Warenkorb

Schott, H: Fritzi war dabei

Eine Wendewundergeschichte

Weitere Formate

In „Fritzi war dabei“ erzählt Hanna Schott von einem Kind, das die Umwälzungen des Jahres 1989 in Leipzig hautnah miterlebt. Eine bewegende Geschichte mit wahrem Hintergrund!
Portrait

Hanna Schott, Jahrgang 1959, war Buchhändlerin und studierte dann Musikwissenschaft, Romanistik und Theologie. Nach Jahren als Verlagslektorin arbeitet sie heute als Chefredakteurin für eine psychotherapeutische Fachzeitschrift, reist und schreibt. Bei Klett Kinderbuch sind auch ihre Kinderreportagen "Tuso" und "Mia von nebenan" erschienen. Hanna Schott hat zwei erwachsene Töchter und lebt in Haan / Rheinland.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 87
Altersempfehlung 7 - 9
Erscheinungsdatum 31.08.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-95470-096-7
Verlag Klett Kinderbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/14,9/1,2 cm
Gewicht 151 g
Abbildungen farbige Abbildungen
Auflage 2. Auflage
Illustrator Gerda Raidt
Verkaufsrang 763
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,00
8,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Die DDR und ihr Wunder mit der Zeit
von Nicole aus Nürnberg am 15.09.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Meine Meinung zum Kinderbuch: Fritzi war dabei Eine Wendewundergeschichte Aufmerksamkeit: Ich bekam im Mai/Juni eine Anfrage ob ich denn euch auf dem Blog gerne den Kinderfilm vorstellen möchte und nachdem ich merkte, das mich das Thema anspricht, ich aber sehr gerne das Buch vorher kennen würde, habe ich das Buc... Meine Meinung zum Kinderbuch: Fritzi war dabei Eine Wendewundergeschichte Aufmerksamkeit: Ich bekam im Mai/Juni eine Anfrage ob ich denn euch auf dem Blog gerne den Kinderfilm vorstellen möchte und nachdem ich merkte, das mich das Thema anspricht, ich aber sehr gerne das Buch vorher kennen würde, habe ich das Buch direkt noch mit angefragt und muss euch sagen, diese Geschichte zeigt deutlich den Wandel von damals. Was war vor 30 Jahren so präsent in Deutschland, das es ein Gedenktag wurde? Na das könnt ihr im Buch sowie im Film entdecken, der bald erscheint. Dazu gibt es aber sogar bald noch etwas mehr auf meinem Blog zu entdecken. Inhalt in meinen Worten: Fritzi ist ein Mädchen, wie du und ich. Allerdings lebt sie in der DDR. Das bedeutet sie hatte mehr Verzicht, mehr Verlust und vor allem eines, sie musste tierisch aufpassen, was sie sagt und tut. Denn viele Dinge waren in der DDR einfach nicht so erlaubt und was das so war, das erzählt euch Fritzi von sich aus und ihr werdet staunen wie es dazu kam, das die Mauer fiel und dabei plötzlich wieder viele Dinge möglich waren, die seit dem Ende des zweiten Weltkrieges einfach nicht mehr in der DDR möglich waren. Lasst ihr euch auf eine Geschichte ein, die euch überrascht und zugleich ein Wunder aufzeichnet? Wie ich das Gelesene empfinde: Dieses Kinderbuch ist eine Sachgeschichte verpackt in einer schönen Kinderbuchgeschichte. Was mir sehr gut gefallen hat, denn dadurch wird Wissen wirklich einfach dargestellt wiedergegeben aber mit einer feinen und kleinen Geschichte. Geschichte: Ich darf mit Fritzi durch ihren Alltag in der DDR laufen. Doch es ändert sich ziemlich viel. Eine Klassenkameradin ist nicht mehr in der Schule anzutreffen, denn ihre Eltern und sie sind nach Drüben gegangen, abgehauen, geflohen, was