Überlieben in 10 Schritten

Rachel McIntyre

(4)
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
SPECIAL (gebundene Ausgabe)
2,00
2,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Daisy hat die Nase voll! Von Jungs im Allgemeinen und von ihrem Ex im Speziellen. Zeit für einen Neuanfang! Am College ist sowieso alles besser und man hat viel Wichtigeres als Jungs im Kopf. Davon ist Daisy fest überzeugt – zumindest bis sie Toby begegnet. Mr Charming hat es ihr angetan. Alles scheint perfekt, sodass sie die ersten Wolken am Liebeshimmel komplett übersieht. Doch so langsam braut sich ein richtiger Sturm zusammen, dem niemand entkommen kann! Jetzt ist es an Daisy, das Ruder wieder in die Hand zu nehmen …

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 304
Altersempfehlung 13 - 16 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 18.01.2017
Sprache Deutsch
EAN 9783734850141
Verlag Magellan
Maße (L/B/H) 22,1/15,2/3 cm
Gewicht 521 g
Übersetzer Jessika Komina, Sandra Knuffinke

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
2
1
1
0
0

bittersüss & glitzinfiziert
von Favola aus Diessenhofen am 28.08.2017

In vielen Jugendbüchern erleben Teenager ihre erste grosse Liebe und schweben dabei auf Wolke 7. Auch in "Überlieben in 10 Schritten" geht es um Liebe, eine Liebe, die erst blind macht, so dass Daisy erst spät merkt, dass sie manipuliert und benutzt wird. Und gerade weil diese Thematik oft totgeschwiegen wird, finde ich McIntyre... In vielen Jugendbüchern erleben Teenager ihre erste grosse Liebe und schweben dabei auf Wolke 7. Auch in "Überlieben in 10 Schritten" geht es um Liebe, eine Liebe, die erst blind macht, so dass Daisy erst spät merkt, dass sie manipuliert und benutzt wird. Und gerade weil diese Thematik oft totgeschwiegen wird, finde ich McIntyres neustes Werk umso wichtiger. Die Autorin schafft es sogar, dieses ernste Thema überaus frech und witzig aufzuarbeiten. Die Geschichte wird aus der ich-Perspektive der Protagonistin Daisy erzählt. Sie ist ein aufgewecktes Mädchen mit einem extravaganten Kleidergeschmack und nicht auf den Mund gefallen. So erstaunt es nicht, dass sich "Überlieben in 10 Schritten" frisch liest und gespickt mit witzigen Details ist. Ich muss zugeben, dass ich mich an den sehr jugendlichen Schreibstil erst etwas gewöhnen musste, denn manchmal wurde es mir schon beinahe zu albern. Dazu kommen ausgeprägte Schwärmereien, was jedoch wieder zu Daisy und zur Situation passte. Als Daisys Freund Matt mit seiner Mutter nach Spanien zieht, beendet sie die Beziehung und ignoriert seine Mails. Um auf andere Gedanken zu kommen, lässt sie sich auf den schockschönen Toby ein, denn sonst hat sie am neuen College noch kaum Freunde. Umso mehr freut sie sich über die Aufmerksamkeit, die Toby ihr zukommen lässt. Toby scheint sehr galant und freundlich zu sein, doch als Leser realisiert man schnell, wie berechnend er ist und je mehr Zeit er mit Daisy verbringt, desto mehr mutiert er zum Kontrollfreak. Aber bemerkt das auch eine verliebte Sechzehnjährige? Toll finde ich, dass Rachel McIntyre den Fokus nicht nur auf die Liebesgeschichte gelegt hat, sondern auch der Freundschaft zwischen Daisy, Ayesha und Beth genügend Gewicht gibt. Diese wird sehr authentisch dargestellt. Sie haben zehn Regeln festgelegt, die wir in der Geschichte nach und nach erfahren, die letzte rundet sogar das Ende perfekt ab. Und so ist "Überlieben in 10 Schritten" ein äusserst unterhaltsames Buch mit ernster Thematik. Neben viele Humor erleben wir auch die Kreativität der Autorin, denn sie lässt ihre Protagonistin auch mit eigenen Wortkreationen um sich werfen. So ist Toby schockschön, sie hält einen Leugnolog (Leugnen - Monolog) und einiges ist glitzinfiziert. Fazit: bittersüss & glitzinfiziert "Überlieben in 10 Schritten" ein äusserst unterhaltsames Buch. Es ist schon fast erstaunlich, wie viel Witz Rachel McIntyre in die bittersüsse Liebesgeschichte mit fadem Beigeschmack einfliessen lässt. Manchmal wirkt dies schon etwas überdreht und albern, es passt jedoch gut zur quirligen Protagonistin.

