Warenkorb
 

Bewerter

Liebe dein Buch aus Köln

Gesamte Bewertungen 143 (ansehen)


Meine Bewertungen

Emotionaler als gedacht, wunderbar kulinarisch und eine tolle Chemie

Liebe dein Buch aus Köln , am 24.06.2019

Meine Meinung: Ich liebe Geschichten, in denen es irgendwie ums Thema 'Essen' geht. Sie schaffen eine ganz besondere, heimelige Atmosphäre und „The Opposite of You“ steht dem in nichts nach. Zwei talentierte Köche, ein Sterne-Restaurant und ein Foodtruck sorgen dafür, dass einem beim Lesen das Wasser im Mund zusammenläuft. Es wird wunderbar kulinarisch und obendrauf gibt es auch noch eine tolle Story.

Der Anfang war noch etwas zäh, da die Protagonistin Vera sehr in Selbstmitleid schwelgt ohne dabei viel über den Grund zu verraten und ihre Gedanken sich oft im Kreis drehen. Doch die Geschichte entwickelt sich schnell ins Positive, als Killian Quinn auf dem Plan tritt. Der mürrische und zufällig sehr gut aussehende Sternekoch von gegenüber. Die beiden können sich von Minute eins nicht ausstehen. Der anschließende und unvermeidlich immer wiederkehrende Schlagabtausch war sehr unterhaltsam. Rachel Higginson hat genau meinen Humor getroffen und mir etliche Lacher entlockt.

Irgendwann schleicht sich in das Unterhaltsame etwas Süßes. Es gibt kleine Gesten und Aufmerksamkeiten, das Streiten und Ärgern wird zum gegenseitigen liebevollen Necken. Vera ertappt sich immer öfter dabei, wie sie an Killian denkt. Die körperliche Anziehung wird immer größer und dann kann ich euch eins versprechen: Es wird heiß - und das nicht nur am Herd. Die Chemie zwischen Vera und Killian stimmt einfach. Denn meiner Meinung nach sind sie gar nicht so verschieden, wie der Klappentext und der Titel es uns weismachen wollen. Sie teilen die gemeinsame Leidenschaft fürs Kochen und sind beide Kämpfer, denn sie haben bereits etwas sehr schlimmes in ihrem Leben erlebt und haben die Kraft gefunden weiterzumachen.

Genau in diesem Punkt konnte mich das Buch überraschen. Es wird viel emotionaler, als ich es erwartet hätte. Vera verarbeitet im Lauf der Geschichte eine sehr toxische Beziehung und offenbart echte und tiefe Gefühle. Es geht um Angst, Vertrauen, Selbstzweifel und Schuld. Durch Killians Beharrlichkeit öffnet sie sich immer mehr, gibt alles preis und dabei sind bei mir einige Tränchen geflossen.

Zum Ende hin zieht sich die Geschichte dann einen Hauch zu sehr in die Länge, weil die Handlung und die Spannung nach dem großen „Showdown“ abflauen, aber alles in allem hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Ich freue mich schon sehr auf die Folgebände, denn „The Opposite of You“ hatte einige interessante und sympathische Nebencharaktere zu bieten.

Fazit: „The Opposite of You“ ist wunderbar kulinarisch, viel emotionaler als erwartet und bietet mit Vera und Killian zwei tolle Charaktere, zwischen denen die Chemie einfach stimmt. Diese Geschichte war unterhaltsam, witzig, süß, sexy und doch tiefgründig und emotional. Sie hat mir Lacher, aber auch Tränen entlockt. Schade ist nur, dass sich die Handlung am Anfang und am Ende jeweils etwas zu sehr zieht - sonst wäre sie perfekt gewesen. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Teil.

Bewertung: 4,5 Sterne

The Opposite of You - Rachel Higginson
The Opposite of You
von Rachel Higginson
(30)
Buch (Paperback)
12,90

Die Charaktere und der Schreibstil machen das Lesen unerträglich - überhaupt nicht lesenswert

Liebe dein Buch aus Köln , am 18.06.2019

Meine Meinung: Ich sage das wirklich nicht gerne, da ich weiß, wie viel Arbeit und Liebe in einem Buch steckt, aber "Lotus House - Lustvolles Erwachen" ist mit einigem Abstand das schlechteste Buch, das ich je in diesem Genre gelesen habe. Es mag teilweise an der Übersetzung gelegen habe, da mich vor allem die Ausdrucksweise der Charaktere gestört hat (das ist allerdings nur eine Vermutung), aber auch mit den Charaktere an sich bin ich überhaupt nicht klargekommen.

