Warenkorb
if (typeof merkur !== 'undefined') { $(document).ready(merkur.config('COOKIECONSENT').init); }

Rich Man

  • Artikelbild-0
  • Rich Man

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Mama Can't Help You
    1. Mama Can't Help You
    2. November
    3. The Veil
    4. My People
    5. New Faith
    6. Keep You Dreamin'
    7. Hands Up
    8. Rich Man
    9. Harmony
    10. Cries of Ages
    11. Saharan Crossing
    12. The Samanas
    13. Hear My Train A Comin'
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Anzahl 1
Erscheinungsdatum 30.09.2016
EAN 0888072007895
Genre Black/Soul/Blues/R&B/Gospel
Hersteller In-Akustik
Komponist Doyle Bramhall II
Musik (CD)
Musik (CD)
18,99
18,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
zzgl. Versandkosten
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
Lieferbar in 5 - 7 Tagen
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Jetzt Prämienmeilen für jeden vollen Euro erhalten**



Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Etwas merkwürdiges Soloalbum des Eric Clapton Gitarristen Doyle Bramhall II
von Mathias Pack aus Nümbrecht am 30.10.2016

Mir war der amerikanische Gitarrist Doyle Bramhall II bisher nur als Studio- und Tourmusiker für und von Eric Clapton und anderen Größen bekannt. Das er auch Solo unterwegs ist wurde mir erst mit dem neu vorliegenden Album "Rich Man" bewusst. Habe mich dann mal näher mit ihm beschäftigt und festgestellt, dass er zwischen 1... Mir war der amerikanische Gitarrist Doyle Bramhall II bisher nur als Studio- und Tourmusiker für und von Eric Clapton und anderen Größen bekannt. Das er auch Solo unterwegs ist wurde mir erst mit dem neu vorliegenden Album "Rich Man" bewusst. Habe mich dann mal näher mit ihm beschäftigt und festgestellt, dass er zwischen 1996 und 2001 schon mal drei Soloalben veröffentlicht hat. Wie diese einzusortieren sind vermag ich nicht zu sagen. Die Musikmischung auf "Rich Man" würde ich von interessant bis merkwürdig einstufen. Die Stilistik der Songs scheint grundsätzlich irgendwie immer im Blues verwurzelt und doch manchmal meilenweit davon entfernt, klingt es für mich oft ein wenig zu exotisch und unverortbar experimentell. Kann nicht sagen das es mir gar nicht gefällt, aber selbst nach mehrfachem Durchhören kann ich mich mit dem komplexen Gesamtwerk, bis auf wenige Ausnahmen, z.B. dem schönen und eingängigen Opener "Mama can’t help you" und der Ballade "Harmony", nicht so recht anfreunden. Mag durchaus sein das mach einer Spaß dran haben wird, ich tue mich jedenfalls noch schwer damit! Jimi Hendrix-Fans werden dabei sicherlich eher auf ihre Kosten kommen und das nicht nur wegen dem Cover "Hear my train comin‘".


FAQ