Warenkorb

Warten auf Godot / Endspiel / Glückliche Tage

Warten auf Godot; Endspiel; Glückliche Tage

Wie kaum ein anderer Dramatiker hat Samuel Beckett das "Bewußtsein" des 20. Jahrhunderts geprägt. Selbst diejenigen, die kaum eine Zeile von ihm kennen, haben einen "Begriff" von diesem Autor. Denn in Becketts Werken findet dieses Jahrhundert seinen Ausdruck: Endzeit, Aussichtslosigkeit, Pessimismus und die Überzeugung von der Absurdität der menschlichen Existenz.
Vor allem sein Stück Warten auf Godot, das im Januar 1953 in Paris uraufgeführt wurde, begründete Becketts Ruf. Die traurigen Helden bzw. Antihelden Estragon und Wladimir spiegeln das traurige Los der gesamten Menschheit wider und doch spenden sie Trost vor allem in ihrer Trostlosigkeit. Was sich wie das Gestammel von Endenden in einer Endzeit anhört, erhebt sich durch die Kunst der Sprache zu höchster Poesie. Und deshalb zielt sein Werk auf das, was seine Figuren nicht aussprechen: auf Gott, auf Liebe, auf Tod.
Portrait
Beckett, Samuel
Samuel Beckett wurde am 13. April 1906 in Dublin geboren und starb am 22. Dezember 1989 in Paris. Er zählt zu den bedeutendsten Schriftstellern des 20. Jahrhunderts und erhielt 1969 den Literaturnobelpreis. Beckett ist dem breiten Publikum hauptsächlich durch seine Dramen, insbesondere Warten auf Godot, bekannt, verfasste aber auch Prosa und Lyrik.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 280
Erscheinungsdatum 27.02.2006
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-45751-1
Verlag Suhrkamp Verlag AG
Maße (L/B/H) 17,9/11/1,4 cm
Gewicht 139 g
Auflage 7. Auflage
Übersetzer Elmar Tophoven, Erika Tophoven
Verkaufsrang 6896
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,00
9,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Genial!
von Zitronenblau am 03.07.2008

Komm, wir gehen. Wir können nicht. Warum nicht? Wir warten auf Godot. Ach ja. Dieser Dialog bedeutet alles und nichts. Und daher sollte der, wer Becketts Meisterwerk "Warten auf Godot" liest, bedenken, dass dieses existentielle Stück das Thetaer ad absurdum fürht - das ist an sich Sinn der Sache und darin liegt aber auch ... Komm, wir gehen. Wir können nicht. Warum nicht? Wir warten auf Godot. Ach ja. Dieser Dialog bedeutet alles und nichts. Und daher sollte der, wer Becketts Meisterwerk "Warten auf Godot" liest, bedenken, dass dieses existentielle Stück das Thetaer ad absurdum fürht - das ist an sich Sinn der Sache und darin liegt aber auch wieder die so oft vom Leser wahrgenommene Sinnlosigkeit von Wladimirs und Estragons, von Pozzos und Luckys Warten auf Godot, der alles bedeuten kann, was die Erfüllung bedeutet und damit als Idee (Ideal) niemals kommen wird! Und das Warten wird lächerlich, genau wie Sisyphos seinen Stein immer und immer wieder den Hang hinaufrollt. Ein Meisterstück seiner Zeit und seiner Philosophie - für die, die darin nur Nihilismus, Leere und Sinnlosigkeit sehen, ist dieses Stück die ungenannte Tragödie des 20. Jahrhunderts - für die anderen, die genau darin die Größe und den Sinn der Menschen sehen und darüber lachen können, ist dieses Stück die ungenannte Komödie des 20. Jahrhunderts. Abgesehen von den vielen intellektuellen Anspielungen Becketts lässt dieses Stück sehr viel Inerpretationen zu und das macht es literaturwissenschaftlich unentbehrlich. "Endspiel" hat mir fast noch besser gefallen. Endzeitstimmung. Hamm ist blind und kann nicht laufen, Clov (sein Diener) kann sehen und nicht sitzen. In zwei Mülltonnen "leben" ohne Beine Hamms Eltern. Hamm hasst Clov und dieser ihn. Doch sie können nicht ohneeinander. Auch wenn die Eltern Hamms Clovs Gehen herbeisehnen, ihren eigenen Tod dabei in Kauf nehmend. Aber wohin? Die Welt scheint tot zu sein und diese vier "Gestalten" sind in ihrem Haus zwischen Wohnzimmer und Küche - quasitot gefangen. Bis Hamm am Ende Clov entlässt und dieser sein Ende abwartet und dennoch nicht klar wird, ob er bleibt oder geht. Der Leser erinnert sich schnell wieder an "Warten auf Godot", entdeckt stilistische Parallelen, aber auch die Motive kehren wieder. Ein trauriges, mutlosen Stück in einem Akt - jedoch mindestens genauso großartig wie Godot. "Glückliche Tage" - ein Mann, eine Frau. Viel Monolog. Die "Fest-Stellung" eines glücklichen Tages, obgleich es genau das Gegenteil ist. Ganz meisterhaft und aber auch deprimierend wie ein Feuer, dass erlischt und du siehst dabei zu. Da ich das Drama nicht so sehr schätze wie den Roman: 4 Sterne!

Wir warten immer noch gerne auf Godot
von Roman aus der Schweiz am 11.02.2007

Erstaunlich mit wie wenig an Handlung Samuel Beckett auskommt um uns spannend zu unterhalten. Eine unzureichende Erklärung, wie sie hier möglich ist würde nur das gesamte Stück schmälern. Kritisch, verloren, nackt, ängstlich, unterdrückt, unwissend, ... all dies empfinden wir, doch fühlen wir uns wohl in diesem Werk der genialen... Erstaunlich mit wie wenig an Handlung Samuel Beckett auskommt um uns spannend zu unterhalten. Eine unzureichende Erklärung, wie sie hier möglich ist würde nur das gesamte Stück schmälern. Kritisch, verloren, nackt, ängstlich, unterdrückt, unwissend, ... all dies empfinden wir, doch fühlen wir uns wohl in diesem Werk der genialen zusammenspiele, Melancholie und Ungewissheit, den die Sprache ist einzigartig eingesetzt und auf den Punkt gebracht. Ein Meisterwerk der Erzählkunst und des kritischen Blick auf unser Leben.


FAQ