Warenkorb

Life - 4K

Weitere Formate

Die sechsköpfige Crew der Internationalen Raumstation macht eine unglaubliche Entdeckung: Es gibt Leben auf dem Mars! Die Astronauten fi nden in einer Bodenprobe Zellen einer extraterrestrischen Lebensform. Es stellt sich heraus, dass die schnell wachsende Kreatur viel intelligenter ist als erwartet und nicht nur eine Bedrohung für die Besatzung der ISS darstellt, sondern ein unvorhersehbares Ende für die gesamte Menschheit hat...
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium Blu-ray 4K
FSK Freigegeben ab 16 Jahren
Erscheinungsdatum 03.08.2017
Regisseur Daniel Espinosa
Sprache Deutsch, Englisch
EAN 4030521750142
Genre Science Fiction
Studio Sony Pictures Home Entertainment
Spieldauer 104 Minuten
Bildformat 2.40:1
Tonformat Deutsch: DTS-HD Master Audio 5.1, Englisch: DTS-HD Master Audio 7.1, Italienisch: DTS-HD Master Audio 5.1
Film (Blu-ray 4K)
Film (Blu-ray 4K)
34,99
34,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt 5-fache Prämienmeilen für jeden vollen Euro sammeln



Kundenbewertungen

Durchschnitt
5 Bewertungen
Übersicht
2
3
0
0
0

Intensiv. Spannend.
von Dennis R. Roth am 12.04.2018
Bewertet: Medium: Blu-ray

Ich sah mir "Life" zum Filmstart im örtlichen Kino an. Zwar haben die vorab erschienen Trailer ja bereits auf eine düstere, bedrohliche Stimmung ala "Alien" hingedeutet. Im Nachhinein allerdings, war dieser Streifen dann doch um einiges düsterer und nervenaufreibender als gedacht. Mir gefiel von Beginn an, dass der Film kein gro... Ich sah mir "Life" zum Filmstart im örtlichen Kino an. Zwar haben die vorab erschienen Trailer ja bereits auf eine düstere, bedrohliche Stimmung ala "Alien" hingedeutet. Im Nachhinein allerdings, war dieser Streifen dann doch um einiges düsterer und nervenaufreibender als gedacht. Mir gefiel von Beginn an, dass der Film kein großes Fass auf machen will. Man lernt die Crew der ISS schnell kennen und bekommt die Rahmenhandlung geschildert. Sie fangen eine beschädigte Transporteinheit ab, die Proben von der Marsoberfläche enthält. Und nahezu zeitgleich beginnt sich auch das Szenario zu entwickeln. Denn die Proben vom Mars enthalten Leben! Zuerst mikroskopisch klein. Doch alsbald wächst ein komplexer Organismus heran. Diese Entwicklung bekommt der Zuschauer in einzelnen Zeitabschnitten auf der Raumstation vermittelt. Man sieht also immer Stück für Stück, wie dieses Alien größer wird und sich Extremitäten bilden. Dabei finde ich es lobenswert, dass der Film nichts von seinem Tempo einbüßen muss und sich in langweilige Darstellungen der Charaktere verirrt. Zwar wird dem Zuschauer von Anfang an klar wie jeder der einzelnen Besatzungsmitglieder der ISS so tickt und ob sie der entdeckten Lebensform mit Faszination oder Skepsis gegenüberstehen. Doch auch dies geschieht ohne weiter ins Detail zu gehen. Vielmehr steuert der Film geradewegs auf den Kern zu. Denn das Alien macht deutlich, dass es feindselig ist; greift die Besatzung an und wird zur Gefahr. Bereits hier kann "Life" mit überaus spannenden und nervenaufreibenden Momenten trumpfen, die einem mit den Zähnen knirschen lassen. Das Alien wächst weiter, damit steigert sich auch die Bedrohung. Wieder positiv hervorzuheben ist dabei, dass sich die Charaktere hierbei nicht untereinander zusätzlich das Leben schwer machen. Sie setzen sich zusammen und grübeln über eine Lösung nach, ganz ohne zwischenmenschlichen Konflikten. Das ist für mich sehr viel glaubwürdiger bei einer Truppe aus trainierten Austronauten. Und ich finde es gut, dass es auch genauso gemacht wurde. Sie beschließen also das Alien in einen kontrollierten Bereich der Station einzuschließen. Allerdings haben sie es nunmehr mit einem intelligenten Lebewesen zu tun, das nur ein Verlangen verspürt: Überleben. Und die Besatzung der ISS ist ihr dabei im Weg. Und schon bald sehen sich die verbliebenen Mitglieder der Mission dazu gezwungen im Ernstfall alles aufzugeben, um damit zu verhindern, dass dieses Wesen auf die Erde gelangt. "Life" schafft eine tolle Stimmung, vom Anfang bis Ende! Düster und bedrückend, handelt es sich hier um einen ausgewachsenen Horrorfilm. Einige Logikfehler und weitere Ungereimtheiten stören etwas, können aber den Gesamteindruck nicht sonderlich trüben. Ein Film, der von Anfang bis Ende nicht an Tempo verliert, um den mageren Plot künstlich zu strecken. Ein Film, der einfach gestrickt ist und ganz und gar auf Stimmung und Spannung aus ist. Mit zahlreichen Spezialeffekten auf der Höhe der Zeit, die besonders die Szenen im Weltraum und der Schwerelosigkeit cool aussehen lassen. Mit einem Soundtrack der etwas aus der Masse der üblichen Horrofilme empor schaut und mit tiefen theatralischen Bässen absolut zur Spannung beiträgt. Und alles mündet schließlich in ein überaus gelungenes Ende.

