Ein süßer Sommer

Roman

Petra Hammesfahr

(3)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
8,90
8,90
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

8,90 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,49 €

Accordion öffnen

Beschreibung

«Hinter alltäglichen Beobachtungen öffnen sich Höllenschlunde der menschlichen Natur.»

Hinterher weiß Schröder mit Gewissheit, dass er die Katastrophe hätte verhindern können. Aber Liebe macht bekanntlich blind. Im Zug lernt er Candy kennen: jung, süß und lebendiger als jede andere Frau, die er vor ihr kannte. Sie will in Köln einen Freund ihrer todkranken Mutter suchen. Schröder hilft ihr dabei. Und er glaubt bis zuletzt, dass Candy den Gesuchten nur ans Sterbebett ihrer Mutter holen will...

Petra Hammesfahr schrieb mit 17 ihren ersten Roman. Mit ihrem Buch "Der stille Herr Genardy" kam der große Erfolg. Seitdem schreibt sie einen Bestseller nach dem anderen, u.a. "Die Sünderin", "Die Mutter" und "Erinnerungen an einen Mörder". Die Autorin lebt in der Nähe von Köln.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 01.07.2004
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-499-23625-9
Verlag Rowohlt Taschenbuch
Maße (L/B/H) 19/11,3/2,2 cm
Gewicht 256 g
Originaltitel Am Ende eines Sommers
Auflage 5. Auflage

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
0
0
0
1
2

das war leider nichts
von karen aus damme am 06.08.2008

ja das war leider nichts. ich bin normalerweise ein sehr grosser fan von petra hammesfahr aber bei diesem buch will der funke einfach nicht überspringen. es ist eine ziehmlich seichte story die nicht so ganz in schwung kommt, der eine oder andere höhepunkt durch unverhoffte wendungen ausgenommen. ich würde es nicht noch einm... ja das war leider nichts. ich bin normalerweise ein sehr grosser fan von petra hammesfahr aber bei diesem buch will der funke einfach nicht überspringen. es ist eine ziehmlich seichte story die nicht so ganz in schwung kommt, der eine oder andere höhepunkt durch unverhoffte wendungen ausgenommen. ich würde es nicht noch einmal lesen

Naja
von einer Kundin/einem Kunden am 12.03.2008

Die Geschichte an sich war nicht so schlecht, aber der Schluss ist meiner Meinung nach etwas in die Hosen gegangen.

einfach schlecht
von einer Kundin/einem Kunden aus Leipzig am 12.12.2007

Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen. Die ganze Geschichte wirkte sehr kalt.Nach dem Buch werde ich wohl Köln nie besuchen. Der Schreibstiel gefiel mir nicht. Teilweise auch wirre Zusammenhänge. Fazit: Nie wieder


  • Artikelbild-0