// objekt für GTM window.object = { mandantId: 5, livesystem: '', protocol: 'https', // URL-Protokoll ("http" oder "https") provid: '', // Prov-ID prodid: [], // Artikel-ID prodid_underscore: [], // Artikel-ID (Liste der IDs mit Unterstrich getrennt) pagetype: '', // Seitentyp ('searchresults' => Suchergebnisseite, 'product' => Artikeldetailseite, 'category' => Kategorieseite, 'start' => Startseite, 'cart' => Warenkorbseite, 'purchase' => Bestellbestätigungsseite) pcat: [], // Shop-Label (Buch, DVD, Musik, etc.) prodcat: '', // Kategorie (buch, ebooks, special0(ereader), hoerbuch, musik, film, spielwaren, spiele, special02 (Papeterie) pname: [], // Artikel-Titel age: '', // Kundenalter (in Jahren) conversionId: '', // Auftragsnummer pageTitle: '', // HTML-Title discount: '', // Gutschein eingesetzt discountvalueDE: '', // Gutscheinwert (Kommanotation) discountvalueUS: '', // Gutscheinwert (Punktnotation) g: '', // Anrede ("m" oder "w") price: [], // Artikelpreis (Kommanotation) priceUS: [], // Artikelpreis (Punktnotation) conversionValue: '', // Gesamtsumme (Kommanotation) value: '', // Gesamtsumme (Punktnotation) quantity: 0, // Anzahl der Produkte conversionCurrency: '', // Conversion Währung conversionType: '', // Intelliad - Conversion Typ (sale -> "sa", lead -> "le", signup -> "si", pageview -> "pa", download -> "do") plz: '', // Intelliad - Rechnungsanschrift - PLZ ort: '', // Intelliad - Rechnungsanschrift - Ort artikelAnzahl: '', // Intelliad - Artikelanzahl intelliadRandom: '', // Intelliad - Zufallszahl sociomantics: '', // Sociomantics - Liste der Produkte im WK oder Checkout affilinet_products: [], criteoItems: '', // Criteo - Liste der Produkte im WK oder Checkout criteo: {}, // Criteo - Sponsored Products tdUid: '', // Trade Doubler - tdUid tdProductIds: [], // Trade Doubler - Pipe-separierte Liste von Artikel-IDs tdProductNames: [], // Trade Doubler - Pipe-separierte Liste von Artikel-Titeln tdProductGroups: [], // Trade Doubler - Pipe-separierte Liste von Tradedouble Group IDs tdProductValues: [], // Trade Doubler - Pipe-separierte Liste von Artikel-Preisen tdProductQuantities: [], // Trade Doubler - Pipe-separierte Liste von Artikel-Anzahlen xPlosion_event_id: '', // xPlosion - Event ID xPlosion_shop_trackingproducts: [], // xPlosion - kommaseparierte Liste von EANs der ersten 6 Produkte auf der Seite xPlosion_shop_id: '', // xPlosion - Kategorie xPlosion_product_id: '', // xPlosion - EAN xPlosion_product_onsale: '', // xPlosion - 1, wenn Preisnachlass, 0 sonst xPlosion_product_price: '', // xPlosion - Artikelpreis (Punktnotation) xPlosion_order_article: [], // xPlosion - kommaseparierte Liste von EANs xPlosion_order_products_quantity: [], // xPlosion - kommaseparierte Liste der Anzahl der Produkte xPlosion_order_revenue: [], // xPlosion - kommaseparierte Liste der Preise der Produkte xPlosion_order_total: '', // xPlosion - Artikelsumme(Punktnotation) xPlosion_order_id: '', // xPlosion - Auftragsnummer xPlosion_customer_gender: '', // xPlosion - Geschlecht: 1 für männlich, 2 für weiblich xPlosion_customer_zip: '', // xPlosion - PLZ der Auftragsrechnungsanschrift xPlosion_customer_agerange: '', // xPlosion - Kundenalter order_payment_method: '', // Zahlungsart: 4 für Filialabholung, Zahlung vor Ort, 19 für Vorkasse, 9 für Rechnung, 10 für Bankeinzug, 1 für Kreditkarte, 21 - Geschenkkarte, 22 - Postfinance (Schweiz) order_in_store_pickup: '', // Filialabholung ja = 1/nein = 0 category_path: [], // Breadcrumbs / Artikel-Kategorie-Pfad recommendationsSessionId: '' // Empfehlungen-Session-ID };     object.livesystem = 1;      object.pageTitle = $('title').text(); object.criteo.items = []; object.shop_mandanten_id = 5; object.kunde = { }; object.recommendationsSessionId = "SIDXi9k@CAoNEmOuVUYz4ab8wAAAPU"; /* Kein GTM definiert */ window.dataLayer = [object]; if(trackData) { trackData.startGtm('GTM-3TL3') } else { (function(w,d,s,l,i){w[l]=w[l]||[];w[l].push({'gtm.start':new Date().getTime(),event:'gtm.js'});var f=d.getElementsByTagName(s)[0],j=d.createElement(s),dl=l!='dataLayer'?'&l='+l:'';j.async=true;j.src='//www.googletagmanager.com/gtm.js?id='+i+dl;f.parentNode.insertBefore(j,f);})(window,document,'script','dataLayer','GTM-3TL3'); } 'Ich zähmte die Wölfin' von 'Marguerite Yourcenar' - Buch - '978-3-423-12476-8'
Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Ich zähmte die Wölfin

