Die Fallstricke des Teufels

Historischer Roman

dtv- premium Band 1

Heike Stöhr

(8)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

10,95 €

Accordion öffnen
  • Die Fallstricke des Teufels

    dtv

    Sofort lieferbar

    10,95 €

    dtv

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen
  • Die Fallstricke des Teufels

    ePUB (dtv)

    Sofort per Download lieferbar

    8,99 €

    ePUB (dtv)

Beschreibung

Historischer Roman, spannender Krimi, dramatische Liebesgeschichte
1541 in Pirna: Rätselhafte Todesfälle häufen sich, als habe der Teufel selbst die Hand im Spiel. Gerade ist die 19-jährige Sophia in ihre Heimatstadt zurückgekehrt, herangewachsen zu einer jungen Frau mit einem großen Interesse für Medizin, seit sie als Kind Mutter und Bruder an die Pest verlor. Im Kontor ihres Vaters fällt ihr ein seltsames Buch in die Hände ? und sie hofft, darin ein Heilmittel gegen den Schwarzen Tod zu finden. Auch ein anderer weiß um die Existenz jenes Buches, das ungeheures Wissen verspricht: Stadtschreiber Wolf Schumann. Er ist besessen davon, es an sich zu bringen. Und schreckt selbst vor Mord nicht zurück.

»›Die Fallsticke des Teufels‹ ist ein Historienschmöker par excellence.«
Susann Fleischer, literaturmarkt.info 09.10.2017

Heike Stöhr, 1964 in Leipzig geboren und in Pirna aufgewachsen, studierte Germanistik und Geschichte und arbeitet als Lehrerin in Berlin. Ihre Diplomarbeit zur sächsischen Geschichte führte sie ins Pirnaer Stadtarchiv und direkt auf die Spur ihrer Romantrilogie.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 640 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 08.09.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783423432245
Verlag dtv
Dateigröße 3266 KB
Verkaufsrang 11285

Weitere Bände von dtv- premium

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
5
3
0
0
0

selbstbewusste und wissbegierige frauen
von einer Kundin/einem Kunden aus Dresden am 20.10.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Zu dieser Zeit wurden lernbegierige und engagierte Frauen ungern gesehen. Sie wurden schnell verteufelt. Sollten sie sich doch nur um Haus und Hof kümmern sowie später förderlich verheiratet werden. Doch Sophia geht ihren eigenen Weg, auch wenn dieser sehr oft steinig ist.... Freunde und Gefährten unterstützen sie dabei. Ich bin... Zu dieser Zeit wurden lernbegierige und engagierte Frauen ungern gesehen. Sie wurden schnell verteufelt. Sollten sie sich doch nur um Haus und Hof kümmern sowie später förderlich verheiratet werden. Doch Sophia geht ihren eigenen Weg, auch wenn dieser sehr oft steinig ist.... Freunde und Gefährten unterstützen sie dabei. Ich bin gespannt wie es weiter geht

Ein starker Trilogie Auftakt, der auf ganzer Ebene überzeugt
von Susi Aly am 13.02.2018
Bewertet: Einband: Paperback

