Seelengruende

Gedichte (1999-2004)

(1)
Einhundertundvier ausgewählte radikal-romantische neo-expressionistische prophetisch-nihilistische Gedichte - kunstvoll eingefangen irgendwo zwischen aschgrauem Leben, feuerroter Liebe und schneeweissem Tod.
… weiterlesen

Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 92
Erscheinungsdatum Mai 2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8334-1226-4
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 19,1/12,1/1,4 cm
Gewicht 106 g
Auflage 1. Auflage
Buch (Kunststoff-Einband)
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 2 - 3 Tagen
Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • Milk and honey - milch und honig
    von Rupi Kaur
    (26)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • Jetzt, Baby
    von Julia Engelmann
    (21)
    Buch (Klappenbroschur)
    7,00
  • Ich geh leben, kommst du mit?
    von Isaak Öztürk
    Buch (gebundene Ausgabe)
    14,99
  • Das Glück wohnt so nah
    von Nora Roberts
    Buch (Taschenbuch)
    9,99
  • Einmal einfach
    von Michael Krüger
    Buch (gebundene Ausgabe)
    20,00
  • Leinsee
    von Anne Reinecke
    (34)
    Buch (gebundene Ausgabe)
    24,00
  • Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke
    von Erich Kästner
    Buch (Taschenbuch)
    12,00
  • Der 48-Stunden-Mann / Pleiten, Pech und Prinzen
    von Susan Mallery
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • Versprechen der Sehnsucht
    von Nalini Singh
    (8)
    Buch (Taschenbuch)
    5,99
  • Der lebende Berg
    von Nan Shepherd
    Buch (Taschenbuch)
    20,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertung
Übersicht
0
0
1
0
0

Traurige Seelen
von Zitronenblau am 23.07.2010

Baganz' Debüt ist solala. Auf der ersten Seite hatte ich das betrübende, aber doch von Neugierde beschlichene Gefühl, mich in einer trakl-äquivalenten Lyrik wiederzufinden. Mit Lust und größter Erwartung las ich weiter und traf auf eher mäßige Gedichte. Tropenalarm kann man sich hier nicht vorstellen. Die Poesie ist schwarz,... Baganz' Debüt ist solala. Auf der ersten Seite hatte ich das betrübende, aber doch von Neugierde beschlichene Gefühl, mich in einer trakl-äquivalenten Lyrik wiederzufinden. Mit Lust und größter Erwartung las ich weiter und traf auf eher mäßige Gedichte. Tropenalarm kann man sich hier nicht vorstellen. Die Poesie ist schwarz, aber auf einer viel ärmlicheren Stufe als jener, auf der sich Trakl befindet (vielleicht ist dieser "Benchmark" hier auch nicht zielführend). Und doch! Hier und da waren schöne und trotz ihrer Simplizität und Klarheit, tiefe und einschlägige lyrische Ergüsse zu lesen, z. B. "entitaet". Einfach, aber genial. Insgesamt aber leider eher schwache Poesie, die mit höheren Klassen kaum konkurrieren kann...



FAQ