Doch fangen wir bei den wenigen positiven Dingen an. Zwei haben es immerhin auf meine Liste geschafft. Erstens: Das Buch lässt sich schnell und flüssig lesen. Zweitens: Den Yoga-Bezug fand ich spannend und interessant. Es war mal etwas neues im Erotik-Genre. Allerdings muss ich auch hier sagen, dass mir persönlich die Einbeziehung der Chakren dann doch zu esoterisch war und die Yoga-Szenen ab der Mitte fast gänzlich aus der Erzählung verschwinden.

Anfangs war ich der Geschichte tatsächlich aber noch nicht so sehr abgeneigt. Genevieve als Protagonistin schien sehr vielversprechend. Eine starke, kluge und sympathische Persönlichkeit, die alles für ihre kleinen Geschwister tun würde. Das Problem ist nur, dass anscheinend ihr Gehirn aussetzt, sobald es um Sex geht. Und in Trents Welt dreht es sich um nichts anderes als Sex. Wie man sein Verhalten anziehend finden kann, bleibt mir ein Rätsel.

In Trents Innenleben bekommt man durch die wechselnde Ich-Perspektive einen sehr guten Einblick. Leider. Er ist nämlich absolut sexuell fixiert, primitiv und unreif. Er geilt sich an jeder gutaussehenden Frau auf (das Lotus House ist daher ein wahres Paradies für ihn) und warum dann plötzlich Genevieve die eine sein soll, hat sich mir nicht erschlossen. Sein ganzes Verhalten und Denken hat total abstoßend auf mich gewirkt.

Einen großen Anteil daran hatte auch die Sprache in diesem Buch, denn diese war einfach vulgär, billig und geschmacklos. Das hatte für mich nichts mehr mit einer sinnlichen Geschichte zu tun, sondern war unsexy und abturnend. Beim Lesen bin ich anfangs zwischen ungläubigem Lachen (erotischer Honig, Tittomane …) und Fremdschämen (Long Dong, Hupen …) geschwankt, am Ende war es eine pure Qual weiterzulesen. "Zuckerkirsche" als Spitzname war da schon fast am harmlosesten. Die Sex-Szenen hab ich deshalb gänzlich übersprungen, weil ich es zu anstrengend fand, sie zu lesen und auch der Rest der Geschichte hat mich nah ans Abbrechen getrieben. Insgesamt kann ich diese Geschichte leider nur als "unerträglich" beschreiben. Vermutlich wird es daher auch mein erstes und letztes Buch von Audrey Carlan sein.

Fazit: Sowohl den Schreibstil als auch die Charaktere - vor allem den männlichen Protagonisten - habe ich als unerträglich empfunden. Das Buch lässt sich für mich wohl am besten mit folgenden vier Worten zusammenfassen: vulgär, primitiv, abturnend und geschmacklos. Diese Reihe werde ich definitiv nicht weiterverfolgen und kann sie auch bei bestem Wille niemanden weiterempfehlen.

Lotus House - Lustvolles Erwachen - Audrey Carlan
Lotus House - Lustvolles Erwachen
von Audrey Carlan
(97)
Buch (Paperback)
12,99

Plot und Charaktere konnten mich nicht fesseln

Liebe dein Buch aus Köln , am 14.06.2019

Meine Meinung: Bisher haben mir alle Bücher von Vi Keeland sehr gut gefallen oder haben mich sogar begeistern können. „Mister West“ kann sich seinen Vorgängern leider nicht anschließen. Da ich entsprechende Erwartungen an diese Geschichte hatte, fand ich das Buch insgesamt doch ziemlich enttäuschend.

Von Anfang an hat mir etwas gefehlt, das mich neugierig macht und mich fesselt. Beide Charaktere hatten zwar ein Geheimnis, allerdings konnten mich diese überhaupt nicht reizen. Auf mich wirkte es eher so, als sollte die Geschichte dadurch künstlich aufgebauscht werden. Meiner Meinung nach macht der Protagonist unnötig viel Aufsehens und Drama um eine gute Tat.

