Warenkorb

Meine geniale Freundin / Neapolitanische Saga Bd.1

Band 1 der Neapolitanischen Saga (Kindheit und frühe Jugend)

Neapolitanische Saga Band 1

Sie könnten unterschiedlicher kaum sein und sind doch unzertrennlich, Lila und Elena, schon als junge Mädchen beste Freundinnen. Und sie werden es ihr ganzes Leben lang bleiben, über sechs Jahrzehnte hinweg, bis die eine spurlos verschwindet und die andere auf alles Gemeinsame zurückblickt, um hinter das Rätsel dieses Verschwindens zu kommen.

Im Neapel der fünfziger Jahre wachsen sie auf, in einem armen, überbordenden, volkstümlichen Viertel, derbes Fluchen auf den Straßen, Familien, die sich seit Generationen befehden, das Silvesterfeuerwerk artet in eine Schießerei aus. Hier gehen sie in die Schule, die unangepasste, draufgängerische Schustertochter Lila und die schüchterne, beflissene Elena, Tochter eines Pförtners, beide darum wetteifernd, besser zu sein als die andere. Bis Lilas Vater seine noch junge Tochter zwingt, dauerhaft in der Schusterei mitzuarbeiten, und Elena mit dem bohrenden Verdacht zurückbleibt, eine Gelegenheit zu nutzen, die eigentlich ihrer Freundin zugestanden hätte.

Ihre Wege trennen sich, die eine geht fort und studiert und wird Schriftstellerin, die andere wird Neapel nie verlassen, und trotzdem bleiben Elena und Lila sich nahe, sie begleiten einander durch erste Liebesaffären, Ehen, die Erfahrung von Mutterschaft, durch Jahre der Arbeit und Episoden politischer Bewusstwerdung, zwei eigensinnige, unnachgiebige Frauen, die sich nicht zuletzt gegen die Zumutungen einer brutalen, von Männern beherrschten Welt behaupten müssen.

Sie bleiben einander nahe, aber es ist stets eine zwiespältige Nähe: aus Befremden und Zuneigung, aus Rivalität und Innigkeit, aus Missgunst und etwas, das größer und stiller ist als Lieben. Liegt hier das Geheimnis von Lilas Verschwinden?

Elena Ferrante hat ein literarisches Meisterwerk von unermesslicher Strahlkraft geschrieben, ein von hinreißenden Figuren bevölkertes Sittengemälde und ein zupackend aufrichtiges Epos - über die rettende und zerstörerische, die weltverändernde Kraft einer Freundschaft, die ein ganzes langes Leben währt.
Rezension
"So etwas haben Sie noch nie gelesen." (The Guardian)

"Ein grandioses Zeitpanorama!" (Franz Haas, Neue Zürcher Zeitung Online 01.04.2016)
Portrait
Elena Ferrante hat sich mit dem Erscheinen ihres Debütromans im Jahr 1992 für die Anonymität entschieden. Ihre vierbändige Neapolitanische Saga – bestehend aus Meine geniale Freundin, Die Geschichte eines neuen Namens, Die Geschichte der getrennten Wege und Die Geschichte des verlorenen Kindes – ist ein weltweiter Bestseller. Zuletzt erschienen im Suhrkamp Verlag auch Ferrantes frühere Romane Lästige Liebe, Tage des Verlassenwerdens und Frau im Dunkeln, sowie der Band Frantumaglia, der Briefe, Aufsätze und Interviews versammelt.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 422
Erscheinungsdatum 30.08.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-518-42553-4
Verlag Suhrkamp
Maße (L/B/H) 21/12,5/3,2 cm
Gewicht 537 g
Originaltitel L'amica geniale
Auflage 12. Auflage
Übersetzer Karin Krieger
Verkaufsrang 6037
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
22,00
22,00
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Weitere Bände von Neapolitanische Saga

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
98 Bewertungen
Übersicht
39
34
15
6
4

