Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Der Duft der weiten Welt

Speicherstadt-Saga

Die Kaffeehändler Band 1

Hamburg, 1912: Mina Deharde liegt der Kaffeehandel im Blut. Kein Wunder, verbringt sie doch jede freie Minute im Kaffeekontor ihres Vaters, mitten in der Hamburger Speicherstadt. Doch beide wissen, dass sie als Frau das Geschäft nicht übernehmen kann, und einen männlichen Erben gibt es nicht. Während Mina davon träumt, mit ihrem Jugendfreund Edo nach New York auszuwandern, hat ihr Vater andere Pläne für sie. Mina muss sich entscheiden: zwischen Pflicht und Freiheit, Liebe und Familie ...

Auftakt der großen Familiensaga vor der farbenprächtigen Kulisse der Hamburger Speicherstadt

Portrait

Fenja Lüders, Jahrgang 1961, ist eine waschechte Friesin. Als Jüngste von vier Geschwistern wuchs sie auf einem Bauernhof direkt an der Nordseeküste auf. Für ihr Studium der Geschichte und Politik zog sie nach Oldenburg, wo sie bis heute mit ihrer Familie lebt. Neben dem Schreiben ist klassische Musik ihre große Leidenschaft.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Paperback
Seitenzahl 320
Altersempfehlung 16 - 99
Erscheinungsdatum 31.10.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-431-04125-5
Verlag Ehrenwirth
Maße (L/B/H) 21,4/13,6/3 cm
Gewicht 392 g
Auflage 4. Auflage 2019
Verkaufsrang 3346
Buch (Paperback)
Buch (Paperback)
12,90
12,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Kaffeehändler

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
29
6
0
0
0

Gespannt wie es weitergeht
von einer Kundin/einem Kunden aus Wunsiedel am 24.02.2020

