Warenkorb

Der zweite Schlaf

MP3 Format, Lesung. Gekürzte Ausgabe


Der Untergang der Welt, wie wir sie kennen ...

England ist nach einer lange zurückliegenden Katastrophe in einem erbärmlichen Zustand. Der junge Priester Fairfax wird vom Bischof in ein Dorf entsandt, um dort die Beisetzung des mysteriös verstorbenen Pfarrers zu regeln. In der Umgebung finden sich besonders häufig jene verbotenen Artefakte aus vergangener Zeit – Münzen, Scherben, Plastikspielzeug –, die der Pfarrer akribisch gesammelt hat. Hat diese ketzerische Leidenschaft zu seinem Tod geführt?

Frank Arnold verleiht Harris' Dystopie genau die richtige Stimme.

Portrait
Robert Harris wurde 1957 in Nottingham geboren und studierte in Cambridge. Seine Romane »Vaterland«, »Enigma«, »Aurora«, »Pompeji«, »Imperium«, »Ghost«, »Titan«, »Angst«, »Intrige«, »Dictator«, »Konklave«, »München« und zuletzt »Der zweite Schlaf« wurden allesamt internationale Bestseller. Seine Zusammenarbeit mit Roman Polański bei der Verfilmung von »Ghost« (»Der Ghostwriter«) brachte ihm den französischen »César« und den »Europäischen Filmpreis« für das beste Drehbuch ein. Die Verfilmung von »Intrige« – wiederum unter der Regie Polańskis – erhielt auf den Filmfestspielen in Venedig 2019 den großen Preis der Jury, den Silbernen Löwen. Robert Harris lebt mit seiner Familie in Berkshire.

Frank Arnold ist Regisseur, Schauspieler, Dramaturg und ausgezeichneter Hörbuchsprecher. „Der zweite Schlaf” ist sein viertes Harris-Hörbuch für Random House Audio.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Frank Arnold
Anzahl 2
Erscheinungsdatum 30.09.2019
Sprache Deutsch
EAN 9783837146301
Verlag Random House Audio
Originaltitel The Second Sleep (Hutchinson)
Spieldauer 618 Minuten
Übersetzer Wolfgang Müller
Verkaufsrang 6866
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
17,99
bisher 21,99
Sie sparen : 18  %
17,99
bisher 21,99

Sie sparen : 18 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
23 Bewertungen
Übersicht
12
9
0
1
1

sehr spannend
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 29.04.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Falls Jemand den Autoren schon kennt z.B. „Vaterland“, weiß, dass er Geschichten aus der Geschichte einfach weiterdenkt. In diesem Buch ist dies auch so. Wir starten im „Mittelalter“ wie es scheint. Ein frischernannter Priester soll in einen kleinen Ort bei London reiten und den dortigen Pfarrer beerdigen. Er trifft erst in... Falls Jemand den Autoren schon kennt z.B. „Vaterland“, weiß, dass er Geschichten aus der Geschichte einfach weiterdenkt. In diesem Buch ist dies auch so. Wir starten im „Mittelalter“ wie es scheint. Ein frischernannter Priester soll in einen kleinen Ort bei London reiten und den dortigen Pfarrer beerdigen. Er trifft erst in der Dunkelheit ein, die Haushälterin des Pfarrers erwartet ihn bereits mit Kerzen in der Hand. Nachdem er den Pfarrer gesegnet hat, wird der Sarg verschlossen (höchste Eisenbahn, denn er riecht schon) Er wird für diese Nacht im Arbeitszimmer untergebracht, dort möchte er in der Nacht noch die Rede für die Beerdigung vorbereiten. Er wundert sich, dass der einfache Pfarrer so viele Bücher hat und sieht sich diese genauer an. Er entdeckt verbotene Bücher einer Gruppe von Ketzern, die über die Zeit vor Anbeginn der Zeitrechnung im Jahre 666 recherchieren. Er wagt sich nicht in die Bücher hineinzusehen. Zudem hat der Pfarrer eine Glasvitrine – sehr alt, da das Glas noch von VOR der Zeitrechnung zu stammen scheint. Darin enthalten sind Fundstücke von Ausgrabungen, u.a. eine schmale Hülle aus Plastik mit einem angebissenen Apfel darauf. Der junge Priester ist ganz verwirrt, geht dann aber zu Bett. In der Nacht wird er wach nach dem ersten Schlaf, wie alle anderen auch üblicherweise, aber er vernimmt Getrappel und Geräusche von der Dorfstraße draußen. Hier in diesem Dorf scheinen die Leute die Zeit zwischen erstem und zweiten Schlaf gemeinsam zu verbringen… Es wird jedenfalls sehr spannend, der junge Priester reitet NICHT wie geplant am nächsten Tag nach der Beerdigung zurück zum Bischof. Das ganze Buch beschreibt lediglich 1 Woche vom 09.04.1468 – 16.04.1468. Ein Lesevergnügen und es lässt Fragen offen, z.B. auch diese: Wie schnell vergessen Nationen, Dinge die zuvor gewesen sind? Wie schnell wird global vergessen?