Doch nicht nur der Plot und sein Verlauf wirkten oft gewollt und konstruiert, sondern auch die Charaktere. Besonders Caine West, dem männlichen Protagonisten, scheint die Autorin durch seine Vergangenheit unbedingt ein Bad-Boy-Image aufdrücken zu wollen. Seine Taten haben mir aber nichts der gleichen vermittelt. Bei Rachel verhält es sich genau umgekehrt. Sie soll als nette, junge, unabhängige Studentin mit schwerer Vergangenheit dargestellt werden und das ist sie auch die meiste Zeit. Allerdings reagiert sie oft über und spielt Spielchen, sobald sie nicht genug Aufmerksamkeit von Caine bekommt.

Ihre sich anbahnende Beziehung war anfangs noch süß und unterhaltsam, übte aber stetig weniger Reiz auf mich aus. Nachdem die beiden das erste Mal intim wurden, zog bei mir die Langeweile ein. Für mich gab es keine nachvollziehbaren Hindernisse zwischen einem gemeinsamen Glück - nur (wie gesagt) welche, die künstlich aufgebauscht wurden. Die Handlung konnte mich einfach nicht fesseln.

Zum Schluss sei aber gesagt, dass mich zumindest der Schreibstil (wie immer) überzeugen konnte. Vi Keeland schreibt locker, flüssig und mit Humor und Charme. Man kommt gut durch die Geschichte und das obwohl ich doch stellenweise nicht viel gefallen an der Handlung gefunden habe - das schafft auch nicht jede Autorin.

Fazit: Leider ein ungewohnt schlechtes Buch von Vi Keeland. Ihren gewohnt lockeren Schreibstil und ihren Humor mischt sie dieses Mal nicht mit einer Geschichte, die einen fesselt und begeistert, sondern mit dem Gegenteil davon. Der Plot wirkte auf mich viel zu konstruiert und voller unnötigem Drama. Er konnte schnell keinen Reiz mehr auf mich ausüben. Insgesamt bin ich daher enttäuscht von „Mister West“.

Bewertung: 2,5 Sterne

Mister West - Vi Keeland
Mister West
von Vi Keeland
(33)
Buch (Paperback)
12,00

Eine schöne und berührende Geschichte, die eine zerbrochene Liebe wieder neu wachsen lässt

Liebe dein Buch aus Köln , am 10.06.2019

Meine Meinung: „Für immer und ein Vierteljahr“ ist eine Liebesgeschichte, die beginnt, als es eigentlich schon vorbei ist. Sie erzählt die Wiedergeburt einer Liebe. Nicht nur zwischen zwei Liebenden, sondern auch zwischen Vater und Sohn - zwischen einer Familie. Es war berührend zu sehen, wie sich Menschen so sehr auseinander gelebt haben und sich doch noch tief im Inneren lieben.

Sowohl zwischen Marc und Jana als auch zwischen Marc und seinem Sohn Julius liegt eine tiefe Kluft. Anfangs scheint es unmöglich, dass diese Familie jemals wieder zusammenwachsen könnte. Zu viel steht zwischen ihnen. Zu viel ist in der Vergangenheit passiert. Doch dann zieht Marc für ein scheinbar letztes Vierteljahr zurück zu seiner Familie und dieses Vierteljahr verändert alles.

Nach und nach nähern sich alle Beteiligten einander wieder an. Nach und nach erwacht die vergessene Liebe wieder zum Leben. Man spürt beim Lesen so gut, wie innerlich zerrissen die Protagonisten sind. In einem Kampf zwischen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft. Der Konflikt und die schrittweise Annäherung werden dabei sehr authentisch ausgearbeitet. Sonja Roos erzählt ehrlich und echt.

Dabei bekommt man trotz der dritten Erzählperspektive einen guten Einblick in die Gefühlswelt von allen drei Protagonisten, da der Fokus in der Erzählung abwechselnd auf Marc, Jana oder Julius gelegt wird. Zu keinem der drei konnte ich einen wirklich guten Draht aufbauen, dazu wurde zu distanziert erzählt. Dennoch wurden die Emotionen in den wichtigen Momenten sehr gut transportiert. Die Geschichte konnte mich emotional einfangen. Beim Lesen bin ich immer tiefer in das Familiendrama eingetaucht. Zum Ende hin musste ich sogar ein paar Tränchen verdrücken.