Die Erinnerungen des Kaisers Hadrian. Mit e. Anh. 'Notizen zur Entstehung des Buches'


Ein leidenschaftlicher Mann

Die Lebensgeschichte des römischen Kaisers Hadrian.

In seiner Villa in Tibur schreibt der sechzigjährige Kaiser Hadrian an seinen Adoptivenkel, den späteren Herrscher Marc Aurel. Was er dem siebzehnjährigen Jüngling mitteilt, gleicht einem reflexiven Selbstgespräch, ist ein Versuch des alternden Mannes, die wechselnden Masken und Gesichter des eigenen Ich zu erkunden: Hadrian wurde als Provinzler im westlichsten Teil des Reichs, in Spanien geboren. Der Eroberungswut seines Vorgängers Trajan setzt der musische und sensible Hadrian seine Friedenspolitik entgegen, die die segensreichsten Auswirkungen auf das Reich haben sollte. Zwei große Leidenschaften prägten diesen ungewöhnlichen Herrscher: die einfühlende Bewunderung griechischer Kunst und die Liebe zu dem bithynischen Knaben Antonius.

Ein Besuch der Villa Adriana bei Rom weckte in der zwanzigjährigen Marguerite Yourcenar den Plan, eine Biographie dieses Mannes zu verfassen. Als die fiktiven Erinnerungen in deutscher Sprache erschienen, schrieb Ludwig Curtis: »Man hat nur wenige Seiten ... zu lesen, um von einem doppelten Zauber umfagen zu werden: von dem Zauber der großen Persönlichkeit des Kaisers und von dem Zauber der dichterischen Einfühlung der Verfasserin nicht nur in dessen persönliche, sondern in seine ganze weite antike Welt.«

Portrait
Marguerite Yourcenar wurde am 8. Juni 1903 in Brüssel geboren, studierte in Frankreich, England und in der Schweiz und wurde Professorin für französische Literatur in New York. 1980 wurde sie als erste Frau in die Académie française gewählt. Sie starb am 18. Dezember 1987 in Maine/USA.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Animula vagula blandula

