Die Entscheidung / Endgame Bd.3

Die Entscheidung

Endgame Band 3

James Frey

(14)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 9,99 €

Accordion öffnen
  • Endgame

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Oetinger
  • Endgame

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Oetinger

Paperback

9,99 €

Accordion öffnen
  • Endgame

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    9,99 €

    Oetinger

gebundene Ausgabe

19,99 €

Accordion öffnen
  • Die Entscheidung / Endgame Bd.3

    Oetinger

    Sofort lieferbar

    19,99 €

    Oetinger

Beschreibung

Bezwingt die Liebe den Hass? Das grandiose Finale der Spiegel-Bestseller-Serie Endgame von James Frey.
Dunkelheit, Kälte, verwüstete Landschaften. Nur fünf Spieler haben Endgame überlebt. Die Bedingungen sind mörderisch. Bei den Pyramiden von Gizeh kommt es zum alles entscheidenden Kampf. Wer wird ihn gewinnen? Die Spieler oder das Spiel? Denn die Menschheit kann nur gerettet werden, wenn sich alle der Brutalität von Endgame verweigern und aus dem Spiel aussteigen.
Auch als E-Book erhältlich.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 592
Altersempfehlung 16 - 17 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 24.10.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-7891-0404-6
Verlag Oetinger
Maße (L/B/H) 21,7/15,1/3,7 cm
Gewicht 602 g
Übersetzer Eva Wandel, Ben Dreyer

Weitere Bände von Endgame

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
14 Bewertungen
Übersicht
5
6
2
1
0

die Katastrophe nimmt hier ihren Anfang
von Meggie aus Mertesheim am 11.04.2017
Bewertet: Medium: Hörbuch-Download

Zur selben Zeit schlagen an 12 unterschiedlichen Orten Meteoriten ein und starten damit ein gefährliches Spiel: Endgame. 12 Spieler wissen nun, dass sie die von den Meteroiten überbrachten Nachrichten entschlüsseln müssen. Und sie wissen, dass es am Ende nur einen Sieger geben kann, der und dessen Linie dazu bestimmt ist, weiter... Zur selben Zeit schlagen an 12 unterschiedlichen Orten Meteoriten ein und starten damit ein gefährliches Spiel: Endgame. 12 Spieler wissen nun, dass sie die von den Meteroiten überbrachten Nachrichten entschlüsseln müssen. Und sie wissen, dass es am Ende nur einen Sieger geben kann, der und dessen Linie dazu bestimmt ist, weiterzuleben. So beginnt ein Kampf auf Leben und Tod sowie ein Wettlauf gegen die Zeit. Der Spielort: die ganze Welt. Nachdem ich nach dem ersten Versuch, das Buch zu lesen, kläglich nach 20 Seiten gescheitert bin, hatte ich mich ja nochmals aufraffen können und fand die Geschichte letztendlich sogar sehr gelungen. Vor allem die Erzählweise des Autors war dann sehr faszinierend. Die 12 verschiedenen Spieler könnten unterschiedlicher nicht sein. Ihre Verantwortung ist groß, sind sie ja für ihr Geschlecht zuständig und müssen darum kämpfen, dass ihre Linie weiterbesteht. Doch merkt man auch deutlich den eigenen Kopf. Die Gedanken sind verschieden, die Handlungsweisen weichen voneinander ab und auch ihr Kampfwille hängt stark von ihrer sozialen Umgebung ab. Ich kann den Hype um das Buch verstehen, wurde es schließlich vom Verlag und verschiedenen anderen Medien so stark gelobt und beworben, dass einem fast nichts anderes übrig blieb, sich damit zu beschäftigen. Der Anreiz, dann noch beim Rätsel mitzumachen, hat natürlich auch gezogen. Dieses crossmediale Ereignis zog sich ja vom Buch, über das Spiel für den Computer, das Rätsel, die verschiedenen Homepages im Internet und die Novellen bis hin Buch mit Hintergrundinfos und die Ankündigung eines Films. Sich gegen dies alles zu wehren, ist schwer. Ich muss zugeben, dass ich angefangen habe, die Rätsel zu entziffern. Teilweise sind sie sehr einfach, teilweise verdammt schwer und bringen einem dazu, so verquer zu denken, dass man sich fragt, ob es sich lohnt, weiterzurätseln. Aber 500.000 Dollar sind natürlich schon (wieder) ein Anreiz. Trotzdem hatte ich aufgegeben und gönne dem Gewinner das Geld von Herzen, denn er hat echt etwas dafür tun müssen. Die Geschichte an sich ist nichts weltbewegendes, obwohl es sich natürlich darum dreht, die Welt zu retten. Der Autor hat einen Erzählstil, der einem in den Bann zieht. Dies liegt an den kurzen Sätzen, dem Weglassen von unwichtigen Details und einem Spannungsbogen, der sich bis zu Ende hält. So macht es Spaß, sich der Geschichte zu widmen und der Cliffhanger am Ende drängt einem, den zweiten Teil zu lesen. Dies dann alles nochmals als Hörbuch zu erleben, gerade auch um alles nochmals aufzufrischen, war nochmals ein Erlebnis. Der Sprecher Uve Teschner verleiht jedem Charakter seine eigenen Züge. Vor allem bei dem Spieler An Liu. Dieser Spieler hat sog. Ticks, was sich vor allem im häufigen Blinzeln oder Zucken zeigt. Der Sprecher hat sich der Herausforderung gestellt und diesen Spieler in meinen Augen sehr gut dargestellt. Aber auch die anderen sind gut getroffen: die sanfte Shari, die touchs Alice oder die stumme Chyoko. Der korrekte Maccabee, der duschgeknallte Baiksathan, der ruhe Hilal oder Sarah und Jagd, auf denen eindeutig der Fokus der Geschichte liegt. Mit spannenden Höhe und tiefen in der Stimme lässt Uve Teschner die Geschichte lebendig werden. Wer auf spannende Zukunftsgeschichten steht, ist mit Endgame gut bedient. Wer allerdings eine herausragende Geschichte erwartet, sollte besser zu anderen Büchern greifen. Fazit: Die Idee, die Story, die Rätsel – perfekt abgestimmt mit dem Hang bei vielen zum Kult zu werden.