Fazit: Sonja Roos erzählt in "Für immer und ein Vierteljahr" eine schöne und berührende Liebes- und Familiengeschichte. Das Buch schenkt einem Hoffnung und zeigt, wie wichtig es ist, um die Menschen zu kämpfen, die man liebt. Gefehlt hat mir insgesamt nur die Nähe zu den Charakteren, aber ansonsten hat mich die Geschichte überzeugt.

Für immer und ein Vierteljahr - Sonja Roos
Für immer und ein Vierteljahr
von Sonja Roos
(1)
Buch (Paperback)
16,00

Unterhaltsam, aber die Charaktere sind lange Zeit sehr unsympathisch

Liebe dein Buch aus Köln , am 21.05.2019

Meine Meinung: Wenn ich ein Buch beginne und die Protagonistin schon nach wenigen Seiten mehr als unsympathisch auf mich wirkt, dann hat die weitere Geschichte wirklich schwere Karten, mich als Leserin zu unterhalten. "Rulebreaker" hat das dennoch - nach einer längeren Anlaufphase - geschafft und das ist für sich schon eine Leistung.

Die Anlaufphase dauerte allerdings leider fast bis zur Hälfte des Buches und lag hauptsächlich an meiner Unsympathie für beide Hauptcharaktere. Grace ist anfangs überheblich, theatralisch und auf der einen Seite prüde, auf der anderen Seite benutzt sie sehr vulgäre Ausdrücke, die einfach nicht zu ihr passen wollen. Sie wird dennoch von Matt übertroffen, der in Sachen Überheblichkeit und Arroganz noch einmal einen drauf setzt. Er hält sich für etwas besseres und provoziert, wo es gerade geht. Aber zumindest das war von der Autorin auch so gewollt - denke ich. Das Problem war nur, dass ich deshalb die Anziehung, die Grace zu Matt verspürt, absolut nicht nachvollziehen konnte.

Nach circa 200 Seiten bekommt das Buch allerdings die Kurve. Matt öffnet sich immer mehr und offenbart schlimme Ereignisse aus seiner Vergangenheit. Ich konnte ihn dadurch viel besser verstehen. Auch Grace wirkte ab dieser Hälfte sympathischer auf mich. Die erotischen Szenen konnten für mich endlich die richtige prickelnde Stimmung entwickeln und das ohne bitteren Beigeschmack. Zum Ende hin wird die Geschichte dann immer spannender, weil Matts dunkle Vergangenheit den beiden Liebenden in die Quere kommt. Auch wenn es einige Stelle gab, die mir nicht gefallen haben, hat mich die Geschichte insgesamt, besonders in der zweiten Hälfte, unterhalten. Wären mir die Charaktere sympathischer gewesen, wäre da viel mehr als "reine Unterhaltung" drin gewesen.

Aber eins sei gesagt: Eine schlimme Kindheit rechtfertigt nicht alles und bei dieser Haltung bleibe ich auch gegenüber dem Protagonisten. Denn Menschen auf Distanz zu halten ist eine Sache, Drogenhandel eine ganz andere. Ich fand die Haltung, die zu diesem Thema präsentiert wurde, überhaupt nicht gut. Ja, es wird als illegal und unmoralisch dargestellt, aber dennoch verhält sich Grace nicht so. Sie weiß, dass Matt mit Drogen zu tun hat, findet es aber vollkommen okay, dass er nicht darüber reden will und lässt das Thema damit fallen. Tut mir leid, aber diese Romantisierung des Drogengeschäfts geht für mich gar nicht. Hier hätte es eine starke, protestierende und nicht nachlassende Protagonistin gebraucht.

Fazit: Die Geschichte in "Rulebreaker" hatte eine gute, sinnliche und teilweise spannende Basis. Allerdings gab es viele Einzelheiten, die das Buch für mich nicht perfekt unperfekt abrundeten, sondern sie zum Schlechten hin beeinflussten. Unsympathisch machende Charaktereigenschaften und die Romantisierung des Drogenhandels haben dazu geführt, dass die Geschichte auf vielen Seiten einen bitteren Beigeschmack bekommen hat.

Rulebreaker - Sophia Chase
Rulebreaker
von Sophia Chase
(7)
Buch (Taschenbuch)
13,99

Spannung pur, eine tolle Protagonistin und ein Plot zwischen Wahrheit und Lüge

Liebe dein Buch aus Köln , am 01.05.2019

Meine Meinung: Vor dem Lesen von "Ophelia Scale - Die Welt wird brennen" hatte ich keinerlei Erwartungen, aber ich vermute, dass meine Erwartungen so hoch sein hätten können, wie sie wollten, dieses Buch hätte mich trotzdem begeistert. Lena Kiefer hat mit diesem Buch ein wirklich grandioses Debüt hingelegt!

