Warenkorb

Lunapark

Gereon Raths sechster Fall

Die Gereon-Rath-Romane Band 6

Berlin 1934: Unter der Eisenbahnbrücke an der Liesenstraße wird ein toter SA-Mann gefunden, über dem eine kommunistische Parole prangt. Am Tatort trifft Kommissar Gereon Rath auf seinen früheren Kollegen Reinhold Gräf, der inzwischen für die Geheime Staatspolizei arbeitet. Während Gräf von einem politischen Mord ausgeht, ermittelt Rath in eine andere Richtung. Er entdeckt Verbindungen zu einem zerschlagenen Ringverein, der seine kriminellen Aktivitäten als SA getarnt fortsetzt. Als ein zweiter SA-Mann erschlagen aufgefunden wird, deutet alles auf eine Mordserie hin. Während der Ermittlungen wird die politische Lage immer brisanter: Gereon Raths Frau gerät in SA-Haft und der Kommissar wird in einen Strudel sich überschlagender Ereignisse gezogen, an deren Ende er selbst unter Druck gerät: Er soll einen Mord ausführen! Volker Kutscher liefert atemlose Spannung und das packende Porträt politisch höchst unruhiger Zeiten.
Portrait
Volker Kutscher, geboren 1962, arbeitete nach dem Studium der Germanistik, Philosophie und Geschichte zunächst als Tageszeitungsredakteur, bevor er seinen ersten Kriminalroman schrieb. Heute lebt er als freier Autor in Köln. Mit dem Roman »Der nasse Fisch«, dem Auftakt seiner Krimiserie um Kommissar Rath im Berlin der Dreißigerjahre, gelang ihm auf Anhieb ein Bestseller, dem bisher fünf weitere folgten. Die Reihe ist inzwischen in viele Sprachen übersetzt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 560
Erscheinungsdatum 09.05.2018
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-462-05161-2
Verlag Kiepenheuer & Witsch
Maße (L/B/H) 18,8/12,3/3,8 cm
Gewicht 419 g
Auflage 6
Verkaufsrang 4744
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,00
12,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Die Gereon-Rath-Romane

mehr
  • Band 1

    Der nasse Fisch Der nasse Fisch Volker Kutscher
    • Der nasse Fisch
    • von Volker Kutscher
    • (3)
    • Buch
    • 12,00
  • Band 2

    Der stumme Tod Der stumme Tod Volker Kutscher
    • Der stumme Tod
    • von Volker Kutscher
    • Buch
    • 12,00
  • Band 3

    Goldstein Goldstein Volker Kutscher
    • Goldstein
    • von Volker Kutscher
    • (60)
    • Buch
    • 19,95
  • Band 4

    Die Akte Vaterland Die Akte Vaterland Volker Kutscher
    • Die Akte Vaterland
    • von Volker Kutscher
    • (49)
    • Hörbuch
    • 9,99
  • Band 5

    Märzgefallene Märzgefallene Volker Kutscher
    • Märzgefallene
    • von Volker Kutscher
    • (15)
    • Buch
    • 12,00
  • Band 6

    Lunapark Lunapark Volker Kutscher
    • Lunapark
    • von Volker Kutscher
    • Buch
    • 12,00
  • Band 7

    Marlow Marlow Volker Kutscher
    • Marlow
    • von Volker Kutscher
    • Buch
    • 12,00
  • Band 8

    Olympia Olympia Volker Kutscher
    • Olympia
    • von Volker Kutscher
    • Buch
    • 24,00

Kundenbewertungen

Durchschnitt
11 Bewertungen
Übersicht
7
4
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Münster am 08.11.2018
Bewertet: anderes Format

Man wird nicht müde den Fällen Rathaus zu folgen, so gekonnt schildert Kutscher die Fälle und verknüpft die mit den realen Geschehnissen der damaligen Zeit.

