Warenkorb

Im Kopf des Terrors

Töten mit und ohne Gott

Eine kritische Kulturgeschichte des Terroristen, der sich auf Gott beruft und ihn durch seine Taten leugnet.

Aus der Reihe "Unruhe bewahren" in Kooperation mit der Akademie Graz und DIE PRESSE

Wenn Terroristen in Paris in die Menge schießen und Dutzende Menschen ermorden, wenn die Tugendwächter der Französischen Revolution Tausende enthaupten lassen, um "aufklärerische Ideale"zu verwirklichen, aber auch wenn Dostojewskis "Dämonen" morden, weil ihr Nihilismus ihnen jedes moralische Empfinden raubt - was geht dann in ihnen vor? Warum machen sich Menschen zu Herren über Leben und Tod - und damit zu Gott? Auch wenn sie sich auf Gott oder ein politisches Ideal berufen, so Walis provokante These, dann gilt in Wahrheit genau das Gegenteil: Was all diese Mörder antreibt, ist die Faszination der Gewalt, das Gefühl absoluter Macht, der Wunsch, tödliche Angst zu verbreiten und das soziale Fundament des Vertrauens zu zerstören.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
eBook kaufen

Beschreibung

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Seitenzahl 160 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 31.08.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783701745395
Verlag Residenz Verlag
Dateigröße 736 KB
eBook
eBook
13,99
13,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar
eBook kaufen
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Ursachenforschung
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 05.11.2016
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Der Romanschreiber Najem Wali hat ein Sachbuch verfasst: Ein nachdenkliches, philosophisches Buch über Terror in Literatur und Wirklichkeit. Anhand von Klassikern wie Dostojewskis "Schuld und Sühne", Hemingways "Wem die Stunde schlägt" oder Texten von Paul Sartre analysiert Wali Terror damals, heute und in den Schriften gr... Der Romanschreiber Najem Wali hat ein Sachbuch verfasst: Ein nachdenkliches, philosophisches Buch über Terror in Literatur und Wirklichkeit. Anhand von Klassikern wie Dostojewskis "Schuld und Sühne", Hemingways "Wem die Stunde schlägt" oder Texten von Paul Sartre analysiert Wali Terror damals, heute und in den Schriften großer Autoren. Er erläutert die Motive junger mitteleuropäischer Männer im 21. Jahrhundert in einen Krieg zu ziehen und auch die Rolle, die der Wahhabismus, ausgehend von Saudi Arabien, in dieser Dynamik einnimmt. Besonders interessant dabei ist Najem Walis irakische Sichtweise auf die Geschehnisse in Europa und im Nahen Osten. Auch scheut er provokante Vergleiche nicht. Najem Wali hat mit seiner literarischen und unerschrockenen Herangehensweise ein ganz neues Buch zum aktuellen Weltgeschehen und zum allgegenwertigen Thema Terror geschaffen.