Die Schrift des Todes / Matthew Shardlake Bd.6

Historischer Kriminalroman

Matthew Shardlake Band 6

C.J. Sansom

(1)
Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
9,99
9,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

*** Platz 1 der englischen Bestsellerlisten
*** Matthew Shardlake ermittelt in seinem sechsten Fall

Tudor-London, Sommer 1546: Die Ära König Heinrichs VIII neigt sich ihrem Ende zu. Unerbittlich bekämpfen sich Katholiken und Protestanten, die Jagd auf Ketzer wird immer gnadenloser. In dieser aufgeheizten Situation wird Matthew Shardlake in den Palast der Königin gerufen. Er soll ein brisantes Buch wiederfinden, das sie verfasst hat und das aus ihren Gemächern gestohlen wurde. Der Inhalt dieses Werkes könnte sie aufs Schafott bringen. Doch bevor Shardlake und sein Gehilfe Jack Barak die Suche aufnehmen, wird in London ein Drucker tot aufgefunden.Bei ihm findet sich eine Seite des Buches.

Wunderbar unterhaltend. Geschichte war nie so real.

C.J.Sansom studierte Geisteswissenschaften und promovierte im Fach Geschichte. Nach einem Jura-Studium arbeitete er als niedergelassener Rechtsanwalt in Sussex, bevor er sich hauptberuflich dem Schreiben zuwandte. Bisher sind fünf Bücher in der Matthew-Shardlake-Serie erschienen, die weltweit über zwei Millionen mal verkauft wurden. Der Autor lebt in Brighton.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 768
Erscheinungsdatum 24.11.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-596-29684-2
Verlag Fischer Taschenbuch Verlag
Maße (L/B/H) 19/12,3/5,3 cm
Gewicht 560 g
Originaltitel Lamentation
Auflage 2. Auflage
Übersetzer Irmengard Gabler
Verkaufsrang 38158

Weitere Bände von Matthew Shardlake

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Die Schrift des Todes von C.J. Sansom
von einer Kundin/einem Kunden aus Norderstedt am 14.02.2017
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

der Roman ist recht langatmig. Zu viele Personen und umständliche Beschreibung der Handlung. Es wird auch zu wenig in die Geschichte der damaligen Zeit eingegangen. Ich quäle mich durch die vielen Seiten. Peter Kallensee


  • Artikelbild-0