Der Magier von Moskau

Fandorin ermittelt. Roman

Fandorin ermittelt Band 9

Boris Akunin

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Erscheint demnächst (Nachdruck) Versandkostenfrei
Erscheint demnächst (Nachdruck)
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

12,99 €

Accordion öffnen
  • Der Magier von Moskau

    Aufbau TB

    Erscheint demnächst (Nachdruck)

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

7,99 €

Accordion öffnen
  • Der Magier von Moskau

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    7,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Fandorin ermittelt im Selbstmörder-Club

Moskau 1900: Die schöne Colombina trägt eine lebende Natter um den Hals und schreibt blumige Gedichte. Die Sehnsucht nach einem Leben voller Leidenschaft hat sie nach Moskau geführt. Bald schon ist sie die Geliebte von Prospero, der einem geheimen Club von Todesanbetern vorsteht. Einer nach dem anderen folgt hier dem Ruf ins Jenseits und begeht Selbstmord. Doch wollten all diese jungen Menschen wirklich sterben? Ein Mann, der sich Prinz Gendsi nennt und einen japanischen Diener hat, erscheint im Club und stellt seltsame Fragen.

Boris Akunin genießt in Rußland geradezu legendäre Popularität. Auch in Deutschland hat er Kultstatus. Seine Bücher wurden bereits in 17 Sprachen übersetzt, weltweit wurden etwa 6 Millionen davon verkauft.

"Die Geschichten sind prall gefüllt mit Liebe und Eifersucht, Mord und Totschlag, Doppelspielen und Weltverschwörungen."
Frankfurter Allgemeine

"Boris Akunin ist der Meister der russischen Kriminalautoren. Ich habe jeden seiner Romane verschlungen."
Wladimir Kaminer

"Boris Akunin ist der Meister der russischen Kriminalautoren. Ich habe jeden seiner Romane verschlungen." (Wladimir Kaminer)

"Die Geschichten sind prall gefüllt mit Liebe und Eifersucht, Mord und Totschlag, Doppelspielen und Weltverschwörungen." (Frankfurter Allgemeine)

Boris Akunin ist das Pseudonym des Moskauer Philologen, Kritikers, Essayisten und Übersetzers aus dem Japanischen Grigori Tschchartischwili (geb. 1956). 1998 veröffentlichte er seine ersten Kriminalromane, die ihn in kürzester Zeit zu einem der meistgelesenen Autoren in Russland machten. Heute genießt er in seiner Heimat geradezu legendäre Popularität. 2001 wurde er dort zum Schriftsteller des Jahres gekürt, seine Bücher wurden in 30 Sprachen übersetzt. Bei Aufbau erschienen bisher Fandorin (2001), Türkisches Gambit (2001), Mord auf der Leviathan (2002), Der Tod des Achilles (2002), Russisches Poker (2003), Die Schönheit der toten Mädchen (2003), Der Tote im Salonwagen (2004), Die Entführung des Großfürsten (2004), Der Magier von Moskau (2005), Die Liebhaber des Todes (2005), Die Diamantene Kutsche (2006), Das Geheimnis der Jadekette (2008), Das Halsband des Leoparden (2009) und Die Moskauer Diva (2011).
"Ich spiele leidenschaftlich gern. Früher habe ich Karten gespielt, dann strategische Computerspiele. Schließlich stellte sich heraus, dass Krimis schreiben noch viel spannender ist als Computerspiele. Meine ersten drei Krimis habe ich zur Entspannung geschrieben ... " Akunin in einem Interview mit der Zeitschrift Ogonjok

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 20.04.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-1768-8
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 19/11,8/2,2 cm
Gewicht 306 g
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Renate Reschke, Thomas Reschke

Weitere Bände von Fandorin ermittelt

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

1871 - zwei Romane auf einmal
von einer Kundin/einem Kunden am 23.07.2008

Akunin hat sich selbst übertroffen: zwei Romane, perfekt aufeinander abgestimmt (dieser und "Die Liebhaber des Todes") - wobei letzterer Titel durchaus auch gut zu diesem Band gepasst hätte. Hier ermittelt Fandorin gegen einen Mann, der junge Menschen zum Selbstmord verleitet, während er im anderen Band gegen Gangsterbosse und k... Akunin hat sich selbst übertroffen: zwei Romane, perfekt aufeinander abgestimmt (dieser und "Die Liebhaber des Todes") - wobei letzterer Titel durchaus auch gut zu diesem Band gepasst hätte. Hier ermittelt Fandorin gegen einen Mann, der junge Menschen zum Selbstmord verleitet, während er im anderen Band gegen Gangsterbosse und korrupte Polizisten kämpft, die alle in dasselbe Mädchen mit dem Spitznamen "Tod" verliebt sind.


  • Artikelbild-0