Leseeindruck zu „Der Duft der weiten Welt“ – Speicherstadt-Saga von Fenja Lüders Beim Stöbern bin ich auf dieses Buch gestoßen, weil ich nach einem Roman, über die Speicherstadt oder das historische Hamburg gesucht hatte. Beeindruckt hatte mich das Cover. Ich finde es sehr schön gestaltet mit der Speicherstadt im Hintergr... Leseeindruck zu „Der Duft der weiten Welt“ – Speicherstadt-Saga von Fenja Lüders Beim Stöbern bin ich auf dieses Buch gestoßen, weil ich nach einem Roman, über die Speicherstadt oder das historische Hamburg gesucht hatte. Beeindruckt hatte mich das Cover. Ich finde es sehr schön gestaltet mit der Speicherstadt im Hintergrund, wo sich doch ein Großteil des Romans abspielt. Von daher sehr passend gewählt. Der Roman spielt im Jahr 1912. Die Protagonistin Mina Deharde, Tochter eines Kaufmanns und Kaffeehändlers, möchte gerne ein Leben, nicht nur als Ehefrau eines entsprechenden Ehemanns für, der später die Geschäfte ihres Vaters übernehmen wird. Sie möchte gern Abitur machen und ein Studium absolvieren, da sie genau weiß, die Geschäfte ihres Vaters wird sie nie selbst übernehmen können, aber auch nicht jede Universität war zu diesem Zeitraum bereit, Frauen aufzunehmen. Mina hat schon als Kind viel Zeit im Kontor ihres Vaters verbracht und dort Freundschaft mit dessen Büroangestellten Edo geschlossen. Leider wird ihr das Abitur erst einmal verwehrt, weil der Vater und die Großmutter beschließen sie auf ein Pensionat für höhere Töchter zu schicken. Als der Vater jedoch erkrankt, sieht sie ihre Chance zurück zu kehren. Sie kann ihn überzeugen im Kontor Aufgaben zu übernehmen. Natürlich verliebt sich Mina auch, aber dann kommt alles ganz anders als gedacht und es müssen Entscheidungen getroffen werden. Ich fand dieses Buch, einen sehr, gelungen Auftakt, zu der Reihe die Speicherstadt-Saga. Die Autorin hat die Gegebenheiten und Bräuche in der Speicherstadt zu dieser Zeit sehr gut ausgeführt. Es wurde sehr gut geschildert, was von Frauen erwartet wurde und wie sich diese langsam anfingen dagegen zu wehren, um nicht nur das Heimchen am Herd zu sein. Jedoch wurden ihnen auch sehr viele Steine in den Weg gelegt, oder sie wurden an Plätzen, z. B. an denen der Handel in der Speicherstadt stattfand gar nicht erst zugelassen oder die Universitäten öffneten ihre Tore für Frauen, erschwerten aber für diese die Aufnahmebedingungen. Die Autorin hat die Situation der Zeit sehr gut erfasst und geschildert. Auch wurden die unterschiedlichen Generationen sehr gut ausgearbeitet. Erwarteten die Großeltern, dass die Enkelinnen genau wie ihre Mütter heirateten, waren die Eltern bereits bereit Zugeständnisse zu machen. Das machte auch Minas Vater so sympathisch, da er ihr immer die Möglichkeit gab sich in einem gewissen Maß selbst zu verwirklichen. Mina wurde mir von Seite zu Seite sympathischer. Am Anfang dachte ich oh je, dass wird so ein Roman über ein Naivchen, die dann plötzlich den großen Platz in der Welt einnimmt. Man konnte den Werdegang von Mina wirklich sehr gut nachverfolgen. War sie am Anfang ein Mädchen, das ihre Träume hatte und diese ohne rechten Plan verfolgte, verstand sie aber später um so mehr, dass es wichtig ist für eine Sache zu kämpfen. Man konnte richtig gut sehen, wie sich Mina vom Mädchen zu einer taffen, unabhängigen Frau, mit Vorsätzen entwickelt, für die sie auch bereit war, Opfer zu bringen. Traurig fand ich die Entwicklung ihres Jugendfreundes. Fand ich im am Anfang eher ruhig, sympathisch und nicht aufdringlich, kam er mir am Ende eher egoistisch vor. Vielleicht auch nur ein geschickter Schachzug der Autorin und es kommt im 2. Band noch eine Wandlung. Den Roman empfehle ich jedem der gerne einen historischen Roman mit einer kleinen Liebesgeschichte lesen möchte. Mir hat der Roman sehr gut gefallen, da man sich in die Zeit zurückversetzt fühlte und weil man erahnen konnte, wie es Frauen zur damaligen Zeit erging. Entweder sie heirateten, gründeten eine Familie und organisierten den Haushalt und Veranstaltungen oder sie endeten unverheiratet als Lehrerinnen oder Gouvernanten. Ich bin von daher schon sehr gespannt auf Band 2 und Band 3. Ich würde den Roman daher 4,5 Sterne geben.

