Die Tänzerin von Paris

Roman

Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe Band 3

Annabel Abbs

(28)
Buch (Klappenbroschur)
Buch (Klappenbroschur)
12,99
12,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Klappenbroschur

12,99 €

Accordion öffnen
  • Die Tänzerin von Paris

    Aufbau TB

    Sofort lieferbar

    12,99 €

    Aufbau TB

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen
  • Die Tänzerin von Paris

    ePUB (Aufbau)

    Sofort per Download lieferbar

    9,99 €

    ePUB (Aufbau)

Beschreibung

Tanz war meine Antwort – auf alles, was das Leben mir abverlangte

Paris, 1928: Lucia ist jung, begabt und wird in der Bohème als Tänzerin gefeiert. Aber ihr Vater ist der große James Joyce, und so modern seine Werke auch sein mögen, so argwöhnisch beobachtet er das Streben seiner Tochter nach einem selbstbestimmten Leben. Dann begegnet Lucia dem Schriftsteller Samuel Beckett, der ihre große Liebe wird. Doch ihre Hoffnungen, sich aus dem Schatten des übermächtigen Vaters zu befreien und ihren eigenen Weg gehen zu können, drohen schon bald zu scheitern.

Das tragische Schicksal einer jungen Frau auf der Suche nach Freiheit und Liebe – nach der wahren Geschichte von Lucia Joyce.

»Das starke Portrait einer jungen Frau, die sich danach sehnt, als Künstlerin zu leben, und deren Lust am Leben einem entgegenleuchtet.« The Guardian

Annabel Abbs studierte Englische Literatur und leitete eine große Marketing Consulting Agency, bevor sie zu schreiben begann. Ihre Kurzgeschichten wurden hochgelobt, und ihr Debütroman „Die Tänzerin von Paris“ wurde mehrfach ausgezeichnet. Mit ihrem Mann und ihren vier Kindern lebt Annabel Abbs in London und Sussex.

Produktdetails

Einband Klappenbroschur
Seitenzahl 512
Erscheinungsdatum 14.07.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7466-3316-9
Verlag Aufbau TB
Maße (L/B/H) 20,3/13,1/4,3 cm
Gewicht 512 g
Originaltitel The Joyce Girl
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Ulrike Seeberger
Verkaufsrang 55912

Weitere Bände von Mutige Frauen zwischen Kunst und Liebe

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
28 Bewertungen
Übersicht
17
7
3
0
1

Zu viel Unwesentliches zieht die Geschichte in die Länge
von einer Kundin/einem Kunden aus Bielefeld am 01.03.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Der Roman erzählt die Geschichte einer jungen Frau, der es nicht gelingt sich von ihrer Familie zu lösen. Wenn man die tragische Geschichte der Lucia Joyce verfolgt, bekommt man schnell den Eindruck, als wäre ihr jedes Recht auf Selbstbestimmung von Anfang an entzogen worden. Die Mutter wirkt oft hartherzig und verhält sehr unge... Der Roman erzählt die Geschichte einer jungen Frau, der es nicht gelingt sich von ihrer Familie zu lösen. Wenn man die tragische Geschichte der Lucia Joyce verfolgt, bekommt man schnell den Eindruck, als wäre ihr jedes Recht auf Selbstbestimmung von Anfang an entzogen worden. Die Mutter wirkt oft hartherzig und verhält sehr ungerecht gegenüber Lucia. Das Mutter - Tochter - Verhältnis ist miserabel und die Mutter kann ihre Eifersucht auf die Tochter kaum verbergen. James Joyce behandelt Lucia wie sein kleines Mädchen, obwohl sie mittlerweile eine erwachsene Frau ist. Auch das von Lucia viel beschworene gute Verhältnis zu ihrem Bruder scheint einseitig zu sein. Ihr Bruder jedenfalls nimmt wenig Rücksicht auf seine Schwester. Sein Umgang mit Lucia ist kaltherzig und dominant. Ebenfalls bleibt die Frage, ob Beckett nun tatsächlich die große Liebe ist. Für mich waren in dem Roman keinerlei Funke zwischen den beiden zu spüren, dazu waren ihre Begegnung zu distanziert. Ich würde diese Liebelei eher Lucias Traumwelt zuordnen. Auch der Tag, an dem Beckett und sie sich näher kamen erscheint mit mehr Traum als Realität. Ihr Wunsch endlich selbstbestimmt leben zu können, hat für mich viel mit den Gefühlen für Beckett zu tun. Eine Heirat scheint für sie der einzige Ausweg aus ihrer Familie zu sein. Aufgrund dessen steigert sie sich in diese „Liebe“ hinein. Die Erzählung selbst verstrickt sich vielfach in die traumhafte Gedankenwelt der Hauptfigur, was sich endlos zieht und den Fluss der Geschichte hemmt. Seitenlang verfolgen wir Lucias Leben, ohne das etwas wesentliches geschieht. Das Tempo zieht erst im letzten Romandrittel an. In dem Teil verdichten sich Lucias Versuche ihr Leben zu ändern. Jedes Scheitern macht deutlich, wie sehr die junge Frau leidet. Hinzu kommen die regelmäßigen Wechsel ins Jahr 1934 zu Doktor Jungs Therapiestunden, welche die Dramatik ihres Scheiterns erklärend unterstreichen. In dem Abschnitt zerbricht auch die moralische Instanz der Eltern, die für Lucia ein stetiger Leitfaden gewesen waren. Lucia begreift, dass ihre Eltern nicht frei von Fehlern sind. Diese Erkenntnis erschüttert die junge Frau zutiefst. Als ihre Eltern ihr weiterhin Vorschriften machen, setzt sich in Lucias Psyche etwas in Gang, das nicht mehr zu steuern ist. In diesem letzten Teil fand ich endlich Zugang zu der Figur der Lucia. Davor ging sie mir oftmals auf die Nerven mit ihren wirren und seltsamen Gedanken. Ihr Dilemma macht wütend, dennoch beeindruckt mich ihrer Stärke, sich aufzulehnen, auch wenn es keinerlei Aussicht auf Erfolg gibt. Alles in allem eine interessante Geschichte vor einem wahren, fast vergessenen Hintergrund. Doch leider hatte ich den Eindruck, als ob die Erzählung an vielen Stellen in die Länge gezogen wird, um Seiten zu füllen. Durch einige Passagen musste ich mich sehr quälen.

Nicht so interessant, wie gehofft!
von einer Kundin/einem Kunden aus Hamburg am 03.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Anfangs habe ich noch gehofft, mich "reinlesen" zu können. Mir war es dann aber zu konfus, zeitweise langweilig und deprimierend, so dass ich es nicht mal geschafft habe, zu Ende zu lesen...passiert mir äußerst selten.

zu langatmig
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 17.06.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch fand ich wahnsinnig langatmig und ich hatte das Gefühl, mit jedem Kapitel das vorhergehende nocheinmal lesen zu müssen.


  • Artikelbild-0