The Hate U Give

Ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018

Angie Thomas

(80)
eBook
eBook
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen
  • The Hate U Give

    Cbt

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Cbt
  • The Hate U Give

    Cbt

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Cbt

gebundene Ausgabe

18,00 €

Accordion öffnen
  • The Hate U Give

    Cbt

    Sofort lieferbar

    18,00 €

    Cbt

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

»Umwerfend und brillant, ein Klassiker!« Bestsellerautor John Green

Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt, und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet; viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinem Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen...

»Bis das Buch 2018 in die Kinos kommt, sollten Sie wirklich nicht warten.«

Angie Thomas ist in Jackson, Mississippi, aufgewachsen und lebt auch heute noch dort. Als Teenager tat sie sich als Rapperin hervor. Thomas hat einen Bachelor-Abschluss im Fach Kreatives Schreiben an der Belhaven Universität. Ihr preisgekröntes Debüt »The Hate U Give« erntete ein überschwängliches Presse- und Leserecho und schaffte es auf Anhieb auf Platz 1 der New York Times-Bestsellerliste, ebenso wie ihr Folgeroman »On the Come Up« . »The Hate U Give« wurde 2018 mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis ausgezeichnet und mit der »Hunger-Games«-Darstellerin Amandla Stenberg in der Hauptrolle verfilmt.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 512 (Printausgabe)
Altersempfehlung 14 - 99 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 24.07.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783641200145
Verlag Random House ebook
Dateigröße 1777 KB
Übersetzer Henriette Zeltner-Shane, Henriette Zeltner
Verkaufsrang 4217