Denn selten habe ich ein Buch gelesen, dass ich mich so sehr von der ersten bis zur letzten Seite in Spannung versetzt hat. So sehr, dass ich einfach nicht mehr aufhören konnte zu lesen. Nach jedem Kapitel musste ich einfach wissen, wie es weitergeht. Nach einem Tag und einer durchlesenen Nacht hatte ich das Buch dementsprechend schnell beendet.

Zur spannenden Handlung rund um Ophelias Mission für den Widerstand gesellt sich noch eine kleine, süße Liebesgeschichte dazu, die dafür sorgt, dass die Grenzen zwischen gut und böse, zwischen Wahrheit und Lüge schnell verschwimmen. Ophelias innerer Zwiespalt wird dabei sehr gut und überzeugend herausgearbeitet. Die Zweifel sickern immer mehr durch und am Ende weiß man nicht mehr, auf welcher Seite man stehen soll.

Eine Person kann sich meiner Sympathie aber auf jeden Fall gewiss sein, nämlich Ophelia Scale höchstpersönlich. Sie ist eine wirklich tolle Protagonistin. Sie ist stark und mutig und sie kämpft für ihre Überzeugungen. Ihr Gesamtbild wird von einem leicht (selbst)ironischen Unterton abgerundet.

Das einzige schlechte an diesem Buch? Das der zweite Teil erst im August erscheint und ich bis dahin mit diesem fiesen Cliffhanger am Ende der Geschichte ausharren muss. Ich kann es kaum erwarten und bin jetzt schon gespannt!

Fazit: Eine ganz klare Leseempfehlung von mir! Spannung von der ersten bis zur letzte Seite, eine tolle Protagonistin und ein Plot, bei dem man nicht mehr zwischen Wahrheit und Lüge unterscheiden kann. Ich kann den zweiten Band kaum erwarten!

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen - Lena Kiefer
Ophelia Scale - Die Welt wird brennen
von Lena Kiefer
(58)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Interessant und spannend geht es für Clary weiter

Liebe dein Buch aus Köln , am 27.04.2019

Meine Meinung: Lange musste ich auf die Fortsetzung (mit den neuen Covern) warten, aber jetzt endlich konnte ich wieder in die Geschichte rund um Clary, Jace und die Schattenjäger eintauchen. Mich hat es dabei überrascht, dass ich die Geschichte als sehr spannend und interessant empfunden habe, obwohl mir viele Teile der Handlung schon bekannt waren.

Langweile kam auf jeden Fall nicht auf. Die Spannung spitzt sich zum Ende hin immer mehr zu und endet in einem wirklich großem Finale. Und man lernt wieder neue Seite der Schatten(jäger)welt kennen. Feen, Werwölfe, Hexenmeister und Vampire geraten durch eigene und teils sehr präsente Charaktere immer mehr in den Fokus. Dadurch gab es stets etwas Neues zu entdecken. Nur die sehr langen Kapitel habe ich ab und zu als anstrengend empfunden.

Gefühls- und sympathietechnisch kam das Buch etwas langsamer in die Gänge. Anfangs haben mich viele der Charaktere genervt. Nur um zwei Beispiel zu nennen: Clarys bester Freund Simon ist vor Neid zerfressen und lässt keinen Moment aus, um das zu demonstrieren und Jace, arrogant wie eh und je, möchte niemandem seine Gefühle zeigen, dabei hätte er doch allen Grund dazu. Nach und nach tauen die Gefühle aber immer mehr auf und ab da hatte ich selbst auch viel mehr Zugang zu den Charakteren. Besonders die Situation zwischen Clary und Jace hat mich mitgerissen. Ich bin wirklich gespannt, wie sich ihre Geschichte (und nicht nur die der beiden) im nächsten Teil weiterentwickelt. Denn eins ist gewiss: Es bleibt spannend.

Fazit: Auch der zweite Teil aus der Schattenjägerwelt liefert eine unterhaltsame, spannende und interessante Geschichte. Im Verlauf des Buches erwachen immer mehr die Gefühle und der Lesespaß konnte sich (etwas verspätet) voll entfalten. Ich freue mich schon auf den dritten Teil!

