Wolfswut

True-Crime-Thriller

Kira Hallstein Band 1

Andreas Gössling

(76)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,99
14,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Ein paar harmlos aussehende Fässer in der Garage ihres verstorbenen Vaters verwandeln das Leben von Lotte Soltau in einen Trümmerhaufen: In den Fässern lagern fünf brutal zerstückelte Frauen, teilweise müssen die Verstümmelungen bei lebendigem Leib zugefügt worden sein. Während Lotte noch versucht zu begreifen, wie ihr Vater, ein geselliger, musisch begabter Mann, zu solchen Taten fähig sein konnte, geschieht ein neuer grausiger Mord, diesmal an einem 16-jährigen Jungen. Und die Tat trägt eindeutig die Handschrift des toten Soltau … Andreas Gößling, als Co-Autor von Michael Tsokos mit dem True-Crime-Genre bestens vertraut, verarbeitet den Fall eines deutschen Serienkillers zu einem schockierenden Thriller.

"sagenhaft spannender Thriller" Morgenpost am Sonntag, 14.03.2018

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 528
Erscheinungsdatum 12.01.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52132-8
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 21,1/13,4/3,8 cm
Gewicht 627 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 100472

Weitere Bände von Kira Hallstein

  • Wolfswut Wolfswut Andreas Gössling Band 1
    • Wolfswut
    • von Andreas Gössling
    • (76)
    • Buch
    • 14,99 €
  • Drosselbrut Drosselbrut Andreas Gössling Band 2
    • Drosselbrut
    • von Andreas Gössling
    • (10)
    • Buch
    • 14,99 €
  • Rattenflut Rattenflut Andreas Gössling Band 3
    • Rattenflut
    • von Andreas Gössling
    • (7)
    • Buch
    • 14,99 €

Kundenbewertungen

Durchschnitt
76 Bewertungen
Übersicht
46
17
10
1
2

ein düsterer und beklemmender Thriller, der Durchhaltevermögen erfordert
von Susi Aly am 13.08.2019

