Commissaire Mazan und der blinde Engel

Kriminalroman

Ein Fall für Commissaire Mazan Band 2

Jean Bagnol

(6)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
10,99
10,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

10,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

In „Commissaire Mazan und der blinde Engel“ überraschen Bestsellerautorin Nina George („Das Lavendelzimmer“) und der Ethnologe, Ex-Pilot und Schriftsteller Jens „Jo“ Kramer unter ihrem gemeinsamen Pseudonym Jean Bagnol ihre Leser und Leserinnen erneut mit einem kühnen Mix: Spannung trifft auf hintergründigen Humor, provenzalisches Lebensgefühl auf authentische Polizeiarbeit, große Kunst auf zerstörerische Leidenschaft. Wie schon im Auftaktband, „Commissaire Mazan und die Erben des Marquis“ wendet sich auch „Commissaire Mazan und der blinde Engel“ an Katzen-Liebhaber und Fans von Frankreich-Krimis, kombiniert realitätnahe Detektiv-Arbeit mit der ungewöhnlichen Perspektive aus Katzen-Sicht. Erneut schickt das Autoren-Ehepaar George/Kramer sein einmaliges Ermittler-Duo, die Marseiller Polizistin Zadira Matéo und den cleveren Katzen-Ermittler, Commissaire Mazan, auf die Spuren eines verstörenden Verbrechens. Und auch dieser zweite Band der außergewöhnlichen Provence-Krimi-Reihe „… riecht nach schwarzen Trüffeln, nach Thymian und Lavendel“, wie der NDR über Band 1 der Reihe urteilte.

„Commissaire Mazan und der blinde Engel“ spielt kurz vor der Weinlese, im goldenen September der Provence. Die von Liebeswirren gestresste Ermittlerin Zadira wird um Amtshilfe gebeten. Eine bizarre Pariser Mordserie scheint mit den hoch gehandelten Bildern des gerade in die Provence übergesiedelten Malers Etienne Idka zusammenzuhängen. Commissaire Mazan, der Katzenermittler, könnte Zadira helfen. Denn er kennt den „blinden Engel“ an Idkas Seite, der das Geheimnis um die rätselhaften Bildermorde entschlüsseln kann.

„Spannend-witzig-grausam-romantischer Provence-Roman“ Books

"Eine lebensnahe Geschichte, in der es nicht so leicht fällt, Gut und Böse zu unterscheiden. Besonders originell sind die Kapitel, die aus der Sichtweise des Katers geschrieben sind. [...] Auffällig sind die liebevollen und präzisen Formulierungen des Autorenduos. Leichtfüßigkeit mischt sich mit poetischen Bildern und Passagen, in denen die Spannung heftig in die Höhe getrieben wird. Ein ungewöhnlicher, enorm reizvoller Krimi über die Katzen und die Kunst." WDR 4, 08.11.2016

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 432
Erscheinungsdatum 02.05.2017
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-426-52054-3
Verlag Knaur Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/12,3/3,2 cm
Gewicht 320 g
Auflage 2. Auflage
Verkaufsrang 98263

Weitere Bände von Ein Fall für Commissaire Mazan

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
6 Bewertungen
Übersicht
5
0
0
0
1

Deutsche Autoren mit französischem Pseudonym...
von einer Kundin/einem Kunden aus Wald am 23.08.2016
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

sollten einen vorsichtig machen. Das Machwerk als Katastrophe zu bezeichnen, wäre noch geprahlt. Wer sich für die Gedanken von Katzen interessiert, könnte hier gut aufgehoben sein. Menschen, die Frankreich und Franzosen kennen, sollten Abstand nehmen.

Eine schöne, lesenswerte, kluge Geschichte, sehr gut erzählt
von Wedma am 16.12.2015
Bewertet: Paperback