Ein ernstes Thema, das durch den humorvollen Erzählstil etwas Leichtigkeit erzählt
von Skyline Of Books am 23.04.2017

Klappentext „‘Er beugte sich vor und ich beugte mich vor und dann BÄM! Nur wir zwei und die dunkle Nacht und wir küssten uns und waren uns ausnahmsweise mal einig. Es fühlte sich absolut richtig an – mein ganzer Körper kribbelte, so richtig war es.‘ Daisy könnte nicht glücklicher sein! Toby, der begehrteste Typ am College ... Klappentext „‘Er beugte sich vor und ich beugte mich vor und dann BÄM! Nur wir zwei und die dunkle Nacht und wir küssten uns und waren uns ausnahmsweise mal einig. Es fühlte sich absolut richtig an – mein ganzer Körper kribbelte, so richtig war es.‘ Daisy könnte nicht glücklicher sein! Toby, der begehrteste Typ am College hat sich ausgerechnet sie ausgesucht – Wolke sieben lässt grüßen! Und er ist ja auch zu süß: Ständig fragt er nach Selfies (sogar mit Oma), schickt ihr Blumen (riesige) und taucht aus dem Nichts auf, um sie zu überraschen. Wobei, irgendwie übertreibt er vielleicht doch ein bisschen …“ Gestaltung Ich mag die verschiedenen Schriftarten des Titels sehr gerne und auch das Gänseblümchen, dessen Blütenblätter nach unten fallen, gefällt mir gut, weil es schön zur Geschichte passt. Die knallige Hintergrundfarbe ist allerdings nicht unbedingt mein Fall. Ansonsten ist das Cover sehr schlicht gehalten und ein ziemlicher Blickfang. Auch unter dem Schutzumschlag ist das Buch wie bei jedem Buch des Magellan Verlages liebevoll gestaltet! Meine Meinung Da der Klappentext nicht viel über das neue Buch von Rachel McIntyre verrät, hatte ich nur grobe Erwartungen, aber keine wirkliche Vorahnung, in welche Richtung sich diese Geschichte entwickeln könnte. Ich rechnete mit einer leichten, lockeren Liebesgeschichte und bekam das auch – in gewisser Weise, denn „Überlieben in 10 Schritten“ befasst sich mit dem ernsten Thema von ungesunden Beziehungen, in denen ein Partner einen anderen beeinflusst und kontrolliert. Gleichzeitig verbindet die Autorin dieses aber mit einem humorvollen Erzählstil, durch den dann doch auch etwas Leichtigkeit in die Geschichte kommt. In dem Buch geht es um Protagonistin Daisy, die aufs College geht und dort Toby trifft. Er ist gutaussehend, charmant, zuvorkommend, ein Gentleman und so vieles mehr! Eben alles, was sich ein Mädchenherz wünscht! Aber irgendetwas stimmt nicht so recht mit ihm. Zusammen mit Daisy entdeckt der Leser, wie kontrollierend Toby sich in der Beziehung der beiden verhält. Die Autorin hat diesen Charakterzug von ihm wirklich gut eingefangen und beschrieben und ich habe manchmal wirklich ein beklemmendes Gefühl verspürt. So sollte eine