bedeutet das? Es gibt Menschen die die DDR satt haben und hatten und einfach in den Westen wollten um frei zu sein, zu leben wie sie es möchten, ohne Auflagen und dem Denken das in der DDR gelehrt wurde. Fritzi muss erkennen, das es gar nicht so einfach ist, wenn Menschen fehlen, die man liebgewonnen hat und zudem auch noch merken muss das man aufpassen muss was man sagen will und darf, um nicht in Gefahr zu geraten. Als sie mit ihrer Mama bei einer Demo mitmacht, die in einer Kirche beginnt, wird schnell klar, es passiert etwas, etwas womit man nicht rechnen kann und weswegen es ein Wunder ist. Denn an einem Abend als die Familie am Fernseher sitzt, wird bekannt gegeben das man jetzt auch nach Westen darf und zwar ab sofort. Was das für Fritzi bedeutet, für ihre Familie und zugleich noch für das Land, das dürft ihr in dieser Geschichte entdecken. Was bedeutet zum Beispiel das Friedensgebet, warum ist die Kirche so im Mittelpunkt und was bedeutet es, Verwandte im Westen zu haben, und diese nicht regelmäßig sehen zu dürfen? Was bedeutet es ein Telefon zu haben wo doch mehrere darauf telefonieren dürfen? Na das entdeckt ihr am besten selbst in der Geschichte. Illustrationen: Ich finde das Buch ist sehr liebevoll gestaltet worden. So kann ich mir gut vorstellen was in der Geschichte von Fritzi so passiert und zudem wird auch die Demo sehr vielfältig dargestellt und auch das Leben in der DDR. Weswegen ich die Illustrationen auch echt mag. Sie sind recht einfach gestrickt und doch merkt man auf jeder Seite und in jedem Detail die Liebe zu der Geschichte. Kinderbuch: Einerseits ist dieses Buch ein echt tolles Kinderbuch wo man gut erfahren kann, was es bedeutet in der DDR groß geworden zu sein, zudem ist es auch noch ein tolles Sachbuch in einer Kindergeschichte verpackt und für alle die sich die DDR einfach nicht vorstellen können, egal ob erst drei oder schon weit aus älter, werden staunen, wie ein Leben in der DDR so ausgesehen hat, wie es mit der Schule ablief und was es bedeutete Vorsicht zu walten. Spannung: Ich finde das Buch ist wirklich toll in der Spannung: Denn es startet mit Fritzi in der Schule wo ich schon die ersten Erfahrungen mit ihr sammeln durfte, was es bedeutete wenn jemand nicht mehr da war und in den Westen floh, zudem geht es spannend weiter, denn das Land ist im Umbruch und das merkt man diesem Buch wirklich an, bis es zum finalen Ende kommt, bzw zum Neuanfang eines Landes. Ja dieses Kinderbuch empfinde ich spannend, obwohl es mit unter 100 Seiten keine lange Geschichte ist. Doch die Geschichte des eigenen Landes sollte man einfach niemals vergessen. Empfehlung: Das Kinderbuch kann ich mir gut im Unterricht vorstellen um den Kindern etwas von früher zu erzählen, zudem ist es aber auch eine tolle Kinderbuchgeschichte, die einfach jeder entdecken sollte und auch erfahren sollte. Denn die DDR ist eine Geschichte die man niemals vergessen darf und dadurch das es recht einfach und doch spannend erzählt ist, wird es noch etwas genialer. Bewertung: Mir hat die Fritzi Geschichte irre gut gefallen, nicht nur weil sie mir ein Land und eine Zeit wieder vor Augen malte, die ich zum Teil selbst miterleben durfte, zwar aus der Sicht aus dem Westen, zum anderen weil mir vieles durch das Buch erst viel mehr bewusst und klar wurden. Deswegen gibt es fünf Sterne für diese tolle Geschichte.


FAQ