Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts

Joseph von Eichendorff: Aus dem Leben eines Taugenichts: Gymnasiale Oberstufe

Stefan Volk

(1)
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
29,00
29,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 1,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

0,99 €

Accordion öffnen
  • Johann Wolfgang von Goethe: Faust. Der Tragödie erster Teil.

    ePUB (Epubli)

    Sofort per Download lieferbar

    0,99 €

    ePUB (Epubli)

Beschreibung


Dieses Unterrichtsmodell bezieht sich auf folgende Textausgabe: Schöningh, ISBN: 978-3-14-022366-9

Joseph Freiherr von Eichendorff, geboren 1788, lernte während seines Jura-Studiums in Halle, Heidelberg, Berlin und Wien die führenden Vertreter der Romantik kennen. Nach dem Examen geht Eichendorff in den Verwaltungsdienst und sucht seiner Langeweile durch Flucht in die Poesie zu entkommen. Mit der Novelle 'Aus dem Leben eines Taugenichts' und durch seine Lyrik wurde Eichendorff einer der bekanntesten deutsche Romantiker.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 143
Erscheinungsdatum 18.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-14-022697-4
Reihe EinFach Deutsch Unterrichtsmodelle
Verlag Schöningh Verlag im Westermann Schulbuchverlag
Maße (L/B/H) 29,7/21/1 cm
Gewicht 398 g
Schulformen Berufliche Vollzeit-Schule, Gymnasium, Hauptschule, Realschule, Sekundarschule, Sekundarstufe II
Klassenstufen 10. Lernjahr, 11. Lernjahr, 12. Lernjahr, 13. Lernjahr
Unterrichtsfächer Deutsch
Bundesländer Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein, Thüringen

Dazu passende Produkte

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
0

Klassiker?
von einer Kundin/einem Kunden am 20.10.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Klassiker ja, aber nur weil alle gezwungen werden dieses Buch zu lesen. Freiwillig würde ich es nicht lesen.


  • Artikelbild-0