Beziehung nicht aussehen! Allerdings war es für Daisy nicht so leicht, diesen „Knick im Gleichgewicht“ ihrer Beziehung zu erkennen. Vermutlich hätte ich es an ihrer Stelle auch nicht erkannt, denn als Leser ist man noch distanzierter und entdeckt vieles eher, aber manchmal habe ich mich doch dabei erwischt, wie ich mir gewünscht habe, dass die Protagonistin eher hätte erkennen können, dass sie in eine manipulative Beziehung geraten ist. Ich kann allerdings auch nachvollziehen, dass die rosarote Brille und das Alter von Daisy dazu beitragen, dass sie Toby vieles durchgehen lässt, darum war ich manchmal mit mir selber stark im Zwiespalt, wie ich dem Ganzen gegenüberstehen soll. Daisy ist nämlich gleichzeitig auch schlagfertig und ein sehr lustiger Mensch. Sie bemerkt durchaus, dass Toby manchmal seltsam ist und sagt ihm auch ihre Meinung, aber sie lässt sich auch immer wieder von ihm um den kleinen Finger wickeln. Die Momente, in denen sie sich aufbäumt und die in denen er sie dann wieder besänftigt, sind von der Autorin aber sehr gut konstruiert und miteinander verbunden, sodass ich beim Lesen nicht umhin kam, der Handlung gebannt zu folgen. Dieses Hin und Her zwischen den beiden Figuren hat auf mich eine interessante Wirkung ausgeübt, denn als Leser möchte man wissen, wie es mit den beiden ausgeht…Wird Daisy sich freisagen von Toby? Oder passiert vielleicht sogar etwas Schlimmes? Zudem mochte ich den Humor, der in der Geschichte steckte. Daisy ist quirlig und schlagfertig und das Buch spiegelt das gut wieder, denn die Geschehnisse werden immer mal wieder sehr unterhaltsam und witzig von Daisy kommentiert. Auch die Späße, die sie mit ihren Freundinnen macht, sind lustig. Richtig toll fand ich auch, dass sie unglaublich kreativ ist, was ihre Wortwahl angeht, denn Daisy verwendet Worte, die man so nicht kennt (wie z.B. schockschön) und die mir dann ein Schmunzeln auf die Lippen zauberten. Fazit „Überlieben in 10 Schritten“ greift mit der Beziehung von Daisy und Toby ein ernstes Thema auf, denn es geht um Kontrolle und Manipulation in Beziehungen. Die Autorin verbindet gekonnt Szenen, in denen die Protagonistin sich wehrt mit solchen, in denen sie dem kontrollhaften Toby wieder erliegt. So erschafft das Buch ein für mich realistisches Bild davon, wie es ist, in einer solchen Beziehung gefangen zu sein: man möchte auf sein Bauchgefühl hören, wird aber auch immer wieder eingewickelt. Wird Daisy es schaffen, auf ihr Bauchgefühl zu hören oder wird sie weiter mit rosaroter Brille durch das Leben laufen? Dies sorgt für Spannung und entschädigt auch dafür, dass mich Daisy zu Beginn etwas zwiegespalten hat. 4 von 5 Sternen!

