Warenkorb

Das Mädchen aus Apulien

Gekürzte Ausgabe, Lesung

Italien im 13. Jahrhundert: Pandolfina, Tochter einer Sarazenenprinzessin und eines apulischen Grafen, wächst wohlbehütet am elterlichen Hofe auf. Doch als ihr Vater stirbt, bringt der Widersacher und Nachbar ihres Vaters Silvio di Cudi die Burg in seinen Besitz - und will das 14-jährige Mädchen zur Heirat zwingen. Pandolfina kann entkommen und findet Schutz am Hofe von Friedrich, des Königs von Sizilien und Kaisers des Heiligen Römischen Reiches. Fortan setzt die Prinzessin alles daran, Friedrich zur Rache gegen di Cudi zu bewegen ...
Rezension
"Historie und Fiktion verschmelzen geschickt zu einem leicht lesbaren Roman, gespickt mit geschichtlichem Hintergrund, der Sprecherin Anne Moll eine besondere Leichtigkeit und den Charaktern neues Leben einhaucht." Fränkische Nachrichten, 26.01.2017
Portrait

Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman Die Kastratin die Hörer auf Anhieb begeisterte. Mit Die Wanderhure gelang ihnen der Durchbruch; das Werk erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Verfilmungen ihrer Wanderhuren-Romane, der Pilgerin und zuletzt Das goldene Ufer haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert und auch die Hörbücher der Autorin erfreuen sich einer riesigen Fangemeinde.

… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Anne Moll
Anzahl 6
Erscheinungsdatum 09.12.2016
Sprache Deutsch
EAN 9783785754160
Genre Historischer Roman, nach 1945, Gegenwartsliteratur
Verlag Lübbe Audio
Auflage 2. Auflage 2016
Spieldauer 405 Minuten
Verkaufsrang 8444
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
8 Bewertungen
Übersicht
1
3
2
2
0

Potential verschenkt
von Ingrids_Blog am 22.02.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Nach dem ihr Vater stirbt, soll Pandolfina in eine Ehe gedrängt werden. Sie flieht und sinnt auf Rache. Friedrich II. nimmt sie mit auf seinen Kreuzzug ins Heilige Land, von dem so gut wie nichts berichtet wird. Er erlaubt ihr in Salerno Medizin zu studieren, worin sie letztendlich scheitert. Irgendwann taucht dann auch der Prot... Nach dem ihr Vater stirbt, soll Pandolfina in eine Ehe gedrängt werden. Sie flieht und sinnt auf Rache. Friedrich II. nimmt sie mit auf seinen Kreuzzug ins Heilige Land, von dem so gut wie nichts berichtet wird. Er erlaubt ihr in Salerno Medizin zu studieren, worin sie letztendlich scheitert. Irgendwann taucht dann auch der Protagonist auf, der sie heiratet und mit nach Deutschland nimmt. Für mich ein Buch ohne wirkliche Höhepunkte. Die Handlung plätschert so dahin, auch wenn ständig etwas geschieht, wie ich es von Iny Lorentz gewohnt bin. Doch dieses Mal konnte mich die Handlung nicht packen. Pandolfina blieb mir fremd, was sicherlich nicht allein dem sperrigen Namen zu verdanken war. Leonhard, ursprünglich für das Klosterleben vorgesehen und diesem kurz vor der Profess entrissen, taucht erst verhältnismäßig spät auf und ich gestehe, dass sein Handlungsstrang mich wesentlich mehr zu fesseln vermochte. Obwohl es schöne Szenen mit den beiden gab, vermisste ich das Knistern zwischen ihnen. Fazit: Der Roman erzeugte keine Bilder in meinem Kopf. Bis auf Leonhard blieben die Figuren blass und teilweise hölzern. Die Darstellung der Deutschen war mir zu einseitig, der Kaiser als „rettender Engel“ zu eindimensional. Mir gelang es nicht, in die Atmosphäre des 13. Jahrhunderts einzutauchen. 300 Seiten weniger hätten dem Buch gut getan. Schade, deshalb dieses Mal nur 2,5 Sterne. Nicht jede Geschichte kann die Leserschaft überzeugen. Die nächste, die vergleichbar im Hochmittelalter angesiedelt ist, ist bestimmt besser.

Historischer Roman
von einer Kundin/einem Kunden aus Berlin am 08.01.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Interessant geschrieben und spannend wie viele Romane von Iny Lorentz. Hilfreich wäre eine Länderkarte aus dem Jahrhundert um den Inhalt noch besser zu verstehen.

Solider Roman aus der Feder der Wanderhurenschöpfer
von Marcs Bücherecke am 15.01.2018
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Auch, wenn ich mich selbst sicher nicht als einen "Fan der ersten Stunde" von Iny Lorentz bezeichnen würde, freue ich mich doch, dass regelmäßig neue Bücher, des Autorenduos auf den deutschen Buchmarkt "geworfen" werden. Damals war die "Wanderhure" mein Einstieg in dieses vielseitige Genre, das ich bis heute immer mehr zu schät... Auch, wenn ich mich selbst sicher nicht als einen "Fan der ersten Stunde" von Iny Lorentz bezeichnen würde, freue ich mich doch, dass regelmäßig neue Bücher, des Autorenduos auf den deutschen Buchmarkt "geworfen" werden. Damals war die "Wanderhure" mein Einstieg in dieses vielseitige Genre, das ich bis heute immer mehr zu schätzen gelernt habe. Auch hier liegt erneut ein Buch vor, dass einen gut und sanft unterhält, aber nicht zu viel Aufmerksamkeit beim Lesen fordert. bei dem "Mädchen aus Apulien" handelt es sich um eine seichte Geschichte, die zur Zeit Friedrichs II. angesiedelt ist. Mit Pandolfina ist es den Autoren erneut gelungen eine starke, weibliche Persönlichkeit zu erschaffen, die versucht in dieser - von Männern geführten Welt - ihren Platz zu finden. Leider ist die Geschichte für Fans von Iny Lorentz sehr vorhersehbar, orientieren sie sich doch stark an ihrem eingefahrenen Thema: Frau trifft Herrschaftsperson - Herrschaftsperson und Frau freunden sich an - Herrschaftsperson wird schon alles richten... Die übrigen Charaktere, gerade der Handlungsbogen um die Familie Löwenstein, kam zwar nicht unbedingt zu kurz, ging aber doch ziemlich unter, wenn man die doch tragende Rolle ebendieser bedengt. Dennoch muss ich sagen, dass dieses Buch für einige schöne und unterhaltsame Stunden bei mir gesorgt hat und ich es nicht bereu, dieses Buch gelesen zu haben. Fazit: Wenn auch nicht atemberaubend, ist dieses Buch ein wahrlich gelungener Roman, der sich auch gut als Einstieg in das historische Genre nutzen lässt. Viel Spaß beim Lesen! Bis bald!