Unrast

Roman. Ausgezeichnet mit dem Nike-Literaturpreis 2008 und dem International Booker Prize 2018

Olga Tokarczuk

(16)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,00
24,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

13,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 24,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Noch nie wurde so viel gereist wie heute. Und doch ist die Sehnsucht, sich in der Welt zu verlieren, nicht gestillt, hat sich das Reisen trotz Massentourismus eine eigene Poesie bewahrt. Aber was heißt es, in dieser rasenden und zunehmend vernetzten Welt ein Wanderer, ein Körper in Bewegung zu sein? Was heißt es, nicht nur durch den Raum, sondern auch durch die Zeit zu reisen? Unrast ist eine Wundertüte voller Geschichten, Mythen, Lebensbekenntnisse, Notizen und Gedanken über das Reisen und die Verbindung zwischen Seele und Körper, über Leben und Tod, Bewegung und Sein, Entwurzelung und Migration.Da ist die Ich-Erzählerin, die unentwegt auf Wanderschaft ist, zu Fuß, im Auto, im Flugzeug oder gar in Gedanken. Oder Eryk, den es als Fährmann in den hohen Norden verschlagen hat und der irgendwann mit seinen verdutzten Passagieren Kurs aufs offene Meer nimmt. Da ist der junge Mann, der langsam dem Wahnsinn verfällt, als seine Frau und sein Kind während eines Urlaubs plötzlich verschwinden, um ebenso plötzlich wieder aufzutauchen. Und schließlich Chopins Schwester, die ihren Bruder abgöttisch geliebt hat und nun sein Herz auf eine allerletzte Reise nach Warschau begleitet. Unrast ist ein Potpourri unterschiedlichster Geschichten, die aber, wie der Leser bald ahnt, einem geheimen Fahrplan folgen und eine gemeinsame Destination haben.

OLGA TOKARCZUK, 1962 im polnischen Sulechów geboren, studierte Psychologie in Warschau und lebt heute in Breslau. Ihr Werk (bislang neun Romane und drei Erzählbände) wurde in 37 Sprachen übersetzt. 2019 wurde sie mit dem Literaturnobelpreis ausgezeichnet. Für »Die Jakobsbücher«, in Polen ein Bestseller, wurde sie 2015 (zum zweiten Mal in ihrer Laufbahn) mit dem wichtigsten polnischen Literaturpreis, dem Nike-Preis, geehrt und 2018 mit dem Jan-Michalski-Literaturpreis. Im selben Jahr gewann sie außerdem den Man Booker International Prize für »Unrast«. Zum Schreiben zieht Olga Tokarczuk sich in ein abgeschiedenes Berghäuschen an der polnisch-tschechischen Grenze zurück.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 464
Erscheinungsdatum 11.02.2019
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-311-10012-6
Verlag Kampa Verlag
Maße (L/B/H) 21,1/13,1/4,3 cm
Gewicht 604 g
Originaltitel Bieguni
Auflage 1
Übersetzer Esther Kinsky
Verkaufsrang 19736

Kundenbewertungen

Durchschnitt
16 Bewertungen
Übersicht
10
4
1
0
1

No Go's in der Übersetzung
von einer Kundin/einem Kunden aus Gütersloh am 05.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Das Buch hätte sicherlich 4 Sterne verdient, da es eindeutig gut geschrieben ist. Aber absolute No Go's in der Übersetzung führen zur Abwertung. Die Handlung führt uns ins Riesengebirge in die Gegend um die Stadt Glatz, die auch so bezeichnet wird, der polnische Name ist in einem Abschnitt erklärend hinzugefügt, ansonsten wird... Das Buch hätte sicherlich 4 Sterne verdient, da es eindeutig gut geschrieben ist. Aber absolute No Go's in der Übersetzung führen zur Abwertung. Die Handlung führt uns ins Riesengebirge in die Gegend um die Stadt Glatz, die auch so bezeichnet wird, der polnische Name ist in einem Abschnitt erklärend hinzugefügt, ansonsten wird korrekterweise immer der offizielle deutsche Name angegeben. Wie schön, dachte ich. Nach wenigen Seiten prasselten aber rein polnische Namen, ohne Angabe der deutschen Namen auf den Leser ein: Wroclaw, Szczecin, Opole, Elblag - das geht überhaupt nicht!! Es gelten bei uns natürlich nach wie vor die offiziellen deutschen Namen Breslau, Stettin, Oppeln und Elbing. Aber es kommt noch schlimmer, Warschau, Krakau und Auschwitz werden nur mit ihren deutschen Namen aufgeführt, ein Schelm, wer Böses dabei denkt..... Welche Leser würde schon bei dem polnischen Städtenamen Oświęcim ein schlechtes Gewissen bekommen..... Ich werde von der Autorin und dem Verlag auf jeden Fall nichts mehr lesen!

