Achtung! Vorurteile

Nach Gesprächen mit Harald Wieser und Jürgen Ritte

Sir Peter Ustinov

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,00
10,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

„Mehr als die meisten anderen Künste, in denen ich mich in meinen Leben versucht habe, ist dieses Buch über Vorurteile mein Vermächtnis.“ Peter UstinovMit Witz und Charme rückt Peter Ustinov in seinem letzten Buch allen Formen von Vorurteilen zu Leibe. Dabei fängt er natürlich bei sich selbst an. Eine rasante Reise durch das Leben des Sir Peter. „Das Buch liest sich, als ob Ustinov irgendwann zum Mittagessen eingeladen gewesen wäre, dann bis zum Abendessen geblieben sei – und jemand dabei (Gott sei Dank) vergessen hätte, das Tonband abzustellen.“ (Neue Zürcher Zeitung)

Sir Peter Ustinov, russisch-französisch-deutsch-italienischer-äthiopischer Abstammung, wurde 1921 in London geboren. Er war Dramatiker, Regisseur, Schauspieler und Schriftsteller. Als Schauspieler ist er unvergessen in Filmen wie "Spartacus", "Quo Vadis" und "Topkapi". Seine Paraderolle war Hercule Poirot in den Agatha-Christie-Verfilmungen. Die Schriftstellerei jedoch war Ustinov nach eigenem Bekunden von allen "eroberten" Kunstgattungen die liebste. Peter Ustinov war seit 1968 Sonderbotschafter des Kinderhilfswerks UNICEF und gründete die Peter Ustinov Stiftung, die u.a. Schulen in Afghanistan baut.Im März 2004 starb er in der Nähe von Genf an Herzversagen. "Mehr als die meisten anderen Künste, in denen ich mich in meinen Leben versucht habe, ist dieses Buch über Vorurteile mein Vermächtnis." Peter Ustinov

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 219
Erscheinungsdatum 03.01.2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-23928-1
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/11,5/1,5 cm
Gewicht 187 g
Auflage 16. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
1
1
1
0
0

Ein Vorurteil ist schwerer zu spalten als ein Atom (A.Einstein)
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 28.05.2010

Vorurteile haben wir alle, manche sind belanglos, andere können verheerende Folgen haben. Der Weltbürger Ustinov geht diesem Phänomen mit viel Humor und Tiefgang nach, dabei ist ein Buch entstanden, das viel über das Leben des Autors erzählt und gleichzeitig ein Pläydoyer für Humanismus und Toleranz darstellt. Es regt zum na... Vorurteile haben wir alle, manche sind belanglos, andere können verheerende Folgen haben. Der Weltbürger Ustinov geht diesem Phänomen mit viel Humor und Tiefgang nach, dabei ist ein Buch entstanden, das viel über das Leben des Autors erzählt und gleichzeitig ein Pläydoyer für Humanismus und Toleranz darstellt. Es regt zum nachdenken an und ist einfach lesenswert!

berühmter Mann schreibt Buch
von Vera Robert am 20.01.2008

Ich habe mir, ehrlich gesagt, mehr versprochen von diesem Buch, Ich kann aber auch verstehen, wenn jemand 5 Sterne vergibt.

- geniale Geschichtensammlung -
von Detlef Stahnke aus Berlin am 21.01.2007

Peter Ustinov Achtung! Vorurteile In fast 100 Geschichten erleben wir den Gentleman, das Schlitzohr Peter Ustinov. Sein Humor, seine spitze Zunge sind Markenzeichen. Er bringt den Sachverhalt mit hintergründigem Wissen, oft auch verstecktem Humor auf den Punkt. Er schreibt über den „unerwünschten Maler Picasso“, „Wilma Rudolph... Peter Ustinov Achtung! Vorurteile In fast 100 Geschichten erleben wir den Gentleman, das Schlitzohr Peter Ustinov. Sein Humor, seine spitze Zunge sind Markenzeichen. Er bringt den Sachverhalt mit hintergründigem Wissen, oft auch verstecktem Humor auf den Punkt. Er schreibt über den „unerwünschten Maler Picasso“, „Wilma Rudolph“ aus Tennessee, die bis zu ihrem 11. Lebensjahr an Krücken ging und 1960 im Alter von 20 Jahren als schnellste Frau der Welt über 100 und 200 Meter die Goldmedaille gewann.. Oder Pol Pot, der in Paris erfolglos Elektrotechnik studierte und eine theoretische Arbeit über die Abschaffung des Geldes verfasste. In seinem Land setzte er sein Vorurteil im millionenfachen Massenmord um. Es genügte, eine Brille zu tragen, um als intellektueller Regimekritiker zu gelten. Die Folgen sind bekannt. Ein kurzweiliges Buch mir informativer Gründlichkeit.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1