The Black Coats - ... denn wir vergeben keine Schuld

Thriller

Colleen Oakes

(56)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
16,95
16,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

gebundene Ausgabe

16,95 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

15,99 €

Accordion öffnen
  • The Black Coats - ... denn wir vergeben keine Schuld

    ePUB (Beltz)

    Sofort per Download lieferbar

    15,99 €

    ePUB (Beltz)

Beschreibung

Die Frauen des mysteriösen Geheimbundes »Black Coats« haben sich geschworen, gewalttätigen Männern eine Lektion zu erteilen. Als Thea eine Einladung erhält, sieht sie endlich ihre Chance gekommen, sich am Mörder ihrer Cousine zu rächen. Doch die Vergeltungsaktionen eskalieren und Thea zweifelt am Sinn ihrer Mission: Sorgt Rache wirklich für Gerechtigkeit? Als die »Black Coats« ihren Freund Drew entführen, muss Thea handeln. Kann sie noch aussteigen - oder ist es längst zu spät? Ein atemberaubender Mädchenthriller um Schuld, Rache und Gerechtigkeit.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 397
Altersempfehlung 14 - 17
Erscheinungsdatum 15.08.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-407-78998-3
Verlag Julius Beltz GmbH & Co. KG
Maße (L/B/H) 21,3/14,2/3,2 cm
Gewicht 588 g
Originaltitel The Black Coats
Übersetzer Friederike Levin

Kundenbewertungen

Durchschnitt
56 Bewertungen
Übersicht
23
22
9
2
0

Spannender Jugendthriller
von Josia Jourdan aus Muttenz am 03.06.2020

Thea schwört Rache nachdem ihre Cousine von einem Mann brutal ermordet wurde. In Trauer, Wut & Hass lebt Thea ihr Leben weiter. Wettkämpfe als Sprinterin kann sie nicht mehr bestreiten, das erinnert sie zu sehr an ihre Cousine. Doch dann erlangt sie eine Einladung für einen geheimen Club von Frauen, die sich für andere Frauen ei... Thea schwört Rache nachdem ihre Cousine von einem Mann brutal ermordet wurde. In Trauer, Wut & Hass lebt Thea ihr Leben weiter. Wettkämpfe als Sprinterin kann sie nicht mehr bestreiten, das erinnert sie zu sehr an ihre Cousine. Doch dann erlangt sie eine Einladung für einen geheimen Club von Frauen, die sich für andere Frauen einsetzen. Für Frauen, die Gewalt erlebt haben, die unterdrückt wurden oder Frauen, die nahestehende Personen durch Gewalt verloren haben. Die Black Coats rächen sich in allen möglichen Formen der Selbstjustiz. Sei es durch Drohungen, leichte bis gröbere Gewalt oder durch Zerstörung von Eigentum. Die Frauen in ihren schwarzen Mänteln schrecken nicht vor illegalen Aktionen zurück, um Gerechtigkeit für Frauen einzufordern. Und nun soll Thea auch eine von ihnen sein. Eine aufregende Zeit beginnt für die junge Frau, die plötzlich reelle Chancen sieht, sich an dem Mörder ihrer Cousine zu rechten. Doch dann artet alles aus… Colleen Oakes greift mit ihrem Jugendthriller «The Black Coats» ein Thema auf, welches spätestens seit der #MeToo-Bewegung überall präsent ist. Gleichberechtigung für Frauen, Gewalt, Diskriminierung & Missbrauch gegenüber Frauen sind Themen, die gehört werden müssen & ich finde den Ansatz der Autorin sehr gelungen, das Ganze in einem Jugendbuch zu verpacken, welches aufzeigt, dass Selbstjustiz nicht der richtige Weg ist. Mit einer dunkelhäutigen Protagonistin bringt sie zudem Vielfältigkeit mit hinein, ohne das besonders zu thematisieren. Das mag ich am meisten. Der Schreibstil ist sehr angenehm, die Spannung baut sich konstant auf, allerdings muss ich sagen, der Klappentext hat für mich einen Teil der Spannung genommen, da damit bereits verraten wird, dass irgendetwas schiefläuft. Die Twists kamen für mich trotzdem überraschend & gerade die letzten 100 Seiten haben mich richtig mitgerissen. Mit Thea haben wir es zwar nicht unbedingt mit einer sympathischen Protagonistin zu tun, denn sie geht nicht nur ziemlich mies mit ihrem Freund um, sie besitzt auch einen ziemlich blassen Charakter und dadurch ist es schwierig, Sympathien zu entwickeln. Trotzdem ist sie die ideal Protagonistin für diesen Roman. Mein einziger Kritikpunkt sind Logikfehler in Bezug auf den geheimen Bund der Black Coats. Mehr kann ich dazu allerdings auch nicht sagen, ohne euch etwas zu verraten. Fazit ‘’The Black Coats’’ von Colleen Oakes ist ein Thriller, der sich mit der Frage beschäftigt, wie weit Selbstjustiz gehen darf. Die Autorin baut eine düstere Atmosphäre auf, erzählt eine fesselnde Geschichte, welche besonders auf den letzten 100 Seiten mit überraschenden Wendungen überzeugen kann. Einzig einige Logikfehler haben dazu geführt, dass ich die Geschichte nicht ganz ernst nehmen konnte. Unterhalten habe ich mich trotzdem sehr gut gefühlt & das Buch hat auch dazu geführt, dass ich mir Gedanken darüber gemacht habe, wie viel Gewalt es gegenüber Frauen wohl in der Schweiz gibt & was man dagegen tun kann, wenn Beweise fehlen oder die Opfer Angst haben darüber zu sprechen. Ich vergebe für diesen Jugendthriller rund um Selbstjustiz, Feminismus & das Verarbeiten von Hass 4,5 von 5 Sterne. Ich kann euch das Buch wirklich empfehlen, wenn ihr Thriller mögt, aber auch wenn ihr euch mit den oben genannten Themen beschäftigt. Für Fans von Alice Gabathuler, Jutta Wilke & Ursula Poznanski. Ich danke dem Beltz & Gelberg Verlag für mein Exemplar!