Zum Ende hin überraschend gut!
von einer Kundin/einem Kunden aus Leinach am 23.01.2020
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

Inhaltsangabe: "Im Sommer tummeln sich wohlhabende Städter auf dem Hochplateau an der polnisch-tschechischen Grenze. Im Winter hütet die ehemalige Englischlehrerin Janina Duszejko deren Häuser und widmet sich der Astrologie und der Lyrik von William Blake. Man hält die ältere Dame für verschroben, wenn nicht gar für verrückt, au... Inhaltsangabe: "Im Sommer tummeln sich wohlhabende Städter auf dem Hochplateau an der polnisch-tschechischen Grenze. Im Winter hütet die ehemalige Englischlehrerin Janina Duszejko deren Häuser und widmet sich der Astrologie und der Lyrik von William Blake. Man hält die ältere Dame für verschroben, wenn nicht gar für verrückt, auch weil sie die Gesellschaft von Tieren der von Menschen vorzieht. Dann gibt es einen Toten. Und es bleibt nicht bei einer Leiche. Janina ermittelt auf eigene Faust und scheint der Polizei immer einen Schritt voraus zu sein.  Olga Tokarczuks Kriminalroman verbindet skurrilen Witz mit Zivilisationskritik." Dieses Hörbuch besteht aus 1 MP3-CD, hat eine Laufzeit von ca. 9 h 13 min (ungekürzte Lesung) und wird von Angelika Thomas hervorragend gelesen. Ich bin wirklich ganz begeistert von ihrem Vortrag, hätte sie es nicht so toll gelesen hätte mich die Geschichte wohl gelangweilt.  Die Protagonistin Janina Duszejko ist wirklich sehr verschroben, eigenbrötlerisch und ganz besonders. Ich musste über ihre Handlungen und Gedanken oft schmunzeln, denn für sie sind Tiere eindeutig wichtiger als Menschen. Sie stellte sogar die These auf, dass die Tiere die Morde begangen haben, um sich an die Menschen zu rächen. Aber auch ihre Gedanken, warum wir Menschen glauben mehr Wert zu sein als andere Lebewesen, fand ich doch sehr interessant. (Was mich dann auch wieder an das Buch "Farm der Tiere" erinnerte, dass ich vor vielen Jahren mal gelesen habe.) Zudem meint Janina in dieser Geschichte "So wie wir eine Weltanschauung haben haben die Tiere eine Weltanfühlung". Tja, vielleicht ist da ja was wahres dran. Trotzallem konnte ich Janina's Gedanken nicht immer nachvollziehen, obwohl sie mit manchen sicher Recht hat.  Zum Ende überraschte mich das Buch noch mit einer Wendung,  mit der ich so nicht gerechnet habe und war dann doch sehr amüsiert. Ja, ich war tatsächlich sehr amüsiert und konnte die Protagonistin absolut verstehen!  Fazit: Eine Geschichte, auf die man sich einlassen muss, mit einer sehr speziellen Protagonistin, aber die mich dann doch überraschte und vorallem zum Schmunzeln brachte. Zudem schneidet die Autorin hier Themen an, die zwischen den Zeilen liegen. Ich vergebe hier gute 3 Sterne. 


  • Artikelbild-0