Leider etwas enttäuschend
von Julia Lotz aus Aßlar am 26.02.2017

Meine Meinung: Als ich auf der Frankfurter Buchmesse erfahren habe, dass Rachel McIntyres neustes Buch sehr starke Tendenzen in die feministische Richtung haben soll, war mein Interesse geweckt, obwohl mich der Klappentext nicht besonders angezogen hat. Ich war gespannt, wie sich die Geschichte und insbesondere die Protagonistin... Meine Meinung: Als ich auf der Frankfurter Buchmesse erfahren habe, dass Rachel McIntyres neustes Buch sehr starke Tendenzen in die feministische Richtung haben soll, war mein Interesse geweckt, obwohl mich der Klappentext nicht besonders angezogen hat. Ich war gespannt, wie sich die Geschichte und insbesondere die Protagonistin entwickeln würden und startete voller Begeisterung. Leider wurde ich recht schnell enttäuscht. Mir sagte der Schreibstil erst einmal gar nicht zu und erst später gewöhnte ich mich an ihn. Er war mir schlichtweg zu albern und zu kindisch. Die Scherze waren ab und an zwar lustig, insgesamt doch zu überzogen und ich bin immer der Meinung, extrem lustig muss man wirklich talentiert schreiben können, ohne dass es albern wirkt und der Autorin ist es hier nicht ganz so gut gelungen. Nach einiger Zeit gewöhnte ich mich jedoch daran und es war, obwohl es sicher keine Meisterleistung ist, ganz in Ordnung. Der Klappentext informiert meiner Meinung nach sehr gut über das Buch und dem gibt es nichts mehr hinzuzufügen. Daisy steckt in einer wirklich blöden Situation, denn sie hat sich mehr oder weniger unfreiwillig von ihrem Freund getrennt und wechselt unglücklich über die Situation die Schule, um komplett neu anzufangen. Dort lernt sie Toby kennen und verliebt sich in ihn und ihr Glück ist perfekt, als er ihre Verliebtheit erwidert. Doch Toby ist nicht immer der, der er scheint und ab und an zweifelt Daisy an ihrer Entscheidung. Ich konnte Daisy eigentlich in vielen Situationen sehr gut verstehen. Sie ist ein junges Mädchen und die machen ihre Fehler. Besonders was Jungs angeht. Aber je länger ich über Daisy nachdenke, umso unsympathischer wird sie mir. Sie macht die gleichen Fehler, die sie bei ihren Freundinnen verabscheut, urteilt zu schnell über andere und ist selbst völlig blind und oberflächlich, was andere Charaktere angeht. Sie zitiert immer wieder die Liste, die sie und ihre Freundinnen erstellt haben und tut selbst genau das Gegenteil. Das ganze wäre nicht so schlimm gewesen, wenn ihr Charakter sich im Laufe des Buches weiterentwickelt und verändert hätte. Ihre Laune selbst wechselt zwar immer wieder von der einen auf die andere Sekunde, eine tatsächliche Entwicklung setzte jedoch erst auf den letzten Seiten ein und war für mich leider wenig nachvollziehbar. Auch der Feminismus fehlte mir über weite Teile des Buches und war am Ende leider sehr klischeehaft eingebracht worden. Ein kleiner Lichtblick in der Handlung waren für mich Daisys Freunde, die wirklich allesamt liebenswürdig und glaubwürdig waren. Daisy lässt sich das eine oder andere Mal über sie aus, was mich bezüglich ihres Charakters schon gar nicht mehr gewundert hat, aber dennoch vermögen sie es, Daisy immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurück zu holen. Auch viele andere Charaktere, wie Daisys Familie oder ihr Exfreund sind liebevoll gezeichnet und haben mir sehr gut gefallen. Fazit: Leider konnte mich Überlieben in 10 Schritten nicht überzeugen. Mit fehlte eine gewisse Ernsthaftigkeit und die vielen lustigen Passagen wirkten oftmals übertrieben. Besonders gestört hat mich allerdings die Protagonistin Daisy, die mir durch ihre Eigenschaften schlichtweg unsympathisch war und auch im Buch keine bzw. keine glaubhafte Entwicklung durchmachte. Der einzige Lichtblick waren Daisys Freunde und Familie. Diese Figuren waren wundervoll beschrieben und holten Daisy manchmal zumindest wieder auf den Boden der Tatsachen zurück. Vielen lieben Dank an den Magellan Verlag für die Bereitstellung des *Rezensionsexemplars.


  • Artikelbild-0