“Die Fallstricke des Teufels” ist der Auftakt einer Trilogie rund um die mutige junge Sophia und ein geheimnisvolles Buch. Ich mag historische Romane sehr gern. Daher stürzte ich mich ohne zu zögern darauf. Es spielt im Jahre 1541 in Pirna. Eine Stadt mit einem historischen Hintergrund. Die Autorin hat hier wirklich sehr gut... “Die Fallstricke des Teufels” ist der Auftakt einer Trilogie rund um die mutige junge Sophia und ein geheimnisvolles Buch. Ich mag historische Romane sehr gern. Daher stürzte ich mich ohne zu zögern darauf. Es spielt im Jahre 1541 in Pirna. Eine Stadt mit einem historischen Hintergrund. Die Autorin hat hier wirklich sehr gut recherchiert und so manche Gepflogenheiten sehr schön in ihre Handlungen mit eingewoben. Sie hat eine sehr fesselnde, einnehmende und leichte Art zu schreiben. Man lernt ein kleines Mädchen kennen, das man beschützen möchte und gleichzeitig ist sie ein sehr starker kleiner Mensch. Man bekommt direkt einen Einblick in eine Zeit voller Schmerz und Tod. Hoffnungslosigkeit wallte in mir auf, wie eine nie endende Welle. Sie zeigt uns Sophia. Eine mutige junge Frau, die ich sofort ins Herz schloss. Bereits die ersten Zeilen haben mich in dieses Buch gezogen und ich wollte mehr über Sophia und das geheimnisvolle Buch erfahren. Man erfährt hier zwei Perspektiven. Die von Sophia und die von ihrem Widersacher. Demzufolge gibt es auch zwei Handlungsstränge, die sich allein schon der Atmosphäre her, sehr unterscheiden. Neben Sophia, mochte ich auch Niklas und Marten sehr. Aber auch Maria hat mein Herz sofort erobert. Die Charaktere sind allesamt sehr schön ausgearbeitet, authentisch und mit Leben gefüllt. Sophia bildet die Sonnenseite dieser Geschichte. Auf der anderen Seite finden wir einen Mann, der die Abgründigkeit in Person ist. Er hat in mir die unterschiedlichsten Emotionen wachgerufen und ich wusste nie, wie ich ihn einschätzen sollte. Er war mir einfach zuwider. In allem was er tat und wie er es tat. Ein Antagonist, wie man ihn nicht besser hätte in Szene setzen können. Die Handlung selbst ist von Anfang sehr spannend gehalten. Die Autorin schreibt sehr detailliert und bildreich. Man erlebt wie die damalige Zeit war und wie “Bestrafungen” erfolgten. Aber auch über die Bräuche und die Pest erfährt man eine ganze Menge, was es ungleich interessanter und abwechslungsreicher macht. Ein Umstand der mich wirklich nicht unberührt gelassen hat. Aber was mir wirklich unter die Haut ging ist, wie die Frauen damals behandelt wurden. So viel Ungerechtigkeiten und es hat mir einfach nur die Luft abgeschnürt. Dinge , die man sich heute nicht mehr vorstellen kann, die aber damals einfach so waren. Zudem wurde es sprachlich sehr gut angepasst, wodurch man sich noch tiefer hineinbegeben kann. Die Autorin schafft es auf einzelne Aspekte einzugehen, ohne dabei den roten Faden zu verlieren. Ich hab an Sophias Seite kräftig mitgelitten und mitgefiebert. Es hat mich mitgerissen und völlig