch eingestuft habe, wodurch die Logik flöten ging. Wieso mir das andauernd passierte kann ich nicht sagen. Die Namen sind auf jeden Fall unterschiedlich genug! Vielleicht wirkten sie vom Charakter her einfach jünger. Die Charaktere an sich, waren aber gut ausgearbeitet und recht unterschiedlich. Sehr schön kam hier heraus, wie die unterschiedlichen berufsgruppe unter dem DDR-Regime litten. Nicht nur die Vergangenheit ist spannend, sondern auch die Gegenwart. Auf den ersten Seiten erfährt der Leser, dass Elise krank zu sein scheint. Ist sie ernsthaft krank oder ist es nur der momentane Stress? Auch der Briefschreiber scheint nicht der fitteste zu sein. Der Schreibstil ist angenehm und flott zu lesen. Allerdings muss ich sagen, dass mir „Kranichland“, Baumheiers Erstlingswerk, mir besser gefallen hat. Dieses war mir irgendwie emotionaler und tiefgehender. Dennoch habe ich diesen Roman gerne gelesen und vergebe vier von fünf Sternen.

Unterhaltsam; hätte mir jedoch mehr Tiefe gewünscht
von Lia48 am 02.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

INHALT: Elise lebt seit 20 Jahren in Paris. Hier konnte sie sich endlich ihren Traum erfüllen und leitet seitdem eine kleine Modeboutique. Doch eines Tages erfährt sie, dass Peleroich, ein kleines Dorf an der mecklenburgischen Ostseeküste, vor dem Aus steht. Dort ist Elise in der DDR aufgewachsen, hat Henning und Jakob kennen ... INHALT: Elise lebt seit 20 Jahren in Paris. Hier konnte sie sich endlich ihren Traum erfüllen und leitet seitdem eine kleine Modeboutique. Doch eines Tages erfährt sie, dass Peleroich, ein kleines Dorf an der mecklenburgischen Ostseeküste, vor dem Aus steht. Dort ist Elise in der DDR aufgewachsen, hat Henning und Jakob kennen und lieben gelernt, bis letzterer eines Tages plötzlich verschwand. Bis heute ist Elise darüber nicht richtig hinweggekommen. Als sie plötzlich einen anonymen Brief erhält, dessen Verfasser vom damaligen Geschehen angeblich genaueres zu wissen scheint, beschließt sie einen Abstecher in ihr Heimatdorf zu unternehmen und taucht dabei tief in ihre Vergangenheit ein... MEINUNG: Dreh- und Angelpunkt des Buches ist das kleine Dorf Peleroich. Hier haben sich bereits Elises Eltern Karl und Christa kurz nach Gründung der DDR kennengelernt, von deren Geschichte man beim Lesen ebenfalls erfährt. Als Leser lernt man gleich von Beginn an die Schauplätze und die Menschen des Ortes kennen. Die Handlungsorte konnte ich mir durch die bildlichen Beschreibungen von Anfang an sehr gut vor Augen führen. Die Personen werden dagegen fast gleichzeitig eingeführt, weshalb ich deren hilfreiches Verzeichnis am Anfang des Buches, sehr häufig benötigt habe (Tipp: Deshalb würde ich bei diesem Buch auch eine Printversion einer digitalen Ausführung vorziehen, um einfacher zurückblättern zu können!). Ich persönlich mag langsame Einführungen von Personen lieber, so habe ich etwas gebraucht, um in das Buch hineinzufinden. Zwischendurch kehrt man immer wieder für kurze Zeit in Elises Gegenwart zurück. Dieser Wechsel ist meiner Meinung nach besonders gut gelungen, so dass er auf mich recht harmonisch wirkte. Den Reiz der Geschichte macht sicherlich auch mit der anonyme Verfasser der Briefe aus, bei dem ich mir einige Zeit nicht sicher war, wer sich dahinter verbirgt. So hat man die Möglichkeit ein wenig mit der Protagonistin miträtseln zu können. Elise und die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Doch durch das für mich etwas zu rasche Voranschreiten in der Handlung, fehlte mir insgesamt die Tiefe und ich hätte mir gewünscht, dass es mich emotional noch mehr hätte erreichen können. Möglicherweise hatte ich von diesem Buch aufgrund vieler Positiver Stimmen auch etwas zu hohe Erwartungen gehabt. FAZIT: Der Roman konnte mich ganz gut unterhalten, doch durch das rasche Voranschreiten der Handlung hat mir etwas die Tiefe gefehlt, um noch mehr mit Elise und den anderen Dorfbewohnern mitfiebern zu können. Wer dagegen einen schnelleren Handlungsverlauf bevorzugt und nicht so viele Details benötigt, der könnte Gefallen an der Geschichte finden. Von mir gibt es 3-3,5/5 Sterne.

Ganz nette Unterhaltung
von Angelika Altenhoevel aus Wachtendonk am 01.11.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Zum Inhalt:  In Kastanienjahre geht es um Elise. Sie ist in einem Dorf in der DDR aufgewachsen und später hat es sie nach Paris verschlagen. Als sie ein Brief aus der Heimat erreicht, kehrt sie zur Klärung einiger Geheimnisse in die Heimat zurück.  Meine Meinung:  Insgesamt bildet das Buch schon eine interessante Geschi... Zum Inhalt:  In Kastanienjahre geht es um Elise. Sie ist in einem Dorf in der DDR aufgewachsen und später hat es sie nach Paris verschlagen. Als sie ein Brief aus der Heimat erreicht, kehrt sie zur Klärung einiger Geheimnisse in die Heimat zurück.  Meine Meinung:  Insgesamt bildet das Buch schon eine interessante Geschichte ab und auch der Schreibstil an sich ist schon nicht schlecht, aber irgendwie hat mich die Geschichte nicht berührt und plätscherte an mir vorbei, was eventuell daran liegen könnte, dass ich kaum Verbindungen zur Geschichte der DDR habe und mir dadurch vieles fremd ist und auch blieb. Da das Buch aber einen guten Schreibstil hat und es bestimmt für viele Leser interessant sein wird, bekommt es eine noch gut Bewertung.  Fazit:  Ganz nette Unterhaltung

FAQ