    Mein Marcus,ich bin heute morgen zu Hermogenes gegangen, meinem Arzt, der von einer längeren Reise in Asien wieder in die Villa zurückgekehrt ist. Da die Untersuchung in nüchternem Zustande vorgenommen werden sollte, hatte ich mich in den frühen Morgenstunden eingefunden: Nachdem ich mich des Mantels und der Tunika entledigt hatte, streckte ich mich auf ein Bett hin. Einzelheiten; die dir ebenso zuwider sein würden, wie sie es mir sind, erspare ich uns. Was hätte es für einen Zweck, dir den alternden Körper eines Mannes zu beschreiben; der sich damit abfinden muß, an der Herzwassersucht zugründe zu gehn! So begnüge ich mich damit, dir zu sagen, daß ich gemäß den Anweisungen, die der Arzt gab, hustete, tief einatmete und den Atem anhielt. Der rasche Fortgang, den das Übel inzwischen genommen hat, machte auf Hermogenes sichtlichen Eindruck. Er schien geneigt, die Schuld daran dem jungen Jollas beizumessen, der mich in seiner Abwesenheit pflegte. Es ist wahrlich nicht leicht, vor einem Arzt die Menschenwürde zu bewahren, geschweige denn Kaiser zu bleiben. Vor seinem wissenden Blick schrumpfte ich zu einem bresthaften Häufchen zusammen; zu einem schadhaften Gefäß für Blut und trübe Säfte. Zum ersten Male enthüllte sich mir heute morgen mein Leib, dieser alte Freund und treue Gefährte, den ich soviel besser kenne als meine Seele, als ein tückisches Ungeheuer, das gegen seinen Gebieter aufbegehren will. Geduld! Ich habe ihn lieb; diesen meinen Leib. Er hat mir treu gedient auf jegliche Weise, und ferne sei es von mir, ihm die notwendige Pflege zu mißgönnen. Aber anders als Hermogenes es immer noch zu tun vorgibt, vertraue ich nicht mehr auf die Heilkräfte der Kräuter und das Mengenverhältnis der Salze, die er aus dem Orient mitgebracht hat. Der sonstso gescheite Mann glaubt mich mit Redensarten trösten zu sollen, zu nichtssagend, als daß sie den Leichtgläubigsten täuschen könnten. Wohl weiß er, wie sehr ich diese Art von Betrug verabscheue, aber man ist schließlich nicht umsonst mehr als dreißig Jahre hindurch Arzt gewesen. So verzeihe ich denn dem ergebenen Diener seinen Versuch, mir meinen baldigen Tod zu verheimlichen. Hermogenes ist gelehrt, ja sogar weise, und weit redlicher; als Hofärzte gemeinhin zu sein pflegen. Ich werde also besser betreut werden als sonst ein Sterblicher. Aber die gesetzte Grenze überschreitet niemand. Meine geschwollenen Beine lassen mich während der langwierigen römischen Zeremonien im Stich, und ich ringe nach Luft. Ich bin ein Mann von sechzig Jahren.

    Glaube mir, noch ist es nicht so weit, daß ich mich den Wahngebilden der Furcht hingebe, die ebenso töricht, dabei aber quälender sind als die, welche die Hoffnung uns vorgaukelt. Wenn ich mich schon irren soll; dann immer noch lieber im zuversichtlichen Sinne: dabei verliere ich auch nicht mehr, leide aber weniger. Der fatale Augenblick droht noch nicht unmittelbar hereinzubrechen, so nah er auch sein mag. Noch darf ich jede Nacht in der Hoffnung einschlafen, das Licht des neuen Tages zu sehen. Innerhalb der unübersehbaren Grenzen, von denen ich sprach, vermag ich das Gelände Zoll für Zoll zu verteidigen, vielleicht sogar hie und da ein wenig Boden zurückzugewinnen. Immerhin bin ich in das Alter eingetreten, in dem das Leben für den Menschen zur eingestandenen Niederlage wird. Es bedeutet nichts, wenn wir uns sagen, daß unsere Tage gezählt sind, denn so war es von je und so ist es noch heute für alles, was atmet. Je mehr aber die Krankheit fortschreitet, je mehr verringert sich die Ungewißheit über Ort, Zeit und Todesart, die uns das Ziel verbirgt, dem wir unablässig entgegengehn. Der erste beste kann im nächsten Augenblick sterben, aber der Kranke weiß genau, daß er in zehn Jahren nicht mehr leben wird. Mein Spielraum umfaßt nicht mehr Jahre, sondern nur noch Monate. Meine Aussichten, durch einen Dolchstoß oder durch einen Sturz vom Pferde zu enden, schwinden immer mehr; der Tod durch die Pest ist unwahrscheinlich geworden,

In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 336
Erscheinungsdatum 01.10.1998
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-423-12476-8
Verlag dtv
Maße (L/B/H) 19,3/12,1/2 cm
Gewicht 276 g
Originaltitel Mémoirs d' Hadrian
Auflage 23. Auflage
Übersetzer Fritz Jaffé
Verkaufsrang 70638
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,90
10,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt Prämienmeilen für jeden vollen Euro erhalten**



Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

Anspruchsvoller Histo-Roman!
von Verena Gwosdz aus Offenbach am 20.08.2011

Yourcenars historischer Roman über den römischen Kaiser Hadrian ist ein Werk voller Philosophie, Zartheit, Geschichte und Gefühl. Ihre Sprache haut einen buchstäblich um und während des Lesens denkt man tatsächlich die ganze Zeit: "Diese Zeilen hat Hadrian selbst geschrieben - ja!" Zumindest hätten seine Aufzeichnungen exakt so ... Yourcenars historischer Roman über den römischen Kaiser Hadrian ist ein Werk voller Philosophie, Zartheit, Geschichte und Gefühl. Ihre Sprache haut einen buchstäblich um und während des Lesens denkt man tatsächlich die ganze Zeit: "Diese Zeilen hat Hadrian selbst geschrieben - ja!" Zumindest hätten seine Aufzeichnungen exakt so ausgesehen, da bin ich mir sicher. Zwischendurch braucht man schon Durchhaltevermögen - es kann langatmig werden - aber es lohnt sich. Ein toller historischer Roman bzw. Biografie, die allerdings ziemlich anspruchsvoll ist und weniger der Unterhaltung dient, sondern vielmehr zum Nachdenken anregt.

DER Historische Roman des XX. Jahrhunderts!
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 15.09.2009
Bewertet: gebundene Ausgabe

Kurz vor seinem Tod schreibt der greise röm. Kaiser Hadrian ( 76- 138) einen Abschiedsbrief an seinen Freund ( und späteren Kaiser) Marc Aurel, schildert ihm zunächst seinen schlechten gesundheitlichen Zustand. Nach und nach aber weitet sich dieser Brief aus zu einer Auseinandersetzung mit seinem Lebenswerk, beschreibt sehr lebe... Kurz vor seinem Tod schreibt der greise röm. Kaiser Hadrian ( 76- 138) einen Abschiedsbrief an seinen Freund ( und späteren Kaiser) Marc Aurel, schildert ihm zunächst seinen schlechten gesundheitlichen Zustand. Nach und nach aber weitet sich dieser Brief aus zu einer Auseinandersetzung mit seinem Lebenswerk, beschreibt sehr lebendig den Weg ins höchste Amt des Reiches. Die große französische Autorin Marguerite Yourcenar denkt sich ein in diese große Epoche der röm. Geschichte, das " Goldene Zeitalter", läßt für uns mit großem Einfühlungsvermögen die Spätantike lebendig werden. Sie hat dafür jahrelang recherchiert, sich mit der Persönlichkeit des Kaisers gründlich auseinandergesetzt. Die fiktive Autobiographie hält sich eng an die historischen Fakten, zeigt Hadrian als einen Politiker des Friedens und als Kunstfreund. Dennoch: sein widersprüchlicher Charakter scheint immer wieder durch, verleiht dem Roman eine dauerhafte Spannung. Historische Romane auf diesem hohen literarischen Niveau sind rar gesät, spontan fallen mir da z.B. noch ein: "Ich, Claudius, Kaiser und Gott" von Robert von Ranke Graves oder " Die Kinder der Finsternis" von Wolf von Niebelschütz. Bin schon froh darüber, dass Manesse die " Hadrian- Memoiren" neu aufgelegt hat!

Maskeraden
von Polar aus Aachen am 05.06.2007

Es mag am Ton liegen, daß die Lebensgeschichte des römischen Kaisers Hadrian wie ein in sich ruhendes Gewässer auf einen wirkt. Trotz der Finessen und Abgründe, die einen erst zum Kaiser machen, erweckt die historische Person Hadrians hier abgeklärt, sensibel, spiegelt sich sein homoerotisch musisches Wesen im machtpolitischen A... Es mag am Ton liegen, daß die Lebensgeschichte des römischen Kaisers Hadrian wie ein in sich ruhendes Gewässer auf einen wirkt. Trotz der Finessen und Abgründe, die einen erst zum Kaiser machen, erweckt die historische Person Hadrians hier abgeklärt, sensibel, spiegelt sich sein homoerotisch musisches Wesen im machtpolitischen Alltag wieder. Das Ganze von Marguerite Yourcenar bewußt von weit außen betrachtet. Hadrian schreibt an Marc Aurel, doch seine Lebensbeichte hört sich wie die eines anderen an. Wer sich über die Zeit Hadrians informieren will, ist in Yourcenars Buch gut aufgehoben, wer eine spannende Lektüre erwartet weniger. Kunstvoll und literarisch. Nicht langweilig, aber es bleibt viel Distanz, die der intellektuellen Annäherung bedarf.


FAQ