abtauchen lassen. Ich habe genossen, wie erste zarte Gefühle entstanden sind. Das ist einfach realistisch und aufgrund dessen konnte ich mich sehr gut in die einzelnen Situationen hineinversetzen und es auch nachvollziehen. Schmerz, Qual, Tränen. Verlust und Trauer. Glück, Liebe und Freundschaft. Es ist erschreckend, teilweise wirklich grauenhaft wozu Menschen fähig sind. Es hat mich mehr als einmal geschüttelt und doch hat es mir auch mehr über das Innerste des jeweiligen verraten. Sophias Weg ist nicht leicht. Sie hat mit allerhand zu kämpfen. Dinge die sie formen und ihren Weg ebnen. Ich mochte ihre Entwicklung sehr. Ihren Mut und ihre Unerschrockenheit. Wie sie sich einfach allem entgegenstellt und sich selbst als Dedektivin versucht. Doch manchmal passieren einfach Dinge, gegen die man machtlos ist. Hoffnungslosigkeit und nie endende Wut bricht über einen herein und man will einfach nur schreien oder wie in meinem Fall, in die Handlung eingreifen. Besonders auf der emotionalen Ebene konnte ich mich sehr gut hineinfallen lassen. Sophia ging mir einfach unheimlich nahe. Mit jeder Seite lebt diese Geschichte mehr. Es gibt unheimlich viele Geheimnisse, die ergründet werden wollen. Todesfälle die einer Klärung bedürfen. Mystik, Historik und Krimi Elemente sehr gut miteinander kombiniert. Besonders “das Buch” hat mich fasziniert. Ich hätte mir gewünscht, das man darauf noch intensiver eingegangen wäre. Obwohl ich es recht vorhersehbar fand, gerade weil man die zweite Perspektive noch erfährt, so wurde es doch zu keiner Zeit langweilig. Und trotz allem wurden gerade zum Ende hin, noch sehr gute Wendungen platziert. Wendungen, die mich jetzt erneut zum umdenken zwingen. Plötzlich wird alles anders betrachtet und man hat seine Vermutungen. Ich habe eine brennende Hoffnung und bin wirklich gespannt, ob sich diese im Folgeband erfüllen wird. Erwähnenswert ist auch unbedingt das Glossar und Personenverzeichnis. Ebenso wie die Geschichte hinter der Geschichte, wo man nochmal einiges erfährt. Heike Stöhr beweist das geschichtliches, enorm spannend und niemals langweilig ist. Ein Debütroman der herausragend und fundiert ist und auf kompletter Ebene überzeugt. Fazit: Eine mutige junge Frau und ein geheimnisvolles Buch Ein Trilogie Auftakt der mich sofort in den Bann gezogen hat. Man kann es kaum glauben, das es ein Debütroman ist. Denn er ist herausragend und sehr fundiert, überwältigt in seiner Ausarbeitung und Vielschichtigkeit. Pirna im 16.Jahrhundert, das mich nicht losließ. Es ist sehr komplex und hat mich mit jeder Seite mehr in den Bann gezogen, mehr berührt. Wahrheit und Fiktion wurden hier sehr gelungen miteinander verwoben. Eine Auftakt der nicht nur vielversprechend ist, sondern den man unbedingt weiterverfolgen muss. Jeder der historisches mag, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen. Ich bin wirklich begeistert und vollkommen hin und weg von der Ausstrahlung und Lebendigkeit des Ganzen.

