Tschick

Wolfgang Herrndorf

(215)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,95
24,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 10,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 20,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Andrej Tschichatschow, genannt Tschick, ist der Neue in der Klasse, der von der ersten Sekunde an keinen guten Eindruck hinterlässt. Wortkarg und mit Alkoholfahne begrüßt er seine Mitschüler, die den Jungen für ein Mitglied der Russenmaa halten. Mit
einer Mischung aus Abscheu und Faszination beobachtet auch Maik den Neuankömmling, hat aber eigentlich eigene Probleme. Seine Mutter muss zum wiederholten Mal für einen Entzug in die „Schönheitsklinik“, während sein Vater die Geliebte mit auf Geschäftsreise nimmt. Als Tschick mit einem „geliehenen“, hellblauen Lada vorfährt, zögert Maik nicht lange. Was hält ihn in schon hier?
Herrndorf spricht die Sprache seiner Protagonisten, ohne krampfhaft mit der Zeit gehen zu wollen. Der Blick seines Helden Maik auf das Leben berührt, ist ehrlich und unverbraucht. Dass man den Protagonisten kein Gesicht geben muss, um sie erlebbar zu machen, beweisen Laura Olschoks wirkungsvolle Illustrationen. Ihre überraschenden Perspektiven nehmen den Betrachter mit ins „Wunderland“ Deutschland, dem Maik und Tschick auf ihrem Trip begegnen – skurril, düster und doch durchsetzt von Lichtblicken.

Wolfgang Herrndorf, 1965 in Hamburg geboren, hat Malerei studiert und u.a. für die Titanic gezeichnet. 2002 erschien sein Debütroman In Plüschgewittern, 2007 der Erzählband Diesseits des Van-Allen-Gürtels und 2010 der Roman Tschick. Wolfgang Herrndorf wurde u.a. mit dem Deutschen Erzählerpreis, dem Deutschen Jugendliteraturpreis, dem Hans-Fallada-Preis und dem Leipziger Buchpreis ausgezeichnet. Er starb am 26. August 2013..
Laura Olschok wurde 1987 in Frankfurt am Main geboren. Nach ihrem Fachabitur in Frankfurt studierte sie zunächst Architektur in Darmstadt und widmet sich seit 2012 dem Studium des Kommunikationsdesigns in Bielefeld. 2016 wurde Laura Olschok für ihre Illustrationen zu Tschick mit dem Gestalterpreis der Büchergilde ausgezeichnet.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 288
Erscheinungsdatum 15.09.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-86406-063-2
Verlag Edition Büchergilde
Maße (L/B/H) 19,5/12,6/2,5 cm
Gewicht 366 g
Abbildungen 22, mit 22 Illustrationen und einer Nachbemerkung der Illustratorin. Hardcover mit Gummiband, dreifarbiger Rundumfarbschnitt.
Auflage 2. Auflage
Illustrator Laura Olschok

Kundenbewertungen

Durchschnitt
215 Bewertungen
Übersicht
143
52
12
3
5

Absolute Katastrophe
von einer Kundin/einem Kunden aus Ulm am 24.02.2021
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Die Handlung im Buch ist unrealistisch, belanglos und langweilig. Aber voll mit unwürdigen Ausdrücken und man findet die Beschreibungen von sexuellen Handlungen. Für unter 15-jährige nicht geeignet. Dieses Werk als Bildungsroman zu bezeichnen ist eine Schande.

Ich mochte das Buch nicht so
von einer Kundin/einem Kunden aus Fulda am 30.11.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Wir mussten es damals, wie so ziemlich jeder zu der Zeit, in der Schule lesen. Mir hat es nicht gefallen, da es zu sehr versucht, sich in die Gedankenwelt von Teenagern einzufinden und deren Ausdrucksweise nachzuempfinden. Dabei aber so hart daneben liegt, dass man sich als Jugendlicher eher komplett falsch wahrgenommen und erst... Wir mussten es damals, wie so ziemlich jeder zu der Zeit, in der Schule lesen. Mir hat es nicht gefallen, da es zu sehr versucht, sich in die Gedankenwelt von Teenagern einzufinden und deren Ausdrucksweise nachzuempfinden. Dabei aber so hart daneben liegt, dass man sich als Jugendlicher eher komplett falsch wahrgenommen und erst recht unverstanden von der älteren Generation fühlt, wenn nicht sogar schon fast durch den Kakao gezogen. Die imitierte Jugendsprache ist auch teilweise nervig zu lesen. Man darf nicht so sprechen, man darf nicht so schreiben, aber lesen soll man es in der Schule trotzdem. Die Grundgeschichte an sich ist aber eine gute Idee. Außerdem ist der Autor, Gott hab ihn selig, ein herausragender Maler gewesen. Es lohnt sich, mal nach seinen Werken zu googeln.

Ein Roman meiner frühen Jugend
von einer Kundin/einem Kunden am 23.11.2020
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Die Geschichte zweier Jungs, die mit einem gekauten Lade abhauen, wat ein wichtiger Teil meiner frühen Jugend. Leider höre ich von vielen sie hätten das Buch ich der Schule lesen musste und sie hätten es gehasst. Zu schade.


  • Artikelbild-0