Kundenbewertungen

Durchschnitt
80 Bewertungen
Übersicht
68
9
2
0
1

Eine unglaublich Wichtige und Notwendige Geschichte!
von mein_kleiner_buecherblog am 28.07.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Worum geht´s? Die 16-jährige Starr lebt bereits ihr gesamtes Leben in dem schwarzen Viertel Garden Heights. Für sie und ihre Familie ist es, trotz der Gefahr, die ein Leben dort birgt, ihr Zuhause. Dagegen ist die Williamson Privatschule, welche sie seit einem Ereignis in ihrer Kindheit besucht, eine ganz andere Welt. Sie is... Worum geht´s? Die 16-jährige Starr lebt bereits ihr gesamtes Leben in dem schwarzen Viertel Garden Heights. Für sie und ihre Familie ist es, trotz der Gefahr, die ein Leben dort birgt, ihr Zuhause. Dagegen ist die Williamson Privatschule, welche sie seit einem Ereignis in ihrer Kindheit besucht, eine ganz andere Welt. Sie ist eine der wenigen schwarzen Schüler dort und hat immer das Gefühl ihre Herkunft verbergen zu müssen, damit sie von ihren Mitschülern nicht als Ghetto-Mädchen abgestempelt wird. Als ihr bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem Polizisten völlig grundlos erschossen wird, ist sie plötzlich eine Zeugin wider Willen. Dann macht kurz nach seinem Tod auch noch das Gerücht die Runde, dass er angeblich Mitglied einer Gang und Drogendealer war. Und der Polizist, der ihn erschossen hat, behauptet sogar, Khalil hätte nach einer Waffe gegriffen und sein Handeln wäre Notwehr gewesen. Starr, als einzige Zeugin muss sich nun entscheiden. Wenn sie schweigt, wird Khalil niemals Gerechtigkeit erfahren. Doch wenn sie redet, könnte sie sich selbst und ihre Familie in Gefahr bringen. Welche Wahl wird sie treffen? Wird sie schweigen oder ihre Stimme für Khalil erheben? Meine Meinung: Angie Thomas hat sich für ihren Debütroman kein einfaches Thema ausgewählt, dafür aber ein sehr wichtiges. Rassismus, Diskriminierung und Polizeigewalt gegenüber Schwarzen (aber auch anderen Minderheiten) sind besonders (aber nicht nur!) in Amerika ein großes Problem. Darüber hinaus schildert sie eindrucksvoll das Leben im Viertel, wo Schießereien und Drogendeals an der Tagesordnung sind und spielende Kinder jederzeit auf offener Straße ermordet werden könnten. Es wird auch thematisiert, wie schwierig es als Jugendlicher ist, sich in einer solchen Gegend aus dem kriminellen Milieu herauszuhalten. Mit der 16-jährigen Starr hat Thomas eine authentische und liebenswürdige Protagonistin geschaffen, deren Geschichte mich tief berührt und zum Nachdenken angeregt hat. Während des Lesens konnte ich die Gedanken und Gefühle von Starr sehr gut nachvollziehen. Ihr Leben im Viertel Garden Heights steht in völligem Kontrast zu dem der Privatschule, die sie seit einem Ereignis in ihrer Kindheit besucht. Aus negativen Erfahrungen der Vergangenheit hat sie für sich die Entscheidung getroffen, beide Welten voneinander zu trennen. Sie versucht die Garden Heights Starr vor ihren Mitschülern zu verstecken, verbietet sich sogar in der Schule Slang zu reden, wie sie es in ihrem Viertel tut und versucht sich immer an ihr aktuelles Umfeld anzupassen. Trotz alle dem ist und bleibt sie eine Teenagerin, die mit den alltäglichen Problemen der Pubertät zu kämpfen hat: Liebe, Freundschaft, Familie und Beliebtheit sind nur einige Themen, die sie beschäftigen. Ihre humorvollen Schilderungen und Ansichten haben mich mehr als einmal zum Lachen gebracht. Im Buch werden Starrs Erfahrungen sehr realistisch rübergebracht, sodass ich keinen Zweifel hatte, dass diese Erlebnisse nicht so oder jedenfalls so ähnlich irgendwo wirklich passiert sein könnten. Die Nebencharaktere des Buches waren ebenso gut herausgearbeitet und wie ich persönlich fand, in ihrer Komposition brillant. Den Schreibstil von Angie Thomas fand ich angenehm und ihre Wortwahl treffend. Sie versteht es mit Worten umzugehen und ihre Aussagen damit zu untermalen. Weil mir so vieles wichtig und bedeutungsvoll erschien, habe ich mir im Verlaufe des Buches einige Passagen markiert, sodass mein Buch jetzt ziemlich bunt aussieht. Die Spannung wird bis zum Schluss aufrechterhalten, da der Leser erst relativ spät die Auflösung erhält, ob der Polizist zur Rechenschaft gezogen wird oder nicht. Ohne das Ende zu verraten kann ich nur sagen, dass mich das Buch einfach sprachlos gemacht hat. Die Ungerechtigkeit die Khalil, Starr und ihrer Familie entgegenschlägt und ihre Ohnmacht etwas dagegen zu tun hat mich unfassbar wütend und traurig gemacht. Ich kann nur sagen, dass ich dieses Buch unglaublich wichtig finde. Es macht auf die Ungerechtigkeit von Rassismus und Diskriminierung aufmerksam und ruft dazu auf, es nicht einfach hinzunehmen. Denn jeder hat eine Stimme und jeder muss wie Starr entscheiden, ob er sie gegen eine solche Ungerechtigkeit erhebt. Fazit: Der Bestsellerautor John Green (übrigens mein Lieblingsautor) hat das Buch als „umwerfend und brillant“ bezeichnet und es zu einem Klassiker erklärt. Ich kann mich seiner Meinung nur anschließen. „The Hate U Give“ klärt Jugendliche auf eine realistische, aber gleichzeitig einfühlsame Weise über die Themen Rassismus und Diskriminierung auf und schafft ein Bewusstsein für diese unglaublich wichtige Thematik. Daher kann ich dieses Buch jedem nur ans Herz legen.

Zu hören statt weg hören!
von an.nie.ka_liest am 27.07.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Darum geht es: Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem weißen Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der Öffentlichkeit. Khalil war unbewaffnet. Bal... Darum geht es: Die 16-jährige Starr lebt in zwei Welten: in dem verarmten Viertel, in dem sie wohnt und in der Privatschule, an der sie fast die einzige Schwarze ist. Als Starrs bester Freund Khalil vor ihren Augen von einem weißen Polizisten erschossen wird, rückt sie ins Zentrum der Öffentlichkeit. Khalil war unbewaffnet. Bald wird landesweit über seinen Tod berichtet, viele stempeln Khalil als Gangmitglied ab, andere gehen in seinen Namen auf die Straße. Die Polizei und ein Drogenboss setzen Starr und ihre Familie unter Druck. Was geschah an jenem Abend wirklich? Die Einzige, die das beantworten kann, ist Starr. Doch ihre Antwort würde ihr Leben in Gefahr bringen… Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll – die Geschichte ist bewegend und so unglaublich wichtig! Starr ist eine beeindruckende Protagonistin: schon in ihrer Kindheit musste sie mitansehen wie eine ihrer Freundinnen erschossen wurde. Und nun, im Alter von 16 Jahren muss sie miterleben wie ihr bester Freund getötet wird. Ein weißer Polizist schießt ihm bei einer Fahrzeugkontrolle dreimal in den Rücken und bedroht auch Starr mit der Waffe. Thema des Buches ist ganz klar Rassismus und der Konflikt in den USA zwischen Schwarzen und Weißen. Und auch wenn das Buch schon vor einiger Zeit geschrieben wurde, ist es leider heute aktueller denn je. Nach wie vor gibt es Unterschiede, und Rassismus ist stark verbreitet – auch bei uns. Deswegen ist es so wichtig, dieses Buch zu lesen und die Augen zu öffnen. Ich war beim Lesen geschockt, hatte Gänsehaut und war oft den Tränen nahe. Beim Lesen empfindet der Leser alle Gefühle mit: Angst, Trauer, Wut und Ohmacht! Bitte lest alle dieses Buch! 5 von 5 Sterne

