Thomas Brussig, Am kürzeren Ende der Sonnenallee

Schülerheft mit Materialienteil

Günther Gutknecht, Brigitte Rapp

(6)
Schulbuch (Taschenbuch)
Schulbuch (Taschenbuch)
5,95
5,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,95 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

11,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 2,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

16,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Schülerheft – Schreibanlässe, Hintergrundinformationen und Arbeitsblätter, bei denen auch das Unrecht in der DDR thematisiert wird.

Herrliche Charaktere, wunderbar spaßige Situationen, alle nicht unrealistisch, und die in ihrer Komik das Leben in der DDR verdeutlichen. Mit dem System im Alltag fertigzuwerden, fördert Fantasie und Einfallsreichtum der Romanhelden, auf die der Leser neidisch werden könnte. Thomas Brussig hat mit "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" ein witzig-ironisches Buch verfasst, über das im Westen wie im Osten gelacht werden kann. "Glückliche Menschen haben ein schlechtes Gedächtnis und reiche Erinnerungen“, so Brussig zur Begründung seiner Geschichte. Michaels größte Sorge ist die Liebe zur schönen Miriam und wie er an einen (von ihr stammenden?) Liebesbrief heran kommen kann, der ihm vom Wind aus der Hand gerissen und in den Todesstreifen geweht wurde. So sind die Probleme und Interessen der Jugendlichen um Michael und Miriam erst einmal gar nicht mal so anders, als es sonst auch im Westen ist: Liebe, Tanzkurs, Popmusik, Schule und Zukunft. Auch der Musikgeschmack der Jugendlichen unterscheidet sich nicht von dem der westlichen Altersgenossen, die überheblich von einer Aussichtsplattform aus dem Westteil der Stadt spöttelnd „Zonis!“ herüberrufen. Vermeintliche und tatsächliche Bespitzelung durch die Stasi, Unterordnung und Anpassung in Schule und Betrieb, Versorgungsengpässe und schmales Konsum-Angebot, all dies transportiert Brussig humorvoll auf ironisch-satirische Weise erzählerisch brillant in seinen Episoden. Thomas Brussigs "Am kürzeren Ende der Sonnenallee" ist dennoch kein politischer Roman, es ist auch keine Abrechnung mit einem Staat, der seine Bürger unterdrückt und eingesperrt hat.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 64
Erscheinungsdatum 03.11.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-96323-020-2
Verlag Krapp & Gutknecht Verlag
Maße (L/B/H) 29,7/20,7/1 cm
Gewicht 207 g
Abbildungen über 60 Abbildungen
Auflage 1. Auflage
Unterrichtsfächer Geschichte

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
4
2
0
0
0

von einer Kundin/einem Kunden aus Heidelberg am 10.08.2019
Bewertet: anderes Format

Heute nicht mehr vorstellbar: Die Mauer teilt Berlin. Für Micha Realität, die er kaum wahrnimmt. Und trotzdem ist sie da: Die Sehnsucht nach der anderen Seite, nach Freiheit....

"Am kürzeren Ende der Sonnenallee" von Thomas Brussig
von Beke Mahmoud aus Erlangen am 21.06.2011
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ein sehr lustiges und lebendiges Buch, das das Leben im Osten wunderbar darstellt. Die Kapitel sind nicht zu lang und es lässt sich durch die witzige Erzählweise flüssig lesen. Das Buch erzählt von einer Jugendclique im Osten, die mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat, wie Jugendliche im Westen. Ein toller Einblick in das ... Ein sehr lustiges und lebendiges Buch, das das Leben im Osten wunderbar darstellt. Die Kapitel sind nicht zu lang und es lässt sich durch die witzige Erzählweise flüssig lesen. Das Buch erzählt von einer Jugendclique im Osten, die mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat, wie Jugendliche im Westen. Ein toller Einblick in das Leben in der ehemaligen DDR. Unbedingt lesen!

Am kürzeren Ende der Sonnenallee
von einer Kundin/einem Kunden am 09.10.2009
Bewertet: Einband: Taschenbuch

"Mir hat das Buch im Großen und Ganzen gefallen, obwohl ich den Film bereits vorher kannte. In dem Buch geht es um Michael Kuppisch, wie er seine Zeit während der DDR verlebt, ganz nah an der Mauer. An dem Buch ist es interessant zu lesen was ein Jugendlicher während der damaligen Zeit -DDR- in seiner Freizeit so wie in der... "Mir hat das Buch im Großen und Ganzen gefallen, obwohl ich den Film bereits vorher kannte. In dem Buch geht es um Michael Kuppisch, wie er seine Zeit während der DDR verlebt, ganz nah an der Mauer. An dem Buch ist es interessant zu lesen was ein Jugendlicher während der damaligen Zeit -DDR- in seiner Freizeit so wie in der Familie durchlebt. Wie die Freunde ihre Zeit verbrachten als die Mauer geschlossen wurde. Ich habe das Buch in Verbindung mit dem Deutschunterricht gelesen. Das Buch würde ich weiter-empfehlen, da es eine schöne Ergänzung zum Film ist und da es ja bekannt ist das manches in Büchern anders steht als im Film vorgeführt wird. Es ist leicht zu verstehen und geschichtlich bestimmt lehrreicher als langweiliger Geschichts-/Politikunterricht, weil dann hat man mehr Ansporn über das Geschehene zureden und zu verstehen."


  • Artikelbild-0