Ganz stark
von Mundolibris aus Frankfurt am Main am 14.01.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch fühlt sich zunächst an wie ein historischer Roman aus England während des Mittelalters. Doch das Buch ist viel mehr, denn das Buch spielt in Großbritannien etwa 1470 Jahre nach dem Untergang der modernen Zivilisation wie wir sie kennen. Es bleibt offen wie es zum Ende unserer Zivilisation gekommen ist, aber in kurzen R... Das Buch fühlt sich zunächst an wie ein historischer Roman aus England während des Mittelalters. Doch das Buch ist viel mehr, denn das Buch spielt in Großbritannien etwa 1470 Jahre nach dem Untergang der modernen Zivilisation wie wir sie kennen. Es bleibt offen wie es zum Ende unserer Zivilisation gekommen ist, aber in kurzen Rückblenden wird angedeutet was geschehen sein könnte. Die Neuzeitliche Zivilisation beruht auf dem christlichen Glauben und birgt Züge von Inquisitorischen Verfolgungen. Alles Moderne ist verteufelt, oder besser gesagt, die Technik aus der Zeit vor dem Untergang. Und jede Forschung nach den vergangenen Vorfahren und deren Technologie ist verboten und wird von der Kirche verfolgt und streng bestraft. Robert Harris ist ein Buch gelungen wo der Leser eigentlich ständig überlegt, was wäre wenn… Wie würde sich die Menschheit nach dem Untergang denn wirklich organisieren? Wäre die Kirche denn tatsächlich wieder so dominant werden wie einstmals im Mittelalter? Oder würden sich die Menschen neu organisieren und versuchen den Status von vor dem Untergang wieder herzustellen? Spannend von der ersten bis zur letzten Seite und ständig denkt man tatsächlich was denn wäre wenn. Die Figuren sind interessant beschrieben und sie wirken eigentlich durchweg sehr authentisch. Die Beschreibung der Schauplätze erscheint echt und man hat sofort beim Lesen ein Bild vor Augen wie es dort aussehen könnte. Die Spannung steigt von der ersten Seite immer mehr an und es gipfelt in einem dramatischen Finale. Es fällt insgesamt sehr schwer das Buch aus den Händen zu legen und offen gestanden hat mich das Buch einige Stunden Schlaf gekostet. Denn irgendwann ist der Point of no Return erreicht und man muss einfach weiterlesen. Die Frage die sich mir stellte, ist ob die Geschichte denn nun zu Ende erzählt ist, oder ob da evtl. noch eine Fortsetzung zu erwarten ist. Ich würde es mir wünschen, denn ich denke, dass die Story noch Potential für weitere ein bis zwei Bücher hat. Für mich ist das Buch gut für 5 von 5 Sternen, sowie eine Leseempfehlung!

Der 2.Schlaf, Robert Harris
von einer Kundin/einem Kunden aus Altmünster am 03.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Idee, dass unsere moderne Zivilisation zu spezialisiert und digitalisiert ist, um einen längeren Ausfall von Strom und Computern zu überstehen, ist genial. Der Anfang liest sich wie ein Mittelalterroman und die Überraschung wäre groß, wenn man erfährt, dass der Pfarrer als Hobbyarchäologe Plastikteile ausgräbt, sofern man ni... Die Idee, dass unsere moderne Zivilisation zu spezialisiert und digitalisiert ist, um einen längeren Ausfall von Strom und Computern zu überstehen, ist genial. Der Anfang liest sich wie ein Mittelalterroman und die Überraschung wäre groß, wenn man erfährt, dass der Pfarrer als Hobbyarchäologe Plastikteile ausgräbt, sofern man nicht den Klappentext oder eine Kritik gelesen hätte. Die Schreibweise ist "literaturwürdig" aber nicht zu kompliziert, der Roman lässt sich flüssig lesen. Allein der Schluss ist ein wenig a la Holywood. Deshalb nur 4 Sterne. Der Roman ist aber dennoch sehr empfehlenswert.