Wenn einem Thriller ein wahrer Fall zugrunde liegt , ist das schon etwas beklemmend. Es war jedoch für mich auch ein Grund, warum ich dieses Buch lesen musste. Der Autor hat einen sehr einnehmenden und fließenden Schreibstil. Dennoch brauchte ich etwas Zeit für dieses Buch. Weil es einfach sehr schwere Kost ist und ich es au... Wenn einem Thriller ein wahrer Fall zugrunde liegt , ist das schon etwas beklemmend. Es war jedoch für mich auch ein Grund, warum ich dieses Buch lesen musste. Der Autor hat einen sehr einnehmenden und fließenden Schreibstil. Dennoch brauchte ich etwas Zeit für dieses Buch. Weil es einfach sehr schwere Kost ist und ich es auch sehr anstrengend und nervenaufreibend empfand. Teilweise auch etwas dramatisch. In die Geschichte selbst kam ich wirklich sehr gut hinein. Lottes Fund läßt sofort die Haare zu Berge stehen und daneben erwacht auch das Grauen zum Leben. Im ersten Teil des Buches konnte mich die Handlung nur bedingt mitreißen. Obwohl es wirklich spannend war, verlor sich der Autor immer wieder in sehr vielen Details, was meinen Lesefluss beeinträchtigte. Man begleitet dabei größtenteils die beiden Ermittler Max Lohmeyer und Kira Hallstein. Er zeichnet ein sehr gutes Bild von beiden und ich fand sie enorm gut ausgearbeitet. Max war mir fast noch sympathischer , als Kira. Kira war mir einfach zu verkorkst. Was sich im zweiten Teil des Buches immer mehr herauskristallisiert. Sie war mir seltsam fremd und ich fühlte mich Max eher verbunden. Wie gesagt liegt diesem Thriller ein wahrer Fall zugrunde. Der Autor hat sich jedoch die künstlerische Freiheit genommen und seinen eigenen Thriller geschaffen. Was ich für mich als problematisch erachtete, ist das ich teilweise wirklich das Gefühl hatte, Berichte zu lesen. Was keinesfalls falsch ist. Aber ich fühlte es nicht richtig. Es war mir nicht greifbar und lebendig genug. Erst im zweiten Teil änderte sich dies schlagartig und der Fall erreichte neue Dimensionen. Die Ermittler tauchen zum einen in den Underground ein. Sie müssen an Orte, die man teilweise gar nicht freiwillig betreten würde. Sie stoßen gegen Mauern und daneben bekommt man noch einen zweiten Täter serviert. Die Thematik dessen , was diesem zugrunde liegt, ist sicher nichts neues. Aber die Umsetzung hat mir gefallen. Auch wenn ich die Charaktere, die hier zum Vorschein kamen, etwas schräg fand und nicht jeden richtig greifen konnte. Aufgrund der erweiterten Perspektive wurde es auch spannender. Mich selbst haben aber die Gewaltszenen weniger berührt. Viel mehr sickerte immer mehr der Wahnsinn hervor und verstärkte die düstere Atmosphäre nur noch mehr. Am Ende wurde es richtig spannend und ehrlich gesagt, war die Auflösung durchaus überraschend , aber irgendwie war es auch zu erwarten. Viel erschütternder ist für mich auf jeden Fall, das dies der Realität gemünzt ist und soweit hergeholt sind die Taten nicht. Was schon allein berühmte Serienmörder mit ihrer Kaltblütigkeit beweisen. Defintiv ein Thriller der nicht kalt lässt und ein beklemmendes Gefühl hinterlässt. Mit dem Auftakt der Hallstein Reihe konnte Andreas Gößling durchaus bei mir punkten. Ich fand die Ermittlungen und Max , sowie Kira wirklich klasse. Leider war für mich die Lektüre auch sehr anstrengend und wurde immer wieder von ein paar Längen begleitet. Was das vorankommen wirklich etwas erschwerte. Ein komplexer Fall, der sehr brutal ist und in dem nichts ist, wie es scheint. Bei dem sich immer wieder neue Gräueltaten und Spuren offenbaren. Abgründig und sehr düster. Gezeichnet von Wahnsinn. Leider ist es kein Thriller , der mich vollkommen von sich überzeugen konnte. Es war mir nicht greifbar genug. Mir fehlte einfach dieses gewisse Etwas. Eine wirklich gut ausgearbeitete Story, die auch mit Wendungen punkten konnte. Für mich aber einfach zu langatmig war. Fazit: Wolfswut ist ein True Crime Thriller und zugleich der Auftakt zur Kira Hallstein Reihe. Wobei mir Max sogar noch sympathischer war , als Kira war. Ein Thriller voller Gräueltaten, die sehr detailreich wiedergegeben werden und teilweise wirklich sehr brutal geschildert werden. Insgesamt wirklich sehr interessant und facettenreich. Leider war es mir persönlich zu anstrengend, zu dramatisch und zu wenig greifbar. Letztendlich war es für mich ein düsterer und beklemmender Thriller, der gezeichnet ist von Wahnsinn und sehr gut geführten Ermittlungen. Ein Thriller der in meinen Augen Durchhaltevermögen erfordert und nichts für schwache Nerven ist.

Spannende Lektüre, aber nichts für schwache Nerven!
von Alexa K. aus Bad Oeynhausen am 19.09.2018

Zum Buch: In einer entlegenen Fabrikhalle werden mehrere Fässer mit Leichenteilen entdeckt. Alex Soltau, der die Halle gemietet hatte, ist kurz vorher seinem Krebsleiden erlegen. Keiner hätte ihm so etwas zugetraut, Familie und Freunde beteuern alle die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft von Alex. Der Pathologe meint, daß Alex... Zum Buch: In einer entlegenen Fabrikhalle werden mehrere Fässer mit Leichenteilen entdeckt. Alex Soltau, der die Halle gemietet hatte, ist kurz vorher seinem Krebsleiden erlegen. Keiner hätte ihm so etwas zugetraut, Familie und Freunde beteuern alle die Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft von Alex. Der Pathologe meint, daß Alex unmöglich die Leichen alleine so übel zugerichtet haben kann und ab da beginnt das Buch eigentlich erst so richtig. Die beiden Ermittler Kira Hallstein und Max Lohmeyer beginnen mit ihrer Arbeit. Meine Meinung: Ein sehr spannendes Buch, teilweise aber etwas in die Länge gezogen. Die Ermittler haben mir sehr gut gefallen und ich denke, daß hier die Ermittlungsarbeit auch authentisch dargestellt wird, es ist eben sicherlich manchmal auch etwas zäh. Kira Hallstein trägt noch Dämonen aus ihrer Vergangenheit mit sich herum. Ihr jüngerer Bruder ist vor etlichen Jahren spurlos verschwunden und sie plagen Gewissensbisse, da sie ihn hätte abholen sollen. Da die Ermittlungen im tiefsten Prostituiertensumpf in Berlin stattfinden, holt die Vergangenheit sie immer wieder ein. Ihr neuer Partner Max scheint etwas naiv zu sein, leistet aber hervorragende Arbeit und er ist sehr loyal. So einen Partner wie ihn kann man sich nur wünschen. Am Anfang zog sich die Ermittlungsarbeit etwas, aber ab dem zweiten Drittel nimmt die Spannung rasant zu und ich konnte das Buch nur schwer aus der Hand legen. Die Tötungsdelikte werden sehr detailliert beschrieben, deshalb empfehle ich dieses Buch nur Menschen mit starken Nerven. Der Autor beschreibt die Schauplätze des Buches so gut, daß man die ganze Geschichte wirklich vor dem inneren Auge hat, das hat mir gut gefallen. Das Ende ist sehr überraschend, was ich an guten Büchern ja liebe. Fazit: ein sehr spannendes Buch, welches die menschliche Grausamkeit sehr detailgetreu wiedergibt und man gruselt sich halt einfach auch, weil es sich hierbei ja um eine wahre Geschichte handelt. Manchmal hätte man die Geschichte, gerade bei den Ermittlungen in alle Richtungen, sicher etwas abkürzen können, es ist teilweise etwas langatmig. Aber man wird am Ende auf jeden Fall belohnt! Ich würde mich freuen, noch mehr von diesem Autor zu lesen und gebe eine ganz klare Leseempfehlung!

