Warte nicht auf bessre Zeiten!

Die Autobiographie

Wolf Biermann

(7)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
14,00
14,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

14,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

12,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

12,99 €

Accordion öffnen
  • Warte nicht auf bessre Zeiten!

    10 CD (2016)

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    14,99 €

    10 CD (2016)

Beschreibung

Selten sind persönliches Schicksal und deutsche Geschichte so eng verwoben wie bei Wolf Biermann. Ein Leben zwischen West und Ost, ein Widerspruchsgeist zwischen allen Fronten. Bei aller Heftigkeit des Erlebten lesen sich Biermanns Erinnerungen wie ein großer Schelmenroman. Zugleich sind sie eine authentische Lebenserzählung über den schicksalsschweren kommunistischen Jahrhunderttraum, der sich als Illusion erweist. Seine eindringlich erzählte, bewegende Autobiographie ist ein Zeitzeugnis ersten Ranges.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 544
Erscheinungsdatum 13.10.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-548-37737-7
Verlag Ullstein Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 20,3/13,4/4,3 cm
Gewicht 614 g
Auflage 1. Auflage
Verkaufsrang 64550

Kundenbewertungen

Durchschnitt
7 Bewertungen
Übersicht
3
4
0
0
0

Zeitgeschichte mit viel DDR Kultur
von einer Kundin/einem Kunden aus Weilerswist am 06.01.2018
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Gratulation zum 80. dir Idol meiner Jugend. Ja 1974 als 19 jähriger sangen Freunde und ich, nach manchen zu viel getrunkenen Bieren, genüsslich deinen Refrain: "" noch lachen wir, noch machen wir nur Witze". Erst machten wir dann erst 15 Jahre später mit Rückenwind des Genossen Gorbatschows. Ich war nicht dabei, ich war dir l... Gratulation zum 80. dir Idol meiner Jugend. Ja 1974 als 19 jähriger sangen Freunde und ich, nach manchen zu viel getrunkenen Bieren, genüsslich deinen Refrain: "" noch lachen wir, noch machen wir nur Witze". Erst machten wir dann erst 15 Jahre später mit Rückenwind des Genossen Gorbatschows. Ich war nicht dabei, ich war dir längst gefolgt an die Fleischtöpfe des Lebens. Ja, lieber Wolf, du hast deutsche Nachkriegsgeschichte geschrieben. Von den verdorbenen Greisen spricht bald niemand mehr. Deine Lyrik, deine Prosa bleibt uns, auch Dank dieser Autobiografie, erhalten.

Sprachgewaltig! Eine außergewöhnliche Autobiographie!
von einer Kundin/einem Kunden aus Nienburg am 19.05.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ja, er kann nicht nur Lieder machen! Er kann auch wunderbar schreiben! In seiner Autobiographie nimmt uns Wolf Biermann mit auf eine ganz persönliche Reise bis in seine Kindheit. So schildert er zum Beispiel eindrucksvoll, wie er als 6-Jähriger 1943 den Angriff der Alliierten auf Hamburg erlebt hat. "Im Feuergebläse dieser einen... Ja, er kann nicht nur Lieder machen! Er kann auch wunderbar schreiben! In seiner Autobiographie nimmt uns Wolf Biermann mit auf eine ganz persönliche Reise bis in seine Kindheit. So schildert er zum Beispiel eindrucksvoll, wie er als 6-Jähriger 1943 den Angriff der Alliierten auf Hamburg erlebt hat. "Im Feuergebläse dieser einen Nacht" blieb seine "kleine Lebensuhr" stehen, festgebrannt wie die Zeiger einer Taschenuhr aus Hiroshima zum Zeitpunkt der Explosion. Sprachgewaltig! Sensibel, ohne sentimental zu werden, schafft Biermann Bilder, die noch lange nachwirken.

Wolf Biermann
von einer Kundin/einem Kunden aus Markranstädt am 13.02.2017
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ich habe mehr gelernt als in jedem Geschichtsunterricht in der Schule. Mich inspirierten Biermanns unverblümte Sprache und die lebendige Detailtreue, mit denen er markante Geschehnisse auf seinem Lebensweg beschreibt. Dieses Buch eröffnete mir zum erstem Mal eine klare Sicht auf die Dinge-das Leben in der DDR und dieses mundtote... Ich habe mehr gelernt als in jedem Geschichtsunterricht in der Schule. Mich inspirierten Biermanns unverblümte Sprache und die lebendige Detailtreue, mit denen er markante Geschehnisse auf seinem Lebensweg beschreibt. Dieses Buch eröffnete mir zum erstem Mal eine klare Sicht auf die Dinge-das Leben in der DDR und dieses mundtote Gefangensein zu dem sich die meisten DDR-Bürger (un)bewusst entschieden hatten. Es tut gut, seine mutigen Worte und Lieder kennen zu lernen-sie geben mir ein großes Stück von der Wahrheit zurück, die lange so tief in meinem misstrauischen Kinderherz schlummerte.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2