Ein Spannendes Buch in dem viel mehr drine steckt als man denkt.
von zeilenmaedchen_ am 28.02.2020

Am Anfang dachte ich mir, cool ein Buch über Frauen die Rache an Männern nehmen die ihnen was angetan haben. Aber ich habe mich in dieser Aussage so SEHR getäuscht. Denn dieses Buch hat einfach alles übertroffen. Ein bisschen stimmt zwar die Aussage doch aber dennoch nicht so ganz. Denn man hat ja immer den ersten Eindruck über ... Am Anfang dachte ich mir, cool ein Buch über Frauen die Rache an Männern nehmen die ihnen was angetan haben. Aber ich habe mich in dieser Aussage so SEHR getäuscht. Denn dieses Buch hat einfach alles übertroffen. Ein bisschen stimmt zwar die Aussage doch aber dennoch nicht so ganz. Denn man hat ja immer den ersten Eindruck über ein Buch und in diesem wird man ein bisschen in die Irre geführt. Mir hat dieser super einfache Schreibstil und die kurzen Kapitel sehr gut gefallen. Somit ist man gleich in der Geschichte angekommen und brauchte nicht lange bis man es verstanden hatte um was es geht. Hierbei wurde auch nicht lange eine Person vorgestellt sondern es kam gleich zur ersten Spannung. Während des Buches lernte man dann nach und nach die Hauptperson kennen. Und das fande ich auch sehr schön. Weiterhin hatte man ab der ersten Minute herzrasen, man wurde mit gerissen und man hat mit gefiebert. Es war spannend bis zur letzten Seite und damit hätte ich nie gerechnet. So gesehen wird man richtig auf die lange Folter gespannt. Dieses Buch hat mich richtig gefesselt und ich konnte sogar manchmal nicht gut schlafen da ich unbedingt wissen wollte wie es weiter geht. Für mich ist es definitiv ein Jahrehighlight und ich kann es nur jedem empfehlen der auf geheime Verschwörungs Organisationen und Pretty Little Liars steht. Und wer weis ob es noch einen zweiten Teil geben wird, denn Potenzial wäre auf jeden Fall da.

