Aquila

MP3 Format, Lesung. Ungekürzte Ausgabe

Ursula Poznanski

(86)
Hörbuch (MP3-CD)
Hörbuch (MP3-CD)
14,99
bisher 16,99
Sie sparen : 11  %
14,99
bisher 16,99

Sie sparen:  11 %

inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

16,95 €

Accordion öffnen
  • Aquila

    Loewe

    Sofort lieferbar

    16,95 €

    Loewe

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Aquila

    ePUB (Loewe )

    Sofort per Download lieferbar

    12,99 €

    ePUB (Loewe )

Hörbuch (MP3-CD)

14,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung


Wenn die eigene Erinnerung trügt



Als Nika an einem Sonntagmorgen ziemlich verkatert in den Badezimmerspiegel schaut, steht dort diese Nachricht. Wer hat sie an den Spiegel geschmiert? Und was hat sie zu bedeuten? Wo sind Nikas Hausschlüssel und ihr Handy? Wo ist Jenny, ihre Mitbewohnerin? Und warum ist ihr heute überhaupt so schlecht, sie hat doch gestern gar nicht viel getrunken? Erst durch die Morgennachrichten im Fernsehen erfährt Nika, dass heute gar nicht Sonntag ist, sondern Dienstag. Ihr fehlt die Erinnerung an zwei ganze Tage, in denen irgendetwas Schreckliches passiert sein muss. Aber was?

"Mit faszinierender, wunderbarer Sicherheit wechselt Laura Maire die Tonlagen und Stimmungen – oft zwischen zwei Atemzügen, ganz unangestrengt und rätselhaft beiläufig."

(Jury Deutscher Hörbuchpreis 2014)

(1 mp3-CD, Laufzeit: 11h 53)

Poznanski, Ursula
Ursula Poznanski, 1968 in Wien geboren, arbeitet als Journalistin für eine Reihe medizinischer Fachzeitschriften. Seit 2003 veröffentlicht sie auch Kinderbücher. Für "Die allerbeste Prinzessin" erhielt sie den Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 2005 und stand auf der Auswahlliste für den Österreichischen Kinder- und Jugendbuchpreis. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien. Ihr Cyberthriller "Erebos" wurde von der Jugendjury mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2011 ausgezeichnet. Ende 2011 erschien ihr zweiter Jugendroman, der Thriller "Saeculum". Es folgten "Layers" (2015), "Elanus" (2016), "Aquila" (2017) und "Thalamus" (2018).

Maire, Laura
Laura Maire, geboren 1979 in München, absolvierte ihre Ausbildung an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. Bekannt wurde sie durch eine Hauptrolle in der ARD-Vorabendserie "Verdammt verliebt". Sie synchronisierte u. a. Brie Larson in "Raum" (2016 mit einem Oscar ausgezeichnet) und Ashley Greene (als Alice Cullen) in der "Twilight"-Reihe. Daneben war sie immer wieder in "How I Met Your Mother" zu hören. Maire erhielt 2011 den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin. 2014 las sie für den Hörverlag den Thriller "Schattengrund" von Elisabeth Herrmann und erhielt für ihr "virtuoses Sprach-Spiel" noch einmal den Deutschen Hörbuchpreis als Beste Interpretin.

Produktdetails

Verkaufsrang 4494
Medium MP3-CD
Sprecher Laura Maire
Spieldauer 713 Minuten
Altersempfehlung 12 - 15 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 18.08.2017
Verlag Der Hörverlag
Fassung ungekürzt
Hörtyp Lesung
Sprache Deutsch
EAN 9783844527056

Kundenbewertungen

Durchschnitt
86 Bewertungen
Übersicht
54
21
9
2
0

Geheimnisvoll und klasse!
von einer Kundin/einem Kunden am 30.12.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Aquila überzeugt dadurch, dass es echt spannend ist, da man wissen will, was passiert ist, warum das so ist, was das bedeutet, und...und...und. Die Auflösung ist echt unerwartet und alles in allem ist die Geschichte super konstruiert. Ursula Poznanskis Bücher sind echt die besten!