Die Rezension bezieht sich auf das Hörbuch, Spieldauer: 9 Stunden und 53 Minuten, ungekürzte Ausgabe, gelesen von Hemma Michel. „Commissaire Mazan und der blinde Engel“ ist ein spannender Krimi, der drei Handlungsstränge, Themen wie Freundschaft, Liebe, Gaumenfreuden, Tradition, Kunst und Umweltschutz gekonnt verknüpft, mit ein... Die Rezension bezieht sich auf das Hörbuch, Spieldauer: 9 Stunden und 53 Minuten, ungekürzte Ausgabe, gelesen von Hemma Michel. „Commissaire Mazan und der blinde Engel“ ist ein spannender Krimi, der drei Handlungsstränge, Themen wie Freundschaft, Liebe, Gaumenfreuden, Tradition, Kunst und Umweltschutz gekonnt verknüpft, mit einigen Überraschungen aufwartet und somit für gute Unterhaltung sorgt. Mazan ist ein kleines Örtchen mit knapp sechs tausend Einwohnern in Département Vaucluse der Region Provence-Alpes-Côte d’Azur. Commissaire Mazan ist ein schwarzer Kater, der bei der Mordermittlerin, einer jungen Frau namens Zadira Matéo, wohnt und nebenbei seine eigenen Ermittlungen anstellt. Es gibt einige anderen Katzen in dem Örtchen, mit denen der Commissaire Mazan befreundet ist und auf deren Hilfe er zählen kann, wenn es darum geht, durchzugreifen und seiner Frauchen zu helfen, den Mörder zu stellen. Diese Katzenperspektive, mit den dazugehörigen Überlegungen über Menschen, Hunde und ihr Verhalten, etc. hat mich schon sehr, wie auch angenehm, überrascht. Auf der Menschenebene ermittelt Zadira Matéo in einer Mordserie, bei der die neusten Bilder des bekannten blinden Malers Etienne Idka nachgestellt wurden: die Mordopfer sind in exakt gleicher Körperhaltung gefunden worden. Zadira hat auch auf der privaten Front einiges zu meistern. Der Mann, den sie mag, scheint eine Freundin bekommen zu haben, und Zadira lernt, damit umzugehen. Und ihr Assistent, der korpulente Vegetarier Lucien Brell, geht der gesetzlich verbotenen Ausrottung der Singvögel nach, die in der Provence seit Jahrhunderten als Delikatesse gelten. Es gibt Situationskomik und philosophisch angehauchte Gedanken über das faire und weniger faire Miteinander, über Umweltschutz und dessen Missachtung, wenn es um lang gehegte Traditionen und Essgewohnheiten der Franzosen geht, über die Liebe, Freundschaft, Sex. Etwas über die Kunst und warum sie so viele Menschen anzieht, über den Genuss und seinen Preis, für viele Beteiligten. Die Figuren haben mir alle zugesagt, ob Menschen oder Tiere. Manche komisch, manche tragisch, manche egoistisch und/oder leichtsinnig, aber alle sehr gut ausgearbeitet und überzeugend dargestellt, die Guten wie die Bösen. Gute Spannung und überraschende Wendungen sorgen für prima Unterhaltung. Die Erzählerin Hemma Michel hat eine gute Arbeit geleistet. Einzelne Figuren konnte ich deutlich heraushören. Allerdings kamen mir einige Passagen als zu schnell gelesen vor. Es war meine erste Begegnung mit Jean Bagnol. Und bestimmt nicht die Letzte. Ich bin sehr auf den Fall 3 der Reihe gespannt. Fazit: ein gekonnt geschriebener, spannender Krimi aus der Provence. Für „Commissaire Mazan und der blinde Engel“ gibt es 5 wohl verdiente Sterne und eine Empfehlung, nicht nur für Krimi und/oder Katzenfans. Es ist eine schöne, lesenswerte, kluge Geschichte, die sehr gut erzählt wurde.

EIn ganz spannender Katzenkrimi
von einer Kundin/einem Kunden am 01.12.2015
Bewertet: Paperback

Ermittlerin Zadira Matéo hat einen Kater den sie „Commisaire Mazan“ getauft hat. Sie bekommt einen sehr verzwickten Mordfall zur Aufklärung. Der blinde Maler Etienne Idka wohnt zum jetzigen Zeitpunkt in der Provence. Er hat einen 12teiligen Bilderzyklus gemalt. Die Bilder wurden zum Teil als Vorlage verschiedener Morde ausgewähl... Ermittlerin Zadira Matéo hat einen Kater den sie „Commisaire Mazan“ getauft hat. Sie bekommt einen sehr verzwickten Mordfall zur Aufklärung. Der blinde Maler Etienne Idka wohnt zum jetzigen Zeitpunkt in der Provence. Er hat einen 12teiligen Bilderzyklus gemalt. Die Bilder wurden zum Teil als Vorlage verschiedener Morde ausgewählt. Der Künstler gibt sehr viele Rätsel auf. Wie kann er diese grässlichen Bilder als Blinder malen? Seine Haushälterin Solange Rouelle kennt das Geheimnis, aber verrät Zadira nicht davon. Auch Mazan hat so seine Probleme. Er lernt die blinde Katze Camille kennen, die bei Idka wohnt. Sie warnt Mazan , dass seine Freundin Manon in Gefahr schwebt. Zadiras Partner, Lucien Brell verfolgt eine heisse Spur bezüglich bedrohter Tierrassen, die gerne von sehr reichen Leuten verspeist werden. Durch Zufall bin ich auf diesen Krimi dieses Autorenpaares gestossen. Mit Spannung habe ich begonnen zu lesen. Ich hatte keine Vorstellung was mich erwartet. Es wird in drei verschieden Strängen erzählt. Zadira ist eine Frau mit Ecken und Kanten und lernt auch einmal das Gefühl Eifersucht kennen. Die Figuren und die Tiere sind sehr gut beschrieben. Es wäre manchmal wünschenswert wenn die Tiere sprechen könnten. Wirklich ein sehr spannender Krimi, den ich fast nicht mehr zur Seite legen konnte.


  • Artikelbild-0