Solider Jugendthriller
von einer Kundin/einem Kunden aus Königswinter am 10.12.2019

Was ist der Unterschied zwischen Rache und Gerechtigkeit? Dieser unheimlich schwer zu beantwortenden Frage geht der Jugendthriller von Colleen Oakes auf die Spur. Thea ist seit dem Mord an ihrer Cousine Nathalie ein anderer Mensch, ein trauriges Mädchen, eine Außenseiterin. So gern würde sie noch etwas für Nathalie tun. Als si... Was ist der Unterschied zwischen Rache und Gerechtigkeit? Dieser unheimlich schwer zu beantwortenden Frage geht der Jugendthriller von Colleen Oakes auf die Spur. Thea ist seit dem Mord an ihrer Cousine Nathalie ein anderer Mensch, ein trauriges Mädchen, eine Außenseiterin. So gern würde sie noch etwas für Nathalie tun. Als sie eines Tages einen schwarzen Umschlag der „Black Coats“ findet, zögert sie nicht lang und trifft die Entscheidung diesem mysteriösen Geheimbund beizutreten. Die „Black Coats“ haben es sich zur Aufgabe gemacht, Rache für Frauen zu verüben, denen Leid angetan wurde. Zunächst ist Thea stolz eine von ihnen zu sein, aber nach und nach streuen sich bei ihr Zweifel an den Zielen der Black Coats. Das Buch ist etwas anders, als ich es erwartet hätte. Ich ging davon aus, dass es eine kleine Gruppe Frauen ist, die hier agiert und sich an denen rächt, die ihnen selbst oder nahe stehenden Personen Leid zugefügt hat. Die „Black Coats“ werden jedoch fast wie ein Unternehmen geführt. Es gibt Hierarchien, strenge Regeln, politisch anmutende Machtkämpfe innerhalb der Organisation und teils sehr hartes Nahkampf-Training für die Rekrutinnen. Das Buch beginnt sehr heftig. Im Prolog wird die Vergewaltigung an einem jungen Mädchen geschildert – es wird zwar nicht detailliert beschrieben, was passiert, aber die Andeutungen genügen um es sich bildlich vorzustellen. Neben dem schockierenden Prolog werden aber auch die Missionen innerhalb der Black Coats interessant beschrieben. So gab es zum Beispiel Aufträge, die die Mädchen ausführen sollten, um Vergeltung zu üben. Diese Aufträge wurden Balancings genannt und hatten verschiedene Schweregrade: Während bei einem Code Morning die Zielperson nur „erschreckt“ werden sollte, gab es beim Code Evening bereits Gewaltanwendung, damit die Drohung beim Gegenüber auch wirklich ankommt. Diese Einsätze waren echt spannend geschrieben und ließen mich mitfiebern! Neben den aufregenden Geschehnissen bei den Black Coats lernt Thea im Verlauf des Buchs auch noch einen Jungen kennen, der ihr den Kopf verdreht: Drew Porter. Ich bin kein großer Fan von Liebesgeschichten in Spannungsliteratur, hier fand ich es aber keinesfalls störend. Im Gegensatz zu vielen anderen Romanen, war die Liebe der beiden Figuren für den Plot auch durchaus wichtig und die Entwicklung, die die Geschichte dadurch nahm, gefiel mir sehr gut. Die Hauptfigur Thea fand ich direkt sympathisch. Sie war durch den Mord an ihrer Cousin gebrochen, aber nicht zerbrochen. Sie war stark, aber in einigen Momenten auch schwach. Sie war taff und doch vorsichtig. Es waren sehr glaubhafte und authentische Charakterzüge, die uns die Autorin hier präsentierte. Auch Drew Porter und die restlichen Black Coats gefielen mir hinsichtlich der Charakterzeichnung gut. Einzige Ausnahme war die leicht übernatürlich anmutende Fähigkeit von Bea, die jeden Menschen innerhalb von Sekunden hypnotisieren konnte. Ich finde das doch ziemlich unrealistisch. Die Kapitel des Buchs hatten eine angenehme Länge und waren recht kurzweilig, da sie zwischen Theas Privatleben und dem Training bei den Black Coats wechselten. Die Schreibweise war angenehm, locker und war einem Jugendbuch angemessen. Das Finale des Buchs war echt unheimlich gelungen. Spannung, Action, Twists! Die letzten Seiten haben mir besonders gut gefallen und die Story eben nicht schwarz und weiß anmuten lassen wie ich es zuvor erwartet habe. Ein tolles Buch für alle, die das Thema Selbstjustiz, #metoo oder einfach nur spannende Lektüre interessiert. Von mir gibt es eine eingeschränkte Leseempfehlung für Fans von Jugendbüchern! Leserinnen und Leser, die dieses Genre eher meiden, werden wohl auch hier nicht auf den Geschmack kommen. Mir persönlich hat das gewisse Extra, der wirkliche Wow-Effekt, irgendwie noch gefehlt. Vielleicht lag es auch daran, dass ich etwas anderes erwartet habe. Ich vergebe 3,5 von 5 Sternen.


  • Artikelbild-0