Immer wieder im Sommer

Roman

Farben des Sommers Band 1

Katharina Herzog

(49)
Die Leseprobe wird geladen.
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

4,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

12,99 €

Accordion öffnen

Broschur

12,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Vom Mut, das Glück wiederzufinden.

Zweimal hat Anna ihr Herz verloren: Einmal an Max, doch die Ehe ging vor fünf Jahren übel in die Brüche. Und dann war da Jan ... die unvergessene Liebe eines Jugendsommers. Schon lange fragt sie sich, was aus ihm geworden ist. Als sie erfährt, dass er auf Amrum wohnt, beschließt die sonst so vernünftige Anna spontan, mit ihrem VW-Bus gen Küste zu fahren. Doch dann meldet sich ihre Mutter, zu der sie seit 18 Jahren keinen Kontakt mehr hatte, mit schlimmen Nachrichten und einer großen Bitte. Am Ende sitzen nicht nur Anna und ihre Mutter zusammen im Auto, sondern auch ihre beiden Töchter - und Max ...

Ein Buch wie eine perfekt gepackte Strandtasche: berührendes Familiendrama, wunderschöne Liebesgeschichte und Road Novel.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 24.04.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-29017-6
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,4/3,5 cm
Gewicht 377 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 13251

Weitere Bände von Farben des Sommers

Kundenbewertungen

Durchschnitt
49 Bewertungen
Übersicht
35
10
4
0
0

Familie - Gefühle - Mut - Vertrauen in das Leben
von einer Kundin/einem Kunden am 16.05.2021
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

dichte Beziehungs-Webdecke zwischen heranwachsenden Kindern und Eltern, zwischen Mann und Frau und schliesslich zwischen elterlicher und grosselterlicher Generation. Am Schluss die Erkenntnis, dass alles, aber wirklich alles zusammenhängt. Was mal war, kann nicht einfach ausgeblendet werden, ist ein mit dem eigenen Leben verwobe... dichte Beziehungs-Webdecke zwischen heranwachsenden Kindern und Eltern, zwischen Mann und Frau und schliesslich zwischen elterlicher und grosselterlicher Generation. Am Schluss die Erkenntnis, dass alles, aber wirklich alles zusammenhängt. Was mal war, kann nicht einfach ausgeblendet werden, ist ein mit dem eigenen Leben verwobener Faden. Berührend, aufrüttelnd und tröstend. Der direkten, ungeschminkten Sprache von Katharina Herzog kann man sich nicht entziehen. Sie zieht einen in die Geschichte hinein.

So ein schönes Buch!
von Brigitte am 15.03.2021

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Ich konnte es gar nicht mehr aus der Hand legen. Toll geschrieben, die perfekte Unterhaltung für die Sommerzeit!

Eine bewegende Sommerlektüre mit Spannung.
von Leseratte1982 aus Bad Kleinen am 24.07.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch ist der erste Teil von einer Reihe.Den zweiten Teil "Zwischen dir und mir das Meer " habe ich schon gelesen und er hat mich sehr neugierig auf den zweiten Teil gemacht.Der Roman ist sehr bewegend,weil auch ganz reale und ernste Themen angesprochen werden.Genau das gefällt mir an diesem Buch.Es kommt sogar eine Figur aus... Das Buch ist der erste Teil von einer Reihe.Den zweiten Teil "Zwischen dir und mir das Meer " habe ich schon gelesen und er hat mich sehr neugierig auf den zweiten Teil gemacht.Der Roman ist sehr bewegend,weil auch ganz reale und ernste Themen angesprochen werden.Genau das gefällt mir an diesem Buch.Es kommt sogar eine Figur aus dem zweiten Teil im Buch vor,die nur eine kleine Rolle spielt.Es wird aus der Ich- Perspektive von der Mutter von Anna erzählt und dann ganz normal aus der Sicht von Anna und ihren beiden Töchtern Sophie und Nelly.Besonders interessant finde ich wie von den verschiedenen Generationen der Familie und ihren eigenen Problemen erzählt wird. Also angefangen von Nelly's typischen kindlichen Problemen bis hin zu Sophies Pubertäts Problemen und auch Träume und da gibt es auch noch Anna, Max und Frieda,die Mutter von Anna. Der Autorin ist es gelungen alle Figuren zum Leben zu erwecken.Besonders finde ich ist ihr die Figur von Frieda ganz toll gelungen.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1