Toller Auftaktband
von leseratte1310 am 17.02.2020

Hamburg, 1912: Mina Vater, Karl Deharde, betreibt ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt. Da Mina jede freie Minute im Kontor verbracht hat, weiß sie genauestens über Kaffee Bescheid. Aber als Frau kann sie das Geschäft nicht übernehmen und einen männlichen Erben gibt es nicht. Daher hat ihr Vater Pläne; er möchte sie m... Hamburg, 1912: Mina Vater, Karl Deharde, betreibt ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt. Da Mina jede freie Minute im Kontor verbracht hat, weiß sie genauestens über Kaffee Bescheid. Aber als Frau kann sie das Geschäft nicht übernehmen und einen männlichen Erben gibt es nicht. Daher hat ihr Vater Pläne; er möchte sie mit jemanden verheiraten, der das Geschäft führen kann und von den Kaffeehändlern akzeptiert wird. Doch Mina möchte mit ihrem Jugendfreund Edo Blumenthal, der im Kontor arbeitet, nach New York auswandern. Wie wird sich Mina zwischen Liebe und Pflicht entscheiden? Dies ist der Auftaktband der Familiensaga, die in der Hamburger Speicherstadt spielt. Ich finde, dass die Speicherstadt auch heute noch eine ganz besondere Atmosphäre hat, die aber zu jener Zeit noch viel geschäftiger und bunter war. Die damaligen Örtlichkeiten hat die Autorin Fenja Lüders sehr schön eingefangen. Der Schreibstil ist sehr angenehm zu lesen und die Geschichte hat mir gut gefallen. Die Charaktere sind authentisch und lebendig beschrieben. Mina ist eine sympathische junge Frau, die eigentlich genau weiß, was sie will. Doch dann muss sie eine Entscheidung treffen, die ihr sehr schwerfällt. Aber die Frauenrolle jener Zeit ist nun einmal die einer Ehefrau und Mutter, die ihren Mann unterstützt, indem sie ihm ein trautes Heim bereitet. Eine Frau, die ein Geschäft führt, ist undenkbar und würde nie akzeptiert. Man konnte ihren inneren Konflikt gut nachvollziehen. Ihr Vater hat ihr ermöglicht, dass sie sich das Wissen über den Kaffee und den Kaffeehandel aneignet und damit eine Saat gelegt, die dann verkümmern soll. Edo mag Mina, das steht außer Frage, aber mir kommt er auch sehr egoistisch vor. Die beiden sind schon lange befreundet und als Edo nach New York gehen soll, möchte Mina mit ihm gehen. Leutnant Frederik Lohmeyer soll in das Geschäft einsteigen. Er kommt mir sehr undurchsichtig vor und scheint seine eigenen Pläne zu haben. Minas Großmutter ist eine resolute Person, die stets ein Auge auf alles hat. Agnes, Minas Schwester, neidet ihrer Schwester das gute Verhältnis zum Vater. Es ist eine interessante und spannende Geschichte. Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht mit der Familie Degarde und dem Kaffeekontor.

Das Schicksal der Familie Deharde - Gelungener Auftakt der Hamburger Familiensaga
von chuckipop aus Bünde am 12.02.2020

"Der Duft der weiten Welt" von Fenja Lüders erschien als Taschenbuch mit 320 Seiten im Oktober 2019 bei Bastei-Lübbe und ist der gelungene Auftakt der Speicherstadt-Saga, die vom Schicksal der Kaffeehändler - Familie Deharde ab 1912 handelt. Es handelt sich hier um den ersten Band der Saga um die Familie Deharde, die ein Ka... "Der Duft der weiten Welt" von Fenja Lüders erschien als Taschenbuch mit 320 Seiten im Oktober 2019 bei Bastei-Lübbe und ist der gelungene Auftakt der Speicherstadt-Saga, die vom Schicksal der Kaffeehändler - Familie Deharde ab 1912 handelt. Es handelt sich hier um den ersten Band der Saga um die Familie Deharde, die ein Kaffeekontor in der Hamburger Speicherstadt betreibt. Hauptprotagonistin ist die älteste Tochter der Familie, Mina, die nicht wie die "normalen" Frauen der damaligen Zeit nur heiraten, Kinder kriegen und einem Haushalt vorstehen will, sondern Medizin studieren möchte. Ihr Vater und die Großmutter wollen sie aber für mindestens ein Jahr in ein Mädchenpensionat schicken... Mina ist eine starke Persönlichkeit und sehr reif für ihr Alter, vermutlich weil die Mutter sehr früh starb. Im Verlauf der Handlung macht Mina eine großartige Entwicklung durch, sie verliebt sich, ihre beruflichen Pläne nehmen eine überraschene Wendung und das Kaffeekontor spielt natürlich auch eine entscheidende Rolle. Mina hat eine Menge Verantwortungs- und Pflichtbewusstsein, was nicht immer alles einfacher macht. Ihr Vater Karl ist großherzig, aber recht streng und die Großmutter verschlossen und hart. Minas jüngere Schwester Agnes spielt nur eine Nebenrolle, die beiden verstehen sich aber gut. Auch verschiedene Freundschaften sind in diesem Buch sehr ausgeprägt und wichtig! Auch das Hauspersonal ist äußerst sympathisch und für Mina eher ein Teil Mutterersatz als Bediensttete... Beim Lesen fliegt man nur so durch die Seiten. Das Flair um das rege Treiben in der Speicherstadt werden wunderbar beschrieben, davon hätte ich mir sogar noch mehr gewünscht. Ich freue mich schon sehr auf Band 2 , den ich sicherlich auch mit großem Vergnügen lesen werde :)