Warenkorb

Sie haben noch keinen tolino eReader? Jetzt informieren.

Der goldene Handschuh

Dieser phantastisch düstere, grell komische und unendlich traurige Roman ist der erste des Autors, der ohne autobiographische Züge auskommt. Ein Strunk-Buch ist es trotzdem ganz und gar. Sein schrecklicher Held heißt Fritz Honka - für in den siebziger Jahren aufgewachsene Deutsche der schwarze Mann ihrer Kindheit, ein Frauenmörder aus der untersten Unterschicht, der 1976 in einem spektakulären Prozess schaurige Berühmtheit erlangte. Honka, ein Würstchen, wie es im Buche steht, geistig und körperlich gezeichnet durch eine grausame Jugend voller Missbrauch und Gewalt, nahm seine Opfer aus der Hamburger Absturzkneipe «Zum Goldenen Handschuh» mit.

Strunks Roman taucht tief ein in die infernalische Nachtwelt von Kiez, Kneipe, Abbruchquartier, deren Bewohnern das mitleidlose Leben alles Menschliche zu rauben droht. Mit erzählerischem Furor, historischer Genauigkeit und ungeheurem Mitgefühl zeichnet er das Bild einer Welt, in der nicht nur der Täter gerichtsnotorisch war, sondern auch alle seine unglücklichen Opfer. Immer wieder unternimmt der Roman indes Ausflüge in die oberen Etagen der Gesellschaft, zu den Angehörigen einer hanseatischen Reederdynastie mit Sitz in den Elbvororten, wo das Geld wohnt, die Menschlichkeit aber auch nicht unbedingt. Am Ende treffen sich Arm und Reich in der Vierundzwanzigstundenkaschemme am Hamburger Berg, zwischen Alkohol, Sex, Elend und Verbrechen: Menschen allesamt, bis zur letzten Stunde geschlagen mit dem Wunsch nach Glück.

Jetzt im Kino, verfilmt von Fatih Akin
Rezension
Ein todtrauriges Leben in Suff und Unglück, ein großartiges Buch.
Portrait

Der Schriftsteller, Musiker und Schauspieler Heinz Strunk wurde 1962 in Hamburg geboren. Seit seinem ersten Roman «Fleisch ist mein Gemüse» hat er sieben weitere Bücher veröffentlicht. «Der goldene Handschuh» stand monatelang auf der Bestsellerliste; die Verfilmung durch Fatih Akin lief im Wettbewerb der Berlinale. 2016 wurde der Autor mit dem Wilhelm-Raabe-Preis geehrt.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 256 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 26.02.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783644050815
Verlag Rowohlt Verlag
Dateigröße 1005 KB
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
21 Bewertungen
Übersicht
16
2
0
2
1

Naja
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 14.11.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Irgendwie hatte ich falsche Erwartungen an dieses Buch. Das Buch fesselt mich leider überhaupt nicht. Eigentlich lese ich solche Bücher innerhalb von 2 Tagen aber dieses liegt schon sehr lange und ich komme nur schleppend voran.

Der goldene Handschuh
von einer Kundin/einem Kunden aus Heide am 27.09.2019

Soweit okay...ich hatte es mir irgendwie spannender vorgestellt..aber ist okay vom Buch her...ich habe schon spannendere Bücher gelesen..die Werbung war dafür sehr vielversprechend..

Anders als erwartet
von einer Kundin/einem Kunden aus Magdeburg am 21.04.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe (wegen der Bewertung und Beurteilung im Internet) erwartet das dieses Buch einen schockt und man ein mulmiges Gefühl bekommt beim lesen, da es laut beschreibung sehr anschaulich geschrieben ist. Also wer Morde erwartet, die detailgetreu geschildert werden liegt bei diesem Buch falsch. Nach meiner Ansicht wird dort die... Ich habe (wegen der Bewertung und Beurteilung im Internet) erwartet das dieses Buch einen schockt und man ein mulmiges Gefühl bekommt beim lesen, da es laut beschreibung sehr anschaulich geschrieben ist. Also wer Morde erwartet, die detailgetreu geschildert werden liegt bei diesem Buch falsch. Nach meiner Ansicht wird dort die meiste Zeit der Altag eines alkoholkranken, ganz unten in der Gesellschaft angekommenen, armen Mann beschrieben. Und dieser ist nicht sonderlich fesselnd und spannend.

FAQ