City of Ashes - Cassandra Clare
City of Ashes
von Cassandra Clare
(7)
Buch (Klappenbroschur)
10,00

Kindliche Protagonistin und Logiklöcher machen jegliches Potenzial zunichte

Liebe dein Buch aus Köln , am 23.04.2019

Meine Meinung: Leider heißt ein toller Klappentext und ein schönes Cover nicht immer, dass einem das Buch dann auch gefällt. Das muss ich ab und zu leider immer mal wieder feststellen. "Das Herz der Zeit - Die unsichtbare Stadt" ist eines dieser Bücher. Die Geschichte konnte mich leider nicht begeistern oder mitreißen. Eher im Gegenteil.

Vor allem mit Lena, der Protagonistin, habe ich mich schwer getan. Sie ist "offiziell" fünfzehn Jahre alt, benimmt sich aber eher wie eine trotzige 11-Jährige. Die Zeitreisenden behandeln sie nicht gerade nett und erklären ihr leider gar nichts, was auch nicht okay war, aber Lena hört auch nie zu oder es ist ihr schlicht egal. Sie handelt ohne nachzudenken und bereut dann erst hinterher. Für ihr Alter kam sie wirklich sehr kindlich, naiv und leichtsinnig rüber. Gleichzeitig passt der Erzählstil nicht so richtig zu ihr. Er ist locker und man kommt leicht durch die Geschichte, aber ab und zu kommen Wörter wie "Anarchismus" vor, die mal so gar nicht zu Lenas Verhalten passen.

Schon der Einstieg in die Geschichte verlief für mich nicht so richtig rund. Lenas "wirre" Gedankengänge und Momente, in denen sie abschweift, haben es mir sehr schwer gemacht. Ab dem Zeitpunkt, wo sie die Zeitreiseuhr findet, wird es dann besser, aber alles andere als perfekt. Gerade im Mittelteil gestaltet sich die Geschichte sehr zäh, da immer wieder zu Szenen geblendet wird, die für mich auch im Nachhinein irrelevant waren. Dazu kommen leider einige logische Ungereimtheiten und wirklich viele offene Fragen in Bezug auf die Zeitreisen(den).

Zum Ende hin wurde das Buch etwas spannender. Es passiert sehr viel auf einmal und die Handlungen überschlagen sich. Ein kleiner Teil von mir möchte gerne wissen, wie es weitergehen wird, aber Lena als Protagonisten schreckt mich viel zu sehr ab. Ich werde diese Reihe nicht weiterlesen.

Fazit: Von Anfang an haben dieses Buch und ich überhaupt nicht zueinander gefunden. Eine (für mich) nervige und kindliche Protagonistin, Logiklöcher und die zähe Handlung haben mir schnell die Lesefreude genommen. Ich werde die Reihe daher nicht weiterverfolgen.

Das Herz der Zeit: Die unsichtbare Stadt - Monika Peetz
Das Herz der Zeit: Die unsichtbare Stadt
von Monika Peetz
(27)
Buch (gebundene Ausgabe)
18,00

Genau das, was ich an Band 1 so geliebt habe

Liebe dein Buch aus Köln , am 17.04.2019

Meine Meinung: Bereits der erste Teil der Glamour-Girl-Dilogie konnte mich durchweg begeistern und auch der zweite steht dem in (fast) nichts nach. Bis auf eine Kleinigkeit am Ende war dieses Geschichte genau das, was ich an Band 1 so geliebt habe. Sie war wieder voller Geheimnisse, Intrigen und intensiven Szenen zwischen den Protagonisten. Kurz: Ich habe es geliebt.

Der Einstieg in die Geschichte ist mir relativ leicht gefallen. Kurz war ich verwirrt, weil das Buch an einer völlig anderen Stellen anfängt, als das letzte geendet hat, aber das war in null Komma nichts überwunden. Mit dem tollen Personenverzeichnis konnten dann noch die letzten Gedächtnislücken gefüllt werden und los ging es mit dem Vergnügen.