von einer Kundin/einem Kunden am 27.11.2017
Bewertet: anderes Format

Optisch sehr schön, Story mit viel Potential, die Darsteller sind gut. An manchen Stellen zu vorhersehbar.

Neugierige seien gewarnt!
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 19.08.2017

Es geht um die ISS und um Marsleben. Gleich zu Anfang sei hervorgehoben, dass das alles nicht geschehen wäre, wenn sich alle an alle Vorschriften gehalten hätten. Doch dann hätte es diese Geschichte auch nicht gegeben. Sie endet mit der düsteren Aussicht auf den Untergang der Menschheit. Einer unserer deutschen Astronauten hat... Es geht um die ISS und um Marsleben. Gleich zu Anfang sei hervorgehoben, dass das alles nicht geschehen wäre, wenn sich alle an alle Vorschriften gehalten hätten. Doch dann hätte es diese Geschichte auch nicht gegeben. Sie endet mit der düsteren Aussicht auf den Untergang der Menschheit. Einer unserer deutschen Astronauten hat einmal gesagt, dass der Mensch nicht so verrückt danach sein sollte, außerirdisches Leben zu finden. Es könnte schlimm enden. Dieser Film behandelt eine mögliche Variante dieses schlimmen Endes. Sie ist eine Neuauflage des "Unbekannten Wesens aus einer fremden Welt". Die Entdecker von "Calvin", dem Marswesen, wissen allerdings nicht, ob es schutzlos das Feuer beim Wiedereintritt in die Erdatmosphäre überstehen würde und wollen es deshalb sich selbst opfernd ins Weltall schießen. Das Ende der Geschichte ist überraschend und u. U. für die Menschheit nicht bekömmlich. Der Film ist ausgezeichnet gemacht, auch hinreichend spannend und wirft, wie bereits beschrieben, Fragen nach dem Sinn des Forscherdrangs und der damit unbedingt notwendigen Disziplin auf. Kann der Mensch das leisten? Ripley konnte das Alien nur deshalb besiegen, weil sie stringend diszipliniert war und gut überlegte Entscheidungen getroffen hat. Diese Eigenschaften gehen der ISS - Crew ab, weshalb es zu diesem Ende der Story kommt. Der Film ist sehenswert.


FAQ