Asphalt Tribe (englisch)

Mit Glossar. Ausgezeichnet mit 'Die besten 7 Bücher für junge Leser', 02/2004. Nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2005, Kategorie Preis der Jugendlichen

Morton Rhue

(4)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
Buch (Taschenbuch, Englisch)
7,99
7,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

The „Asphalt Tribe“ consists of eight members trying to survive on the streets of New York: Rainbow, who is on the needle, the anarchist Maggot, 2Moro and Jewel, who both earn their living with prostitution, OG and his dog Pest, little Tears and Maybe, the narrator.

Maybe talks about the cold, enduring hunger, social workers and pimps, and all the nights they spent dancing followed by days full of sleep. And she talks about pride and humiliation.

But the price of freedom is high and requires a deadly toll.

Wichtig für den Schulunterricht: Seitenzählung unverändert!

Englische Ausgabe mit Glossar.

- Englische Ausgabe - mit ausführlichem Glossar

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 243
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 01.01.2005
Sprache Englisch
ISBN 978-3-473-58213-6
Verlag Ravensburger Verlag GmbH
Maße (L/B/H) 18/12,3/2,2 cm
Gewicht 233 g
Auflage 12. Auflage
Verkaufsrang 3496

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
4
0
0
0
0

Leben auf der Straße
von einer Kundin/einem Kunden aus Leer (Ostfriesland) am 21.06.2010

Es muss schrecklich sein, wenn ein Kind keinen anderen Ausweg sieht, als sein Leben auf der Straße zu leben. Aus welchen Gründen auch immer. Wenn es sein zu Hause nicht mehr gibt, oder wenn das Kind sich da bedroht fühlt. Oft sind die Kinder krank oder fühlen sich verstoßen. Genauso ist es bei den meisten Kindern der Asphalt Tri... Es muss schrecklich sein, wenn ein Kind keinen anderen Ausweg sieht, als sein Leben auf der Straße zu leben. Aus welchen Gründen auch immer. Wenn es sein zu Hause nicht mehr gibt, oder wenn das Kind sich da bedroht fühlt. Oft sind die Kinder krank oder fühlen sich verstoßen. Genauso ist es bei den meisten Kindern der Asphalt Tribe. Mehr schlecht als recht schlagen sie sich auf den Straßen von New York durch. Trotz aller Probleme versuchen sie dennoch, zusammen zu halten. Sie trauen keinen, auch nicht die nette Polizistin oder die Leute vom Jugendprojekt, die helfen wollen. Für einige führt das harte Leben zum Unvermeidlichen: den Tod. Nur wenige finden den Weg zurück. Morton Rhue erzählt von diesen Kindern und Jugendlichen. Er urteilt in seiner Geschichte nicht, sondern er schildert bloß ein Bild. Von einer grausamen Wirklichkeit, die für die meisten von uns unvorstellbar ist. Diese Geschichte hat mich gerührt und berührt.

Eine bewegende Erzählung
von einer Kundin/einem Kunden aus Langweid a. Lech am 12.12.2009

Ein spannendes, ehrliches Buch, das die Lebensumstände von Straßenkids nicht verschönert, geschweige denn Details verheimlicht. Die englische Ausgabe ist für alle, die über eine gewisse Basis der Sprache verfügen, sehr zu empfehlen. Selbst in der Fremdsprache eine fesselnde Literatur, die hier und da auch auf die Tränendrüse drü... Ein spannendes, ehrliches Buch, das die Lebensumstände von Straßenkids nicht verschönert, geschweige denn Details verheimlicht. Die englische Ausgabe ist für alle, die über eine gewisse Basis der Sprache verfügen, sehr zu empfehlen. Selbst in der Fremdsprache eine fesselnde Literatur, die hier und da auch auf die Tränendrüse drückt.

Straßenkinder in NY
von Dietmar Behneke aus Wildau am 20.09.2009

Man erfährt in diesem Buch die Geschichte von acht Straßenkindern. Wobei sie nicht alle gleich gewichtet sind. Die Hintergründe sind tragisch, auch das Leben auf der Straße, welches nicht selten mit dem Tod, Krankheit und Verzweiflung einhergeht. Sehr sachlich sind die Geschichten dargestellt, ohne Meinungsmache von außen. Beim ... Man erfährt in diesem Buch die Geschichte von acht Straßenkindern. Wobei sie nicht alle gleich gewichtet sind. Die Hintergründe sind tragisch, auch das Leben auf der Straße, welches nicht selten mit dem Tod, Krankheit und Verzweiflung einhergeht. Sehr sachlich sind die Geschichten dargestellt, ohne Meinungsmache von außen. Beim Lesen stellt sich dadurch eine eigene Realität ein, was der ganzen Geschichte und unser Wissen um das Thema sehr gut tut. Ein sehr realistischer Roman.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2