Der Nebelmann

Ungekürzte Lesung (1 mp3-CD)

Donato Carrisi

(35)
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In einer eisigen Winternacht irrt der römische Star-Ermittler Vogel mit blutverschmiertem Hemd durch die Wälder am Rand eines Alpendorfs. Er war vor Wochen angereist, um den Fall eines vermissten Mädchens zu klären. Bereits dreißig Jahre zuvor waren hier unter ungeklärten Umständen Kinder verschwunden. Im Dorf glaubt man schnell, dass der Mörder, "Nebelmann" genannt, zurückgekommen ist. Vogel gibt an, einen Unfall gehabt zu haben, doch das Blut an seinem Hemd stammt nicht von ihm. Als ein Psychiater gerufen wird, um ihn zu befragen, beginnt Vogel zu erzählen. Sein Bericht ist ungeheuerlich...

Ungekürzte Lesung mit Uve Teschner
1 mp3-CD ca. 9 h 52 min

»In einem Wort: grandios.« La Stampa

»Carrisi ist ein Meister der Spannung!« La Repubblica

Donato Carrisi, geboren 1973 in einem Dorf in Apulien, lebt in Rom. Er arbeitet als Drehbuchautor für Kino und Fernsehen. Sein Thriller »Der Todesflüsterer« erschien in 24 Ländern und war auch in Deutschland ein Bestseller.

Uve Teschner, geboren 1973, arbeitet seit Jahren erfolgreich als Sprecher und hat bereits zahlreiche Hörbücher eingelesen. 2016 wurde er von Audible zum »Sprechergott« gekürt. Für DAV hat er zuletzt »Töte, wenn du kannst« von Susanne Mischke eingelesen.

Produktdetails

Medium MP3-CD
Sprecher Uve Teschner
Spieldauer 540 Minuten
Erscheinungsdatum 04.08.2017
Verlag Der Audio Verlag
Hörtyp Lesung
Übersetzer Karin Diemerling
Sprache Deutsch
EAN 9783742402486

Kundenbewertungen

Durchschnitt
35 Bewertungen
Übersicht
23
9
3
0
0

Gute und spannende Unterhaltung mit einem ordentlichen Schuss breit verteilter Kritik
von Igelmanu66 aus Mülheim am 22.11.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