Guter, wenn auch sehr unerwarteter, aber wie gewohnt brutaler Abschluss der ‚Endgame‘-Trilogie
von franzi303 aus Jesendorf b. Schwerin am 20.02.2017

Das Cover: Das Cover des Abschlussbandes ist Silber und zeigt das diesmal goldene ‚Endgame‘-Symbol mit wieder geprägten Einkerbungen von Buchstaben und Zahlen. Auch die zwei Lesebändchen, diesmal in schwarz und silber bzw. grau, sind wieder vorhanden. Die Geschichte: Die Welt hat nun von Endgame und dem Asteroiden, der die ... Das Cover: Das Cover des Abschlussbandes ist Silber und zeigt das diesmal goldene ‚Endgame‘-Symbol mit wieder geprägten Einkerbungen von Buchstaben und Zahlen. Auch die zwei Lesebändchen, diesmal in schwarz und silber bzw. grau, sind wieder vorhanden. Die Geschichte: Die Welt hat nun von Endgame und dem Asteroiden, der die Erde treffen wird, erfahren. Der Himmels- und der Erdschlüssel sind zusammen verschwunden und alle sind auf der Suche nach ihnen. Da die Lage immer ernster wird, beschließen Sarah und Jago, sich mit Aisling und ihrem Team zusammenzuschließen, um Endgame zu beenden. Bei einem Treffen lernen sie Stella Vyctory kennen, die sie zu einem unerwarteten alten Bekannten führt. Währenddessen schützt Maccabee die kleine Alice Chopra, den Himmelsschlüssel, hinter dem alle her sind und dessen Tod das Spiel voranbringt. An Liu findet in einem Familienmitglied von Chiyoko eine starke und intelligente Verbündete, um das Ende der Welt einzuleiten. Doch dann wird ein großes Geheimnis gelüftet: Die Schöpfer haben eine Waffe auf der Erde platziert, die es möglich macht, die Außerirdischen zu vernichten und Endgame zu beenden, ohne dass die Welt untergeht … Meine Meinung: Ich war ja sehr gespannt darauf, die der Abschluss der Endgame-Trilogie enden wird. Es geht natürlich sehr spannend weiter. Jago und Sarah wollen sich mit Aisling Kopp verbünden, da sie mit einem modernen wissenschaftlichen Agententeam arbeitet. So haben Sarah und Jago eine bessere Möglichkeit, das Spiel zu beenden. Ich fand es ja sehr toll, dass es Zusammenschlüsse gibt, um dieses unglaublich wahnsinnige und tödliche Spiel zu beenden. Doch nicht alle wollen da und ich muss es einfach mal sagen: Ich hasse An Liu! Er ist grauenvoll, brutal und einfach irre. Doch auch er muss sich mit jemandem zusammenschließen, so wie es alle tun müssen, um zu erreichen, was sie wollen. Es gibt ein Wiedersehen mit einem alten Bekannten, den ich schon fast vergessen hatte und die Person hilft Sarah, Jago und Aisling. Besonders interessant und vor allem spannend wurde es für mich, als Abbandon einschlägt und es ein Kapitel aus kepler 22bs Sicht gibt. Die Schöpfer haben ein Objekt auf der Erde, das ihnen gefährlich werden kann. Nun bilden die verbliebenen Spieler Teams, um genau dieses Objekt zu finden, das sich in einem der Spielermonumente befindet. Natürlich führt alles zu einem großes Showdown, der ganz anders endet, als ich es erwartet habe. Insgesamt ist dieser Abschluss wie gewohnt brutal, aber spannender als seine Vorgänger. Die Idee der Geschichte ist echt gut, aber mir gefällt die Umsetzung und die Auflösung nicht ganz. Meine Bewertung: Ein guter, wenn auch sehr unerwarteter, aber wie gewohnt brutaler Abschluss der ‚Endgame‘-Trilogie. 3 Sterne vergebe ich für das Buch.

Tolle Buchserie für Junge Erwachsene
von einer Kundin/einem Kunden am 15.02.2017

Super tolle Buchserie wurde von meinem Sohn 18 Jahre alt verschlungen! Ich kann sie nur für Jungen und Mädels in diesem alter weiterempfehlen!


  • Artikelbild-0