Kinder der Hoffnung

Roman

Marc Levy

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen
  • Kinder der Hoffnung

    Blanvalet

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Blanvalet

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Ein einzigartiger Roman über die Kraft der Hoffnung, die Sehnsucht nach Freiheit und den Mut derer, die für den Frieden alles riskieren ...

»Wir kämpfen nicht, um zu sterben, sondern um zu leben.« Das ist die erste Lektion, die der achtzehnjährige Jeannot lernt, als er sich mit seinem Bruder während des Zweiten Weltkrieges der Résistance in Toulouse anschließt. Seite an Seite kämpfen sie mit mutigen jungen Frauen und Männern für den Frieden in Europa. Doch dann werden die Brüder während einer gefährlichen Aktion verhaftet und in ein berüchtigtes Gefängnis gebracht. Was ihnen bleibt, ist die Hoffnung, dass irgendwann eine Zukunft ohne Hass und Gewalt möglich sein wird ...

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 384
Erscheinungsdatum 17.09.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7341-0549-4
Verlag Blanvalet
Maße (L/B/H) 18,8/12,1/3,8 cm
Gewicht 314 g
Originaltitel Les enfants de la liberté
Übersetzer Eliane Hagedorn, Bettina Runge
Verkaufsrang 114444

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Für die Freiheit
von breedstorm am 13.06.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Kinder der Hoffnung Es kommt relativ oft vor, daß erfolgreiche Bücher als Comics adaptiert werden. Doch Marc Levys Buch ist nicht einfach nur Fiktion, sondern schildert die Erlebnisse seines Vaters Raymond Levy in der Resistance des von besetzten Frankreichs Mitte der 40er Jahre. Zusammen mit dem Zeichner Alain Grand entstand e... Kinder der Hoffnung Es kommt relativ oft vor, daß erfolgreiche Bücher als Comics adaptiert werden. Doch Marc Levys Buch ist nicht einfach nur Fiktion, sondern schildert die Erlebnisse seines Vaters Raymond Levy in der Resistance des von besetzten Frankreichs Mitte der 40er Jahre. Zusammen mit dem Zeichner Alain Grand entstand eine spannende Dokumentation des Lebens der Levy Brüder in der Resistance. In der Schule und in den Medien ist stets entweder die deutsche oder alternativ die amerikanische Sicht auf den Krieg im Fokus, egal ob in der Dokumentation oder in Spielfilmen. Gerade bei US-Filmen entsteht dann leicht der Eindruck, die Amerikaner hätten den Krieg im Alleingang gewonnen. Die Resistance wird meist nur am Rande erwähnt, und wenn dann als rein französische Geschichte. „Kinder der Hoffnung“ bringt hier einiges an Zusatzinformationen. Raymond Levy schließt sich der 35. Brigade an, einer Resistancegruppe, die aus vielen Ausländern bestehen. Juden, Polen, vor Franco geflohene Exilspanier… sie alle haben sich versammelt, um gegen die deutschen Besatzer vorzugehen. Die Franzosen waren von dem schnellen Siegen der Wehrmacht vollkommen überrumpelt worden, und schnell machte sich in der französischen Armee Resignation breit. Mit dem Waffenstillstand vom 22.Juni 1944 wurde das Land geteilt. Es gab fortan einen nördlichen Teil, der auch die Atlantikküste umfaßte, und einen südlichen Teil, in dem das Vichy-Regime unter Petain, stark vom Deutschen Reich beeinflußt, regierte. So geteilt wie das Land war auch die Meinung des französischen Volkes, welches die Besatzer teils verachtete, teils mit ihnen kollaborierte. Es bildete sich auch eine uniformierte französische Miliz, welche mit SA-Methoden gegen die eigene Bevölkerung vorging. Mit deren Hilfe wurden unzählige Juden deportiert. Und auch bei der Landung der ersten Alliierten in Nordafrika waren zahlreiche Franzosen dabei, um zusammen mit der Wehrmacht zu kämpfen. Die 35. Brigade hat sich Attentate und Sabotage zur Aufgabe gemacht. Aus dem Hinterhalt werden Soldaten erschossen, Granaten ein Restaurants geworfen, und Infrastruktur wie Brücken oder Bahnschienen gesprengt. Dabei muß das internationale Team ständig auf der Hut vor Verrätern sein, und auch Waffen und Sprengstoff sind nur schwer aufzutreiben. Beziehungen unter den Kämpferinnen und Kämpfern sind nicht erlaubt, aber wie immer findet natürlich die Liebe einen Weg. Aber natürlich kann nicht alles glatt gehen, und so wird der Leser auch Zeuge von Verhören, Inhaftierungen und Deportation. Fazit: „Kinder der Hoffnung“ ist ein bemerkenswerter, teilweise erschütternder historischer Comic. Sicher, die Handlung weißt einige Lücken auf, aber man darf nicht vergessen, daß die Geschichte von dem Vater von Marc Levys direkt weitergegeben wurden, und eben kein Hollywood-Blockbuster ist, sondern sein aufopferndes Leben für die Freiheit. Dabei nimmt der Autor kein Blatt vor dem Mund, und beschreibt etwa, wie Kollaborateure in Justiz, Polizei oder Justizvollzug nach dem Krieg sogar noch befördert wurden, und Karriere machten. Außerdem beschreibt er die französische Taktik, in der Geschichtsschreibung die Befreiung als „französische Sache“ aussehen zu lassen, und ausländische Restistancekämpfer, z.B. spanische Republikaner und Kommunisten, gern mal zu übersehen, nachdem jene jahrelang ihr Leben riskiert hatten. Auch optisch gibt es nichts zu meckern, Alain Grand, von dem z.B. auch „Tod eines Zeichner“ in deutscher Sprache vorliegt, hat sich sehr viel Mühe mit Kleidung, Fahrzeugen und Architektur der 40er Jahre gegeben, um ein authentisches Bild zu geben. Dieser Comic über eine Adoleszenz in Kriegszeiten ist ein würdiges Mahnmal für die Kämpfer der 35. Brigade aus Toulouse und alle, die im Kampf für die Freiheit alles geben.


  • Artikelbild-0