Mir selber seltsam fremd

Russland 1941-44

List bei Ullstein Band 60486

Willy Peter Reese

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
11,00
11,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Stern-Journalist Stefan Schmitz präsentiert einen ungewöhnlichen Fund: Das Manuskript zu einem Buch, das 1941-44 an der Ostfront entstand. Ein Dokument des Grauens, geschrieben in den wenigen freien Zeiträumen außerhalb der Schützengräben und manchmal selbst dort. Vor allem aber eine erschütternde Anklage gegen den Krieg, die weit hinausreicht über den Kontext ihres Entstehens.

Willy Peter Reese ist zwanzig Jahre alt und will eigentlich Schriftsteller werden. Doch dann wird er zur Wehrmacht eingezogen und an die Ostfron geschickt. Zu seinem eigenen Entsetzen unterwirft er sich den grausamen Spielregeln eines mörderischen Krieges und beschreibt diese „Verheerung“ seiner Seele in einem erschütternden Fronttagebuch. Ein authentisches Dokument aus der Feder eines talentierten Erzählers..
Stefan Schmitz, geboren 1964, ist seit 1999 Reporter beim stern. Zuvor arbeitete er als Bonner Korrespondent des Focus und als Reporter und Redakteur bei Reuters. Heute lebt er in Hamburg.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Herausgeber Stefan Schmitz
Seitenzahl 304
Erscheinungsdatum 01.11.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-60486-2
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 18,6/12,5/2,5 cm
Gewicht 306 g
Abbildungen mit Dok., Fotos, Dok. und Faks. auf 16 Taf., 1 Übers.-Kte. 19 cm
Auflage 7. Auflage
Verkaufsrang 134996

Weitere Bände von List bei Ullstein

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
1
0
0
0

Ein ungewöhnlicher Erlebnisbericht vom Krieg an der Ostfront
von J R am 10.10.2010

Obwohl die Sprache Reeses einen heute eigentümlich vorkommt (es ist der Schreibstil einer vergangenen Zeit), so ist das was er schreibt doch ungewöhnlich authentisch. Eindrücklich schildert er seine Ängste, seine Verzweiflung, seine Ohnmacht und die Grausamkeiten des Krieges.


  • Artikelbild-0