Eine wahre Geschichte
von einer Kundin/einem Kunden aus Munster am 18.06.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Ein paar harmlos aussehende Fässer in der Garage ihres verstorbenen Vaters verwandeln das Leben von Lotte Soltau in einen Trümmerhaufen: In den Fässern lagern fünf brutal zerstückelte Frauen, teilweise müssen die Verstümmelungen bei lebendigem Leib zugefügt worden sein. Während Lotte noch versucht zu begreifen, wie ihr Vater, e... "Ein paar harmlos aussehende Fässer in der Garage ihres verstorbenen Vaters verwandeln das Leben von Lotte Soltau in einen Trümmerhaufen: In den Fässern lagern fünf brutal zerstückelte Frauen, teilweise müssen die Verstümmelungen bei lebendigem Leib zugefügt worden sein. Während Lotte noch versucht zu begreifen, wie ihr Vater, ein geselliger, musisch begabter Mann, zu den Taten eines Serienkillers fähig sein konnte, geschieht ein neuer grausiger Mord, diesmal an einem 16-jährigen Jungen. Und die Tat trägt eindeutig die Handschrift des toten Soltau …" Kriminalhauptkomissarin Kira Hallstein übernimmt den Fall und stellt schnell fest, dass hier einiges nicht zusammen passt. Sie macht sich auf die Jagd nach einem möglichen zweiten Täter und stellt dabei Parallelen zu dem Verschwinden ihres Bruders vor 15 Jahren fest. Dieses Buch ist stark angelehnt an die wahre Geschichte eines Verbrechens aus den 70er Jahren. Der Fall Manfred S., "der Mörder mit der Klarinette" aus dem hessischen Schwalmtal machte 2016 bundesweit Schlagzeilen. Mittlerweile konnte man zehn Morde nachweisen. Die Ermittlungen dauern bis heute an. U.a. Folterungen, Organentnahme, Vergewaltigung und sehr wahrscheinlich auch Kannibalismus. Die Geschichte, die Andreas Gößling hier "ausgeschmückt" hat, ist äusserst grausam und nichts für schwache Nerven. Von Anfang an war ich gefesselt im Geschehen und habe versucht den Mörder zu entlarven. Da der Hauptverdächtige Alex Soltau bereits tod ist, ist man hier schnell mit seinem Latein am Ende. Für mich waren die einzelnen Abschnitte über das Leben von Kira Hallstein und ihrem vermissten Bruder genauso interessant, wie die Geschichte über den Alex Soltau. Ebenso fand ich die psychologischen Aspekte in diesem Buch unheimlich informativ und auch sehr traurig. Ich schwankte zwischen Abscheu und Mitleid und wusste nachher selbst nicht mehr, ob nicht jeder Mensch so werden könnte. Die typisch tragische Geschichte darüber, was Eltern bzw. Erziehungsberechtige Kinderseelen antun können und was das für ihr weiteres Leben bedeuten "kann". Der Mittelteil war meiner Meinung nach etwas zu langatmig, hier ging es im groben um die Ermittlung. Hier habe ich einige Seiten quer gelesen. Trotzdem habe ich das Buch sehr gerne gelesen, da ich unbedingt das Ende kennen wollte. Dieses war doch etwas überraschend. Vielleicht sogar etwas weit hergeholt. Trotzdem klare Leseempfehlung.


  • Artikelbild-0