Beste Freundinnen
von einer Kundin/einem Kunden aus Brüggen am 03.03.2020
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Elena Ferrante erzählt sehr unterhaltsam die Geschichte zweier Freundinnen, die in ärmlichen Verhältnissen aufwachsen und gemeinsam von einer großen Zukunft träumen. Einerseits unzertrennlich, andererseits voller Rivalitäten zeichnet die Autorin eine Mädchenfreundschaft, die authentisch, ehrlich und ohne verklärende, naive Roman... Elena Ferrante erzählt sehr unterhaltsam die Geschichte zweier Freundinnen, die in ärmlichen Verhältnissen aufwachsen und gemeinsam von einer großen Zukunft träumen. Einerseits unzertrennlich, andererseits voller Rivalitäten zeichnet die Autorin eine Mädchenfreundschaft, die authentisch, ehrlich und ohne verklärende, naive Romantik auskommt. Die beiden Mädchen wählen unterschiedliche Lebenswege, um der Armut zu entkommen, werden jedoch immer wieder von ihrer Vergangenheit eingeholt und bleiben trotz aller Turbulenzen auf unerklärliche Weise miteinander verbunden. Die Orientierungslosigkeit von Jugendlichen sowie die faszinierende Darstellung einer so innigen Freundschaft mit Hindernissen, habe ich noch nie so atmosphärisch dicht und mit soviel Nähe zum Geschehen lesen dürfen. Die beiden Mädchen sind nicht nur bloße Romanfiguren, sondern werden unter der Feder der genialen Autorin zu Menschen aus Fleisch und Blut. Die aufsässige Lila, die einen Traum aufgeben muss, um sich und ihre Familie zu retten, habe ich ebenso in mein Herz geschlossen wie Elena, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird und die Ihre Rettung aus der Armut mit schulischen Fleiß und Ehrgeiz erkämpfen will. Das Buch endet mit einem so dramatisch spannenden Ereignis, dass ich den Folgeroman kaum erwarten kann.

Enttäuschend langweilig eindimensional
von einer Kundin/einem Kunden aus Zürich am 16.11.2019

So viel Aufwand für ein so schwaches Resultat! Als Leserin der spannenden Büchern bin ich enttäuscht. Rausgeworfenes Geld für die CDs, die noch mit Werbung für andere unattraktive Filme durchsetzt sind.

geniales Sittengemälde
von maleur aus Berlin am 08.08.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Lila und Elena sind seit ihrer Kindheit Freundinnen, und das 6 Jahrzehnte lang. Im ersten Teil dieser Saga beschreibt die Autorin den Beginn ihrer ungewöhnliche Freundschaft. Anlass ist das Verschwinden von Lila. Die Geschichte ist ausschließlich aus der Sicht und den Erinnerungen von Elena geschrieben. Im ersten Teil verfolg... Lila und Elena sind seit ihrer Kindheit Freundinnen, und das 6 Jahrzehnte lang. Im ersten Teil dieser Saga beschreibt die Autorin den Beginn ihrer ungewöhnliche Freundschaft. Anlass ist das Verschwinden von Lila. Die Geschichte ist ausschließlich aus der Sicht und den Erinnerungen von Elena geschrieben. Im ersten Teil verfolgt man die beiden Freundinnen über einen Zeitraum von ca. 10 Jahren (Kindheit und frühe Jugend). Es geht dabei nicht nur um die beiden Freundinnen, man erfährt viel über das Leben in einem kleinen Viertel Neapels, über die gesellschaftlichen Zustände Italiens und die kargen Lebensumstände, aus denen jeder irgendwie entkommen möchte. Man erhält Gelegenheit, in das Italien der fünfziger Jahre einzutauchen. Dieses Sittenbild wird neben den beiden Freundinnen durch viele weitere Personen gezeichnet, da ist das im Buch befindliche Personenregister sehr hilfreich. Die Örtlichkeiten sind bildhaft und die Situationen lebhaft beschrieben. Die Charaktere sind interessant, widersprüchlich und differenziert dargestellt. Die Autorin schreibt berührend ohne rührselig zu sein. Der Schreibstil übt auf mich eine regelrechte Sogwirkung aus, ich tauche ein in das Leben der Protagonistin, leide mit ihr, bin mit ihr verwundert, wütend, verletzt und stolz. Am Ende bin ich sehr froh, dass ich den 2. Teil schon habe und somit gleich weiterlesen kann.