Auch Gereons sechster Fall hat mich überzeugt
von PMelittaM aus Köln am 07.04.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Berlin 1934: Gereon Rath bekommt den Fall eines ermordeten SA-Mannes zugewiesen, zu seinem Leidwesen muss er die Ermittlungen zusammen mit seinem ehemaligen Kollegen Reinhold Gräf, der jetzt bei der Gestapo arbeitet, leiten. Nicht nur, dass er es nicht gut findet, wie die Gestapo ermittelt, vor allem, dass diese direkt einen bes... Berlin 1934: Gereon Rath bekommt den Fall eines ermordeten SA-Mannes zugewiesen, zu seinem Leidwesen muss er die Ermittlungen zusammen mit seinem ehemaligen Kollegen Reinhold Gräf, der jetzt bei der Gestapo arbeitet, leiten. Nicht nur, dass er es nicht gut findet, wie die Gestapo ermittelt, vor allem, dass diese direkt einen bestimmten Personenkreis in Verdacht hat, er hat auch persönliche Ressentiments gegenüber Gräf . Aber Gereon wäre nicht Gereon, wenn er nicht trotzdem seine eigenen Wege ginge. Auch privat steht im Hause Rath nicht alles zum Besten. Charlie, Gereons Ehefrau, möchte unbedingt wieder arbeiten gehen und hat auch schon einen möglichen Arbeitsplatz. Gereon hat ihr zwar versprochen, dass er nichts dagegen haben würde, würde sie wieder arbeiten gehen, aber so ganz recht ist es ihm nicht. Zur Familie gehört mittlerweile auch das Pflegekind Fritz, das sich nichts mehr wünscht, als in die Hitlerjugend eintreten zu können. Sehr zu Charlies Verdruss, die den Nazis absolut nichts abgewinnen kann. Der mittlerweile sechste Fall des recht eigenwilligen und nicht immer gesetzestreuen Ermittlers Gereon Rath führt den Leser mitten hinein in eine Zeit, in der der Adolf Hitlers Partei immer mehr Macht erlangte, viele Menschen aber noch davon ausgingen, dass es nur eine Frage der Zeit sein könne, bis der Spuk wieder vorbei sei. Wieder baut der Autor seine Geschichte um ein historisches Ereignis herum, dem „Röhm-Putsch“ der seine Auswirkungen auch auf das Geschehen hat. Mir gefällt es gut, dass und wie der Autor Tatsachen und Fiktion vermischt und man so nicht nur einen spannenden Kriminalroman erhält, sondern auch ein Stück Geschichtsunterricht. Volker Kutscher erzählt, wie gehabt, aus mehreren Perspektiven, neben Gereons und Charlies erleben wir das Geschehen auch aus Sicht Fritzes und Reinhold Gräfs sowie eines weiteren Charakters. Die Perspektivewechsel tragen dabei nicht nur zum Spannungsaufbau bei, da durch sie Cliffhanger möglich sind, sondern geben dem Leser die Möglichkeit das Geschehen umfassender zu erfahren. Gereon Rath ist kein einfacher Charakter, und mehr als einmal schüttelt man als Leser den Kopf über ihn. Aber gerade das macht ihn aus, er ist ein Charakter mit vielen Schattierungen, und man weiß nie, in welche Richtung er letztlich abdriften wird. Er ist ein spannender Charakter, der dem Leser hoffentlich noch lange erhalten bleibt. In diesem Band habe ich auch über Charlie sehr oft den Kopf geschüttelt, die nicht immer durchdacht handelt und sich auch schon einmal in große Gefahr begibt. Auch darauf, wie es mit ihr, und ihrer Beziehung zu Gereon,weitergeht, kann man gespannt sein. Am interessantesten könnte sich die Entwicklung Fritzens, des neuen Familienmitglieds, entpuppen. Ich finde es recht schlau von Volker Kutscher, diesen Charakter einzuführen, um zeigen zu können, wie sich das Regime auf Kinder und Jugendliche auswirkt. Reinhold Gräf hat mich in diesem Band überrascht, er war sicher nicht das letzte Mal dabei. Für mich ist die Reihe gerade durch ihre Verquickung von Fiktion und Fakten, aber auch wegen ihrer interessanten, facettenreichen Charaktere sehr lesenswert. Ich vergebe volle Punktzahl und eine Leseempfehlung für die gesamte Reihe, die man am besten in der richtigen Reihenfolge lesen sollte.

Lunapark
von einer Kundin/einem Kunden am 19.03.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Eine Romanreihe die Zeitgeschichte und spannende Dramaturgie vereint.Kutscher versteht es hervorragend den Leser in das Berlin der endenden Weimarer Republik und dem aufkeimen der Nazis zu versetzen. Persönlich habe ich diese Buchreihe verschlungen , mit dem Romanhelden und seinen Ermittlungsmethoden mitgefühlt. Kutscher sollte... Eine Romanreihe die Zeitgeschichte und spannende Dramaturgie vereint.Kutscher versteht es hervorragend den Leser in das Berlin der endenden Weimarer Republik und dem aufkeimen der Nazis zu versetzen. Persönlich habe ich diese Buchreihe verschlungen , mit dem Romanhelden und seinen Ermittlungsmethoden mitgefühlt. Kutscher sollte seinen Helden vielleicht noch bis ins Nachkriegsberlin leben lassen. Man kann einfach nicht ohne.