Die Tyrannei des Schmetterlings

Roman

Frank Schätzing

(61)
eBook
eBook
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

26,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Die Tyrannei des Schmetterlings« - Frank Schätzings atemberaubender neuer Thriller über eines der brisantesten Themen unserer Zeit: künstliche Intelligenz.

Kalifornien, Sierra Nevada. Luther Opoku, Sheriff der verschlafenen Goldgräberregion Sierra in Kaliforniens Bergwelt, hat mit Kleindelikten, illegalem Drogenanbau und steter Personalknappheit zu kämpfen. Doch der Einsatz an diesem Morgen ändert alles. Eine Frau ist unter rätselhaften Umständen in eine Schlucht gestürzt. Unfall? Mord? Die Ermittlungen führen Luther zu einer Forschungsanlage, einsam gelegen im Hochgebirge und betrieben von der mächtigen Nordvisk Inc., einem Hightech-Konzern des zweihundert Meilen entfernten Silicon Valley. Zusammen mit Deputy Sheriff Ruth Underwood gerät Luther bei den Ermittlungen in den Sog aberwitziger Ereignisse und beginnt schon bald an seinem Verstand zu zweifeln. Die Zeit selbst gerät aus den Fugen. Das Geheimnis im Berg führt ihn an die Grenzen des Vorstellbaren - und darüber hinaus.

»Noch kann man von einer besseren Welt träumen, wie einst Jules Verne, in dessen große Fußstapfen Schätzing mit seinem neuesten Werk getreten ist.«

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 736 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 24.04.2018
Sprache Deutsch
EAN 9783462318333
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Dateigröße 4255 KB
Verkaufsrang 838

Kundenbewertungen

Durchschnitt
61 Bewertungen
Übersicht
19
13
13
9
7

Gut aber Durchhalten ist angesagt
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 24.04.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Das Thema ist aktueller denn je und könnte ein zukünftiges Szenario sein. Es ist spannend und interessant. Dennoch war es teilweise schwer zu lesen, langatmige Beschreibungen der Landschaft, es kommt erst etwas spät in Fahrt, aber dann mit einem Knall. Wer sich vor schwerer Kost nicht scheut, dem empfehle ich dieses Buch.

Ein schwerer Kampf!
von einer Kundin/einem Kunden aus Nürnberg am 26.03.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich habe mich durchkänpfen müssen durch dieses Buch. Nur die Tatsache dass ich grundsätzlich meine Bücker zu Ende lese hat mich durchhalten lassen. Spannung bleibt der Autor meiner Meinung nach schuldig. Ich empfand das Buch als sextrem langatmig und definitiv viel zu detailverliebt. Oft verliert sich der Autor in endlosen Besch... Ich habe mich durchkänpfen müssen durch dieses Buch. Nur die Tatsache dass ich grundsätzlich meine Bücker zu Ende lese hat mich durchhalten lassen. Spannung bleibt der Autor meiner Meinung nach schuldig. Ich empfand das Buch als sextrem langatmig und definitiv viel zu detailverliebt. Oft verliert sich der Autor in endlosen Beschreibungen, dass man schon nicht mehr wusste wo in der Geschichte man gerade steckt. Ich empfehle es nicht weiter! Der zweite Stern ist einfach nur eine Resprektsbekundung an den Autor!

Unglaublich interessantes Buch
von einer Kundin/einem Kunden am 02.02.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

ich legte mir dieses Buch zu, da es mir empfohlen wurde. Zuerst hatte ich ein wenig Schwierigkeiten reinzukommen. Nachdem ich jedoch "drin" war, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Der Titel wird der Story auf jeden Fall gerecht und ich war schon ein wenig betrübt, als das Buch zu Ende war. Man sollte sich auf jed... ich legte mir dieses Buch zu, da es mir empfohlen wurde. Zuerst hatte ich ein wenig Schwierigkeiten reinzukommen. Nachdem ich jedoch "drin" war, konnte ich das Buch kaum noch aus der Hand legen. Der Titel wird der Story auf jeden Fall gerecht und ich war schon ein wenig betrübt, als das Buch zu Ende war. Man sollte sich auf jeden Fall an das Buch heranwagen, da das Thema künstliche Intelligenz aktueller den je ist. Vielen Dank für die Bereicherung Herr Schätzing!


  • Artikelbild-0