Suchtgefahr!
von einer Kundin/einem Kunden aus Lübeck am 28.08.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Diesen Thriller habe ich inhaliert! Vor allem die letzten 80 Seiten bin ich in eine Art Endspurt verfallen Der Hauptstrang der Handlung beginnt eigentlich auf der ersten Seite, der Einstieg ist also sehr direkt, das finde ich sehr angenehm. Alles nötige drum herum lernt man dann nebenbei kennen, das erspart einem also ein weni... Diesen Thriller habe ich inhaliert! Vor allem die letzten 80 Seiten bin ich in eine Art Endspurt verfallen Der Hauptstrang der Handlung beginnt eigentlich auf der ersten Seite, der Einstieg ist also sehr direkt, das finde ich sehr angenehm. Alles nötige drum herum lernt man dann nebenbei kennen, das erspart einem also ein wenig diese Phase im Buch, in der man sich erstmal einfinden muss und sich seine ersten Vorstellungen zusammenbastelt. Alles weitere ist typisch Ursula Poznanski: Langes im Dunkeln tappen, falsche Fährten, große Hoffnungen, zwischendurch Verwirrung wo man es nicht erwartet hätte und dann eine rasante Auflösung eines komplizierten Hintergrundes. Bei den Thrillern von Ursula Poznanski komme ich nie vorher auf die Auflösung hinter dem Verbrechen. Zwar habe ich manchmal eine gewisse Vorahnung, die erweist sich dann allerdings meist als Reinfall. Umso schöner ist es, wenn die Autorin vor unseren Augen das Puzzle Stück für Stück zusammensetzt und man endlich das Bild im ganzen erkennt, ist das immer wieder ein ganz besonders toller Moment.

Ein weiteres großartiges Buch von Ursula Poznanski
von Lilli aus Mannheim am 14.06.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Ich bin ein großer Fan der Bücher von Ursula Poznanski und auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Zunächst einmal kann ich sagen, dass das Cover von „Aquila“ ein absolutes Highlight im Bücherregal ist und meiner Meinung nach auch noch die anderen Cover der Bücher, die von der Autorin im Loewe-Verlag erschienen sind, übert... Ich bin ein großer Fan der Bücher von Ursula Poznanski und auch dieses Buch hat mich nicht enttäuscht. Zunächst einmal kann ich sagen, dass das Cover von „Aquila“ ein absolutes Highlight im Bücherregal ist und meiner Meinung nach auch noch die anderen Cover der Bücher, die von der Autorin im Loewe-Verlag erschienen sind, übertrifft. Das Setting finde ich auch großartig. Die Geschichte spielt in Siena, einer Stadt in der Toskana mit wunderschönen mittelalterlichen Gebäuden. Die Stimmung die aufkommt ist großartig, nicht zuletzt weil immer wieder Italienische Sätze eingebracht werden, was das Ganze sehr authentisch wirken lässt. Wenn man selbst ein wenig Italienisch versteht ist das ein wunderbares Easteregg, und wenn nicht sind die Sätze auch nicht allzu schwierig und werden meistens kurz zusammengefasst. Die Spannung wird im Prinzip schon auf den ersten paar Seiten aufgebaut und man findet ziemlich schnell in die Geschichte hinein. Das liegt auch am sehr guten und flüssigen Schreibstil, der die Handlung anschaulich und gut verständlich erzählt. Obwohl die Spannung zwar da ist, überwiegt sie nicht unbedingt durch das ganze Buch, was das einzige ist, was mich wirklich stört und deswegen ziehe ich ein halbes Sternchen ab. Das „Rätsel“, dass Nika am Anfang in Form ihrer eigenen Notizen in die Hände fällt ist fantastisch und ein toller Aufhänger für die Handlung. Man würde gerne mitraten, was es damit auf sich hat, was allerdings nur anhand der paar Sätze nicht möglich ist, aber man kann ja nicht alles haben und wenn das möglich wäre, wäre die Geschichte nicht mehr so spannend. Die Protagonistin Nika gefällt mir sehr gut. Ich habe jetzt in mehreren Rezensionen gelesen, dass sich einige Leute nur schlecht oder gar nicht in sie hineinversetzen konnten, weil sie ihrer Meinung nach unlogisch und unverständlich handelt, das sehe ich jedoch anders. Ich meine, Nika kann sich nicht an den Zeitraum von Samstagnacht bis Dienstagmorgen erinnern, obwohl sie nicht übermäßig viel Alkohol getrunken hat. Das sind mehr als zwei Tage!! Meiner Meinung nach kann man alle ihre Handlungen damit begründen, dass sie verzweifelt versucht ihre verlorengegangenen Erinnerungen wiederzuerlangen und zu begreifen was in diesen zwei Tagen passiert ist und was mit ihrer Mitbewohnerin Jenny passiert ist. Ich habe das Buch innerhalb weniger Stunden in einem Rutsch durchgelesen, was mir nicht allzu oft passiert! Und das obwohl es nicht meine Lieblingsgeschichte der Autorin ist, ich finde es gibt bessere (z.B. Erebos mein All time Favorite!). Dennoch eine sehr überzeugende Geschichte mit viel Atmosphäre. Ich kann also zusammenfassend sagen, dass mir „Aquila“ sehr gut gefallen hat, auch wenn es meiner Meinung nach eine Prise mehr Spannung vertragen könnte. Das Buch ist aber dennoch eine Empfehlung wert und ebenso toll geschrieben wie die anderen Bücher von Ursula Poznanski.

  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Aquila

    1. Aquila