Der Sandmann

Fantasy-Geschichte und ein Gothic Klassiker aus dem Zyklus Nachtstücke

E.T.A. Hoffmann

(20)
eBook
eBook
0,49
0,49
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 2,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 3,95 €

Accordion öffnen
  • Der Sandmann (Nikol Classics)

    Nikol

    Sofort lieferbar

    3,95 €

    Nikol
  • Der Sandmann

    Nikol

    Sofort lieferbar

    6,00 €

    Nikol
  • Der Sandmann

    Elatus

    Sofort lieferbar

    17,00 €

    Elatus
  • Sandmann

    Edition Faust

    Sofort lieferbar

    20,00 €

    Edition Faust
  • Der Sandmann

    Open House

    Erscheint demnächst (Neuerscheinung)

    25,00 €

    Open House

eBook

ab 0,46 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Sandmann ist eine Novelle in der Tradition des Kunstmärchens der Schwarzen Romantik (häufig auch als Schauerroman bezeichnet) von E. T. A. Hoffmann, die erstmals 1816 veröffentlicht wurde. Zum Inhalt: Der Student Nathanael erzählt seinem Freund Lothar in einem Brief, er habe in der Gestalt des Wetterglashändlers Coppola den Advokaten Coppelius wiedergetroffen. Dieser hatte während Nathanaels Kindheit mit dessen Vater alchemistische Experimente durchgeführt, die letztlich zum Tod des Vaters geführt hatten. Coppelius steht in Verbindung mit einem Kindheitstrauma Nathanaels, weswegen er in ihm die Gestalt des Sandmanns sieht, eines Monsters, das Kindern die Augen ausreißt. In seiner Verwirrung adressiert Nathanael den Brief jedoch nicht an Lothar, sondern an seine Verlobte Clara, die ihm in einem Antwortschreiben rät, seine Fantasie zu zügeln, da der Sandmann nur eine Ausgeburt seines Unterbewusstseins und Coppolas Ähnlichkeit mit Coppelius rein zufällig sei. Nathanael verändert sich nun sehr stark: Er versinkt in düstere Träume und glaubt, dass das Leben von einer höheren Macht bestimmt werde.

E. T. A. Hoffmann (1776-1822) war ein deutscher Schriftsteller der Romantik. In vielen seiner Werke blieb er dem Geschmack seiner lesenden Zeitgenossen treu: Erzählungen über unheimliche Begebenheiten, Begegnungen mit dem Teufel, schicksalhafte Wendungen im Leben eines Protagonisten, denen dieser sich nicht entgegenstemmen kann. Er verdichtete seine Erzählungen virtuos zur unbeantwortet gebliebenen Frage, ob der geschilderte Spuk real stattgefunden oder sich vielleicht nur im Kopf der betroffenen Figur abgespielt hat.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 464 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 17.08.2017
Sprache Deutsch
EAN 9788027209170
Verlag Musaicum Books
Dateigröße 733 KB
Verkaufsrang 115269

Kundenbewertungen

Durchschnitt
20 Bewertungen
Übersicht
13
2
3
1
1

Tolles Buch
von einer Kundin/einem Kunden aus Florstadt am 11.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Schulliteratur. Das Buch ist gut geschrieben. Die Schrift könnte ein Tick größer sein. Der Text ist verständlich. Habe es gerne gelesen!