»Der größte Teil kehrt nach achtundvierzig Stunden zurück. Falls es nicht zu einer fatalen Begegnung gekommen oder ein Unfall passiert ist, stehen die Chancen für einen glücklichen Ausgang bis zu zwei Tage nach dem Verschwinden gut.« »Und danach, was passiert dann?« »Dann ruft man für gewöhnlich mich.« Sonderermittler Vogel... »Der größte Teil kehrt nach achtundvierzig Stunden zurück. Falls es nicht zu einer fatalen Begegnung gekommen oder ein Unfall passiert ist, stehen die Chancen für einen glücklichen Ausgang bis zu zwei Tage nach dem Verschwinden gut.« »Und danach, was passiert dann?« »Dann ruft man für gewöhnlich mich.« Sonderermittler Vogel kennt seinen Wert. Er ist der Mann für die schwierigen Fälle, er ist erfolgreich und vor allem weiß er, wie man sich selbst verkauft. Bei seinen Ermittlungen setzt er gezielt und unkonventionell die Medien ein, verschafft seinen Fällen und sich selbst große Aufmerksamkeit. Diese öffentliche Aufmerksamkeit scheint auch sinnvoll in Fällen wie seinem aktuellen. In einem kleinen Dorf in den Alpen verschwindet einen Tag vor Heiligabend ein sechzehnjähriges Mädchen spurlos. Pünktlich nach achtundvierzig Stunden ist Vogel vor Ort und beginnt seine Nachforschungen. Wie immer mit enormer medialer Aufmerksamkeit. Diese Ausgangssituation erfährt der Leser in einem der Rückblicke, die sich durch das ganze Buch ziehen. Im Februar nämlich taucht Vogel mit blutverschmiertem Hemd in dem kleinen Ort auf. Was auch immer in der Zwischenzeit geschehen ist, liegt noch im Dunkeln. Im Gespräch mit einem Psychiater beginnt Vogel dann zu erzählen… Diesen Thriller habe ich als fesselnd und unterhaltsam empfunden. Ein junges Mädchen, womöglich entführt und ermordet, das Leid der Eltern – das berührt ohnehin. Aber das Buch hat viel mehr Facetten. Da ist zunächst der Ermittler. Eigentlich sollte er der Gute in einem solchen Szenario sein, mir war er jedoch äußerst unsympathisch, wirkte schlicht kalt, eitel, arrogant und berechnend. Aber nun gut, ich war bereit, das in Kauf zu nehmen, schließlich sollte er ja in erster Linie den Täter und im Idealfall das Mädchen finden. Ein komisches Gefühl blieb. Dann die Eltern. Trauern natürlich um ihr Kind und tun mir unendlich leid. Aber auch hier nagten Zweifel. Verschwiegen sie nicht irgendetwas? Der Verdächtige. Schnell hatte ich eine Meinung zu ihm, die aber auch mal ins Wanken geriet. Die lieben Nachbarn. Sensationslüstern präsentieren sie sich und zeigen überdeutlich, was Scheinheiligkeit und Heuchelei sind. Und die Presse. Ja, sie ist hilfreich, wenn man ein vermisstes Kind sucht. Die negativen Seiten kommen aber auch mehr als deutlich raus. Das Buch arbeitet mit diversen Zeitsprüngen und wechselnden Erzählperspektiven. Mir hat das gut gefallen, ich fand den Stil sehr kurzweilig und das Ende gelungen. Natürlich wird man – gerade wenn man schon viele Thriller gelesen hat – von manchen Entwicklungen nicht überrascht, aber mich stört das nicht, wenn es gut gemacht ist. Zudem gefiel mir die ausgeteilte Kritik. Und wenn ein Charakter in der Geschichte sagt: »Es sind die Bösen, die eine Geschichte ausmachen.«, dann muss ich ihm Recht geben. Mir fallen aus dem Stand diverse (Serien-)Mörder ein, aber Namen von Opfern nur wenige. Fazit: Gute und spannende Unterhaltung mit einem ordentlichen Schuss breit verteilter Kritik.

Wenn der Nebel sich lichtet....
von einer Kundin/einem Kunden aus Ulm am 11.12.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Als die 14 Jährige Anna Lou Kastner kurz vor Heilig Abend verschwindet, ruft es nicht nur die Medien sondern auch den eitlen Ermittler Vogel auf den Plan. Während dieser sich gleich auf einen Verdächtigen fest fährt, versucht der Lehrer Martini verzweifelt seine Unschuld zu beweisen... Das Buch nimmt leider erst ab Seite 200 ... Als die 14 Jährige Anna Lou Kastner kurz vor Heilig Abend verschwindet, ruft es nicht nur die Medien sondern auch den eitlen Ermittler Vogel auf den Plan. Während dieser sich gleich auf einen Verdächtigen fest fährt, versucht der Lehrer Martini verzweifelt seine Unschuld zu beweisen... Das Buch nimmt leider erst ab Seite 200 Fahrt auf, aber wenn es mal los geht, steuert es Schnurr-Straks auf den absoluten Höhepunkt zu. Das Ende - hätte ich so NIE erwartet! Ein perfekter Thriller- Ein absolutes Muss für jeden, der auf Psychospielchen steht!

Donato Carrisi - Der Nebelmann
von Christina Wagener aus Bad Wildungen am 29.10.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich bin wegen der zahlreichen guten bis sehr guten Bewertungen doch endlich dazu gekommen es mir zu holen und zu lesen. Leider hat sich meiner Meinung nach das Buch bis ca. Seite 280 sehr gezogen. Das Ende war zwar dann doch sehr überraschend, allerdings auch nicht überragend. Im Endeffekt hat mich das Buch leider sehr ent... Ich bin wegen der zahlreichen guten bis sehr guten Bewertungen doch endlich dazu gekommen es mir zu holen und zu lesen. Leider hat sich meiner Meinung nach das Buch bis ca. Seite 280 sehr gezogen. Das Ende war zwar dann doch sehr überraschend, allerdings auch nicht überragend. Im Endeffekt hat mich das Buch leider sehr enttäuscht. Schade!


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Der Nebelmann

    1. Der Nebelmann