Eine starke Frau in einer Zeit wo stärke der Frau nicht gern gesehen war
von Nicole aus Nürnberg am 04.02.2018
Bewertet: Einband: Paperback

Meine Meinung zum historischen Roman: Die Fallstricke des Teufels Aufmerksamkeit: Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Im Jahre 1541 passieren merkwürdige Todesfälle, alles scheint auf Selbstmord hinauszulaufen, doch ist es das wirklich? Sophia, hat es nicht leicht... Meine Meinung zum historischen Roman: Die Fallstricke des Teufels Aufmerksamkeit: Diesen Punkt findet ihr wie stets auf meinem Blog. Inhalt in meinen Worten: Im Jahre 1541 passieren merkwürdige Todesfälle, alles scheint auf Selbstmord hinauszulaufen, doch ist es das wirklich? Sophia, hat es nicht leicht. Starb ihre Mutter recht früh, durfte sie in Leipzig lernen, zurück in Pirna, muss sie Heiraten, doch sie glaubt an die Liebe. Bis eine Nachricht kommt, das ihr Vater verunglückt ist. Doch geht hier alles mit rechten Dingen zu? Was ist das für ein Geheimnisvolles Buch, das Sophia stets vor ihrem Vater verbirgt, denn lesen kann es seltsamerweise niemand, und warum ist hinter Sophia jemand hinterher und macht ihr Leben zur Hölle? Dies und vielen anderen Fragen muss sich Sophia stellen. Wie ich das gelesene empfand: Der Einstieg in das Buch hat mir irre gut gefallen, gerade weil es richtig frisch wirkte, schnell änderte das Buch aber sein Gesicht und ich musste dann erst einmal eine mittlere Durststrecke überstehen und dachte mir schon zwischendrin, hoffentlich komme ich an das Ende des Buches, doch die Autorin machte es mir dann irgendwann wieder leichter und ich wollte einfach nur erfahren was mit Sophia los ist, warum so viele blöde Umstände passieren und was es heißt 1541 in Pirna Erwachsen zu werden. Schreibstil: Die Autorin verwendet eine recht einfache Sprache, hat am Anfang auch einen echt spannenden Verlauf angezeigt nur in der Mitte holte mich die Autorin nicht ab, zu sehr bauschte Sie Dinge auf, die vielleicht auch kürzer hätten gefasst werden können. Doch gerade die letzten 100 Seiten schafften es dann wieder mich an das Buch und seine Handlung zu bringen. Was mich übrigens begeistert, dass dieses Buch wirklich einfach geschrieben ist und nicht in einem Dialekt oder gar in einer Sprache angehaucht ist, mit der ich nicht zurecht komme, denn ehrlich, da musste ich schon öfters feststellen das manche Historische Romane doch ziemlich schwer lesbar sind, hier nicht. Das einzige was mich hin und wieder ausbremste waren manch Flüchtigkeitsfehler. Die Handlung wird übrigens von einem Alles Wissenden Erzähler geschrieben und nicht aus der Ich-Perspektive Charaktere: Die Autorin baut sehr auf Charaktere Ausbildung, gleichzeitig treibt Sie die Handlung aber auch wunderbar voran. Mein liebster Charakter, da mag ich noch nicht daran glauben, dass er wirklich gestorben ist. Denn das war eine harte Szene im Buch. Sophia ist eine wahnsinnig starke Persönlichkeit und weiß was sie will und was nicht, sie setzt sich für sich ein, was damals sicherlich nicht so gerne gesehen war und für manche Frau sicherlich nicht gut endete, doch Sophia hat Glück und schafft sich mehr Freunde als Feinde mit ihrer Mitfühlenden und echten Art. Das fand ich sehr schön zu entdecken und mit ihr zusammen durch die Zeit zu streifen. Themen: Ich finde es toll, dass Rätsel eine richtig große Rolle im Buch spielen, gerade am Ende greift die Autorin dazu noch einmal etwas auf. Manches das im Buch spielt, wie zum Beispiel ein aufgescheuchtes wildes Schwein was wirklich anstrengend ist und manchen nicht nett mitspielt gab es wirklich, auch manche Figur im Buch gab es wirklich, vielleicht auch nicht so, wie die Autorin die Figur in den Rahmen gesetzt hat. Für mich kam auch klar die Not der Schwangerschaft ohne Ehemann zu Wort, hier hoffe ich irgendwie das im zweiten Teil noch etwas mehr darüber erfahre, ich hoffe auch, dass das Buch in guten Händen landet und das Sophia eine gute Frau wird, mal sehen, wie die Autorin mit der lieben Sophia spielen wird. Empfehlung: Für mich, die ich eher weniger Historische Romane lese und mag, hat dieses Buch die richtige Spannung und die richtige Geschichte geliefert, so das ich wirklich gerne das Buch gelesen habe, nur der Mitteilteil war etwas langatmig, wer sich hier aber nicht dran stört, wird bestimmt auch Sophia in sein Herz schließen. Für mich ist übrigens die Rolle von Sophia sehr stark gezeichnet und ich hoffe noch mehr über diese Frau zu erfahren. Nebenbei hoffe ich auch, dass manche Frage noch geklärt wird und was es denn nun wirklich mit diesem Buch auf sich hat, mal sehen, ob die Autorin mir im zweiten Teil mehr dazu sagt. Wer Rätsel mag, starke Frauen die sich zur Wehr gegen seltsame Männer setzen und zeitgleich liebenswert und besonders sind, sollte einen Blick in dieses Buch werfen. Bewertung: Mich hat das Buch unterhalten, bewegt, berührt und zeitgleich staunen, hoffen und kurzzeitig Fassungslos werden lassen, das war wirklich toll. Der Mitteilteil machte es mir schwer, und mancher Fehler im Buch bremste mich im lesen aus, letztlich ist das aber kein Grund das Buch nicht zu mögen. Ich gebe Sophia und ihrer Geschichte vier Sterne.

  • Artikelbild-0