Die Umsetzung wird der wichtigen Thematik nicht gerecht - dennoch ein MUST-READ
von Liebe dein Buch aus Bremen am 16.06.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Meine Meinung: Ich will es gleich zum Anfang sagen: "The Hate U Give" behandelt ein unglaublich wichtiges Thema. Es geht um Rassismus, Benachteiligung, Vorurteile und Polizistengewalt. Ich finde es toll, dass diese Thematik in einem Jugendbuch Gehör findet. Und allein deswegen finde ich es wichtig, dieses Buch zu lesen. Unabhäng... Meine Meinung: Ich will es gleich zum Anfang sagen: "The Hate U Give" behandelt ein unglaublich wichtiges Thema. Es geht um Rassismus, Benachteiligung, Vorurteile und Polizistengewalt. Ich finde es toll, dass diese Thematik in einem Jugendbuch Gehör findet. Und allein deswegen finde ich es wichtig, dieses Buch zu lesen. Unabhängig davon, wie gut mir die Umsetzung gefallen hat. Denn für mich wird die Umsetzung nicht ganz der wichtigen Thematik gerecht. Anfangs ist die Geschichte sehr emotional. Khalil wird erschossen und man merkt, wie stark Starr trauert. Das hat mich sehr mitgenommen. Im Mittelteil kommt es dann zur Frage: Soll ich meine Stimme erheben oder schweigen? Und ab diesem Moment zieht sich die Geschichte leider etwas in die Länge. Es dreht sich nicht nur um diese Entscheidung und den Gerichtsprozess, sondern um so viele andere Themen, dass der Kernpunkt öfter aus dem Fokus gerät. Angie Thomas gelingt es nicht so recht einen Spannungsbogen aufzubauen, den ein gutes Buch nun mal braucht. Leider bin ich auch mit Starr nicht warm geworden. Ich konnte einige ihrer Handlungen und Gedanken nicht nachvollziehen und hatte oft das Gefühl, dass sie sich selbst das Leben noch schwerer macht. Dennoch finde ich, dass sie einen guten und authentischen Einblick in ihre Lebenswelt gibt. Der Slang ihrer Sprache prägt die Erzählung, ihre Interessen und ihr Alltag spielen eine große Rolle. Ein Glossar am Ende des Buches hilft bei Abkürzung/Wörtern weiter, die einem nicht so geläufig sind. Vielleicht sind wegen der Distanz zur Protagonisten ihre Gefühle bei mir nicht zu hundert Prozent angekommen. Ich hätte eine lautere und wütendere Stimme erwartet, die diese Geschichte auch gebracht hätte. Die sie voran getrieben hätte. Trotzdem wird die Botschaft deutlich, die Starr, das Viertel Garden Heights, der Fall Khalil und jede kleine Alltagszene senden will. Darum ist dieses Buch, obwohl ich mir eine teilweise andere Umsetzung gewünscht hatte, ausgesprochen lesenswert. Fazit: Das Thema Rassismus muss Gehör finden. Auf allen Kanälen, in allen Alters- und Gesellschaftsschichten. "The Hate U Give" bringt diese Thematik - in passender Sprache und Erzählstil - den Jugendlichen nahe. Bei der Umsetzung hätte ich mir persönlich einen besseren Spannungsbogen und eine lautere Protagonistin gewünscht, aber die Botschaft kommt trotzdem an. Weshalb ich dieses Buch jedem (Jugendlichen) empfehlen möchte.


  • Artikelbild-0