Empfehlenswert für jeden Fan deutscher Klassik
von Pauline Krause aus Bonn am 03.12.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Der Sandmann wurde von E. T. A. Hoffman geschrieben und handelt von Nathanael und seinem Leben. Dabei wird viel auf seine traumatische Vergangenheit in Form von drei Briefen eingegangen, die er seiner Geliebten und seinem Bruder schreibt. Diese Vergangenheit ist bedeutend für die aktuellen Erlebnisse. Mehr möchte ich eigentli... Der Sandmann wurde von E. T. A. Hoffman geschrieben und handelt von Nathanael und seinem Leben. Dabei wird viel auf seine traumatische Vergangenheit in Form von drei Briefen eingegangen, die er seiner Geliebten und seinem Bruder schreibt. Diese Vergangenheit ist bedeutend für die aktuellen Erlebnisse. Mehr möchte ich eigentlich nicht verraten, denn das Buch bietet viele Überraschungen, vor allem im Bezug auf den "Sandmann", welchen wir als schöne und gute Figur kennen. Auch das Ende kommt dann unerwartet. Das Buch handelt viel von der Psyche des Protagonisten, als Leser wird man selbst verwirrt, weiß nicht was man nun glauben soll und was nicht, ist aber vor allem sehr nah an Nathanael dran. Man fühlt und sieht was er erlebt. Man rätselt, man gruselt sich ein wenig, man ist gespannt. Nur der Schreibstil, der könnte einigen schwer fallen. Es ist nun einmal ein alter Roman aus dem Jahr 1816, aber gleichzeitig ist der Schreibstil faszinierend und wenn man einmal reingefunden hat, dann bereitet er auch keine Probleme mehr. Der Roman ist auch recht kurz, er umfasste nur 46 Seiten. Trotzdem kennt man es aus der Schule, selbst 50 Seiten können mit einem alten Schreibstil die reinste Qual werden. "Der Sandmann" ist für die meisten auch eine Schullektüre. Daher sollte man ihn nur lesen, wenn einenm die Lektüren im Deutschunterricht zumindest halbwegs gefallen haben, wenn man Spaß an solchen Büchern hatte. Da dies bei mir der Fall war (bis auf eine Ausnahme) hat mir auch dieser Roman viel Spaß gemacht und ich bin ganz heiß darauf mehr deutsche Klassiker zu lesen.

Schauergeschichte als Schullektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Landau am 04.12.2017
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Erzählung der "Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann ist ein gutes Beispiel für die romantische Literatur und bietet gleichzeitig viele unterschiedliche Interpretationsansätze, daher wird es oft als Schullektüre gelesen. In seinem Buch greift E.T.A Hoffmann das alte Volksmärchen das Sandmanns auf und verwendet dieses als Grundl... Die Erzählung der "Der Sandmann" von E.T.A. Hoffmann ist ein gutes Beispiel für die romantische Literatur und bietet gleichzeitig viele unterschiedliche Interpretationsansätze, daher wird es oft als Schullektüre gelesen. In seinem Buch greift E.T.A Hoffmann das alte Volksmärchen das Sandmanns auf und verwendet dieses als Grundlage für einen Schauerroman. Es wird die Geschichte des Studenten Nathanaels erzählt der durch das Märchen in seiner Kindheit traumatisiert wurde. Das Buch ist auch von psychologischer Seite her sehr interessant, da es sehr genau den Krankheitsverlauf einer Psychose wiedergibt. Der Wahnsinn Nathanaels wird sehr gut dargestellt, es ist sogar für den Leser oft schwer, seine Wahnvorstellungen von der Realität zu trennen. Die verworrenen Ereignisse und Erinnerungen, die nicht alle der Realität entsprechen stellen den Leser trotz der einfachen Sprache vor eine Herausforderung. Meine persönliche Leseerfahrung war, dass der direkte Einstieg in der Briefwechsel von Nathanael, Clara und Lothar zunächst kompliziert zu lesen ist, es jedoch im Verlauf des Buches einfacher wird. Auch wenn das Buch zum Genre der Schauergeschichten zählt und einige grauenhafte detaillierte Beschreibungen enthält, ist es verglichen mit modernen Thrillern und Horrorfilmen nicht wirklich unheimlich. Wer sich für morbide Schauergeschichten interessiert, sollte meiner Meinung nach eher die Kurzgeschichten von Edgar Allan Poe lesen.


  • Artikelbild-0