Warum mir das Lesen so viel Spaß gemacht hat? Erstens: Die vielen Geheimnisse, die immer noch im Raum standen und die vielen Intrigen. Beim Lesen ist man ständig am Rätseln und hinterfragt die Handlungen der einzelnen Charaktere. Jeder scheint irgendetwas zu verbergen. Und der Drang hinter diese Geheimnisse zu gelangen, lässt einen das Buch kaum aus der Hand legen. Gleichzeitig will man gar nicht, dass die Geschichte endet.
Den spätestens bei den Szenen zwischen den beiden Protagonisten Vicky und Robin, war ich hin und weg. Ich finde die beiden einfach toll zusammen - egal, ob sie sich gerade freundlich gesonnen sind oder nicht. Ich habe jede einzelne Szene geliebt. Was für eine Intensität!

Doch leider muss jede Geschichte einmal enden. Die Geheimnisse lösen sich zum Ende hin sehr stimmig und in einander verwoben auf. Und so viel kann ich verraten: Nichts davon hatte ich erahnt. Es war schön, wie sich am Ende alles verbunden hat. In einer Hinsicht war das Ende etwas bittersüß, aber was anderes hätte auch nicht so richtig zu dieser Geschichte gepasst. Also alles in allem war das ein wunderbarer Abschluss.

Fazit: Ein tolles Buch und eine tolle Dilogie, die ich jedem empfehlen kann. Ihr liebt Bücher voller Geheimnisse und Intrigen? Bei denen ihr miträtseln könnt und beim Ende doch überrascht werdet? Bei denen man das Knistern und die Intensität zwischen den Protagonisten durch die Seiten hindurch spürt? Dann lest diese Bücher!

Glamour Girl - Evelyn Uebach
Glamour Girl
von Evelyn Uebach
(22)
Buch (Klappenbroschur)
14,00

Genau diese Veränderung habe ich mir nach Band 1 erhofft

Liebe dein Buch aus Köln , am 13.04.2019

Meine Meinung: Nach dem ersten Teil der Sinful-Empire-Trilogie war ich unsicher, ob ich die Reihe weiterverfolgen möchte: Szenen, die über meine "moralischen Grenzen" hinausgehen, zu viel Erotik, zu wenig Handlung. Meine anfängliche Begeisterung war leider damals sehr schnell verflogen. Aber ich bin froh, mich trotz allem an den zweiten Teil der Reihe herangewagt zu haben, denn dieses Mal blieb die anfängliche Begeisterung bestehen.

Beim ersten Band war ich eigentlich nur vom Schreibstil begeistert. Daran hat sich hier nichts geändert. Man fliegt nur so durch die Seiten und seit langem habe ich mal wieder ein Buch an einem Tag beendet. Megan March versteht es wirklich, ihre Leserinnen in ihren Bann zu ziehen.

Natürlich nicht nur wegen dem Schreibstil, sondern auch wegen dem Inhalt. "Sinful King" hat mit einem Cliffhanger geendet und genauso spannend ging es im zweiten Teil weiter. Der Teil der Geschichte wird zwar sehr schnell aufgelöst, was ich ein wenig schade fand, aber der restliche Plot konnte auch ohne überzeugen. Man erfährt zum Beispiel endlich mehr über Mount und seine Vergangenheit. Natürlich gibt es auch viele erotische Szenen, die in der Mitte wieder leicht überhand genommen haben, aber der Fokus liegt eindeutig auf der Verschiebung von Macht und Kontrolle. Mount zeigt Keira eine ganz andere Seite von sich. Er öffnet sein Herz - auf seine Art. Und diese Art von Beziehung hat mich (ganz anders als im ersten Teil) total begeistert. Die Chemie zwischen Keira und Mount stimmt einfach. Sie ist hochexplosiv, gerade aufgrund der Tatsache, dass Mount immer noch Geheimnisse vor Keira verbirgt und naja … er der einflussreichste Verbrecher der Stadt ist. Das Buch endet natürlich mit einem super fiesen Cliffhanger, der mein Herz zerrissen hat. Jetzt muss ganz schnell Band drei her!

Fazit: Wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Ich habe mich trotz mittelmäßigem erstem Band an "Sinful Queen" gewagt und ich bereue nichts. Gar nichts. So vieles, was mir vorher gefehlt hat, hat mir diese Geschichte gegeben. Tiefere Einblicke in die Charaktere und ihre Vergangenheit, eine Verschiebung der "Machtverhältnisse" und eine Beziehung, die mich mitfiebern lässt. Band drei, ich komme!

Sinful Queen - Meghan March
Sinful Queen
von Meghan March
(48)
Buch (Taschenbuch)
10,00

 
zurück