Unterleuten

Roman

Juli Zeh

(73)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,99
24,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Klappenbroschur

ab 12,00 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

24,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch

ab 10,33 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der große Gesellschaftsroman von Juli Zeh

Manchmal kann die Idylle auch die Hölle sein. Wie das Dorf "Unterleuten" irgendwo in Brandenburg. Wer nur einen flüchtigen Blick auf das Dorf wirft, ist bezaubert von den altertümlichen Namen der Nachbargemeinden, von den schrulligen Originalen, die den Ort nach der Wende prägen, von der unberührten Natur mit den seltenen Vogelarten, von den kleinen Häusern, die sich Stadtflüchtlinge aus Berlin gerne kaufen, um sich den Traum von einem unschuldigen und unverdorbenen Leben außerhalb der Hauptstadthektik zu erfüllen. Doch als eine Investmentfirma einen Windpark in unmittelbarer Nähe der Ortschaft errichten will, brechen Streitigkeiten wieder auf, die lange Zeit unterdrückt wurden. Denn da ist nicht nur der Gegensatz zwischen den neu zugezogenen Berliner Aussteigern, die mit großstädtischer Selbstgerechtigkeit und Arroganz und wenig Sensibilität in sämtliche Fettnäpfchen der Provinz treten. Da ist auch der nach wie vor untergründig schwelende Konflikt zwischen Wendegewinnern und Wendeverlierern. Kein Wunder, dass im Dorf schon bald die Hölle los ist …

Mit „Unterleuten“ hat Juli Zeh einen großen Gesellschaftsroman über die wichtigen Fragen unserer Zeit geschrieben, der sich hochspannend wie ein Thriller liest. Gibt es im 21. Jahrhundert noch eine Moral jenseits des Eigeninteresses? Woran glauben wir? Und wie kommt es, dass immer alle nur das Beste wollen, und am Ende trotzdem Schreckliches passiert?

"Juli Zehs furchtlos vor jedem Klischee ins Herz der bundesrepublikanischen Wirklichkeit zielender Gesellschaftsroman ist ein literarischer Triumph." Denis Scheck / Der Tagesspiegel

Juli Zeh, 1974 in Bonn geboren, Jurastudium in Passau und Leipzig, Studium des Europa- und Völkerrechts, Promotion. Längere Aufenthalte in New York und Krakau. Schon ihr Debütroman »Adler und Engel« (2001) wurde zu einem Welterfolg, inzwischen sind ihre Romane in 35 Sprachen übersetzt. Juli Zeh wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem Rauriser Literaturpreis (2002), dem Hölderlin-Förderpreis (2003), dem Ernst-Toller-Preis (2003), dem Carl-Amery-Literaturpreis (2009), dem Thomas-Mann-Preis (2013), dem Hildegard-von-Bingen-Preis (2015), und dem Bruno-Kreisky-Preis (2017) sowie dem Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln (2019). 2018 wurde sie mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde sie zur Richterin am Verfassungsgericht des Landes Brandenburg gewählt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 640
Erscheinungsdatum 08.03.2016
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-630-87487-6
Verlag Luchterhand
Maße (L/B/H) 22,1/13,9/5,3 cm
Gewicht 831 g
Verkaufsrang 22931

Kundenbewertungen

Durchschnitt
73 Bewertungen
Übersicht
55
15
2
0
1

Dieses Buch hat mich überwältigt. Es ist für mich der gesellschaftskritische Roman des Jahres 2018, wenn nicht sogar des Jahrzehnts.
von das_lese_wesen am 19.04.2020
Bewertet: Einband: Klappenbroschur

Ein Roman, der mich 2018 sehr bewegt hat. Warum? Weil er auf sehr beeindruckende Art und Weise, im Kleinen die großen Probleme unserer Gesellschaft beschreibt. Da sind zum einen die sich im Stich gelassen fühlenden Ostdeutschen, an denen Globalisierung und Digitalisierung viel zu schnell vorüber geht. Zum anderen sind da profitg... Ein Roman, der mich 2018 sehr bewegt hat. Warum? Weil er auf sehr beeindruckende Art und Weise, im Kleinen die großen Probleme unserer Gesellschaft beschreibt. Da sind zum einen die sich im Stich gelassen fühlenden Ostdeutschen, an denen Globalisierung und Digitalisierung viel zu schnell vorüber geht. Zum anderen sind da profitgierige Männer und Frauen, die bereit sind, für das eigene Fortkommen einen hohen Preis zu bezahlen - auch auf Kosten Anderer. Was bleibt ist der Bruch jahrelanger Freundschaften, Beziehungen und irgendwo auch ein tiefer Riss in der Gesellschaft. Im Buch, wie in der Realität. Das Buch ist für mich ein großer Gesellschaftsroman, der die Probleme und Konflikte unserer Zeit extrem gut darstellt. Und der irgendwie auch als Spiegel fungiert hat, für das eigene Verhalten und für das von Bekannten, Freunden und Familie. Wer ihn noch nicht gelesen hat, sollte dies schleunigst nachholen. [Unbezahlte Werbung, da Verlagsnennung] Schaut doch gerne mal auf unserem Instagram-Blog (das_lese_wesen) vorbei

Lesenswerte Lektüre
von einer Kundin/einem Kunden aus Schliersee am 03.04.2020
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Die Geschichte ist fesselnd, lässt entsprechende Landschafts- und Charakterbilder im Kopf entstehen. Fängt ganz wunderbar die Stimmung der Landschaft ein. Die Story ist gut, immer wieder mit überraschenden Wendungen. Wie ich es gerne mag! Keinesfalls den Film ansehen! Der zerstört die ganzen tollen Bilder im Kopf!!!

Aktion und Reaktion im dörflichen Zusammenleben...
von einer Kundin/einem Kunden am 30.05.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Das Buch entstand laut Klappentext nach einer Recherche des Autors über einen Zeitungsausschnitt. Das Buch, welches dadurch entstand, kann ich nur empfehlen. Für mich das Beste seit langem. Inhaltlich geht es um ein Dorf in einer strukturschwachen Region im Osten von Deutschland. Dort wollen verschiedene Akteure durch den Ba... Das Buch entstand laut Klappentext nach einer Recherche des Autors über einen Zeitungsausschnitt. Das Buch, welches dadurch entstand, kann ich nur empfehlen. Für mich das Beste seit langem. Inhaltlich geht es um ein Dorf in einer strukturschwachen Region im Osten von Deutschland. Dort wollen verschiedene Akteure durch den Bau von gewinnbringenden Windrädern ihre Interessen auf unterschiedlichen Wegen durchsetzen und das teilweise wenig zimperlich. Dabei kommt es zu gewollten und ungewollten Nebeneffekten, die teilweise traurig oder lustig sind und Auswirkungen auf alle Dorfbewohner haben. Der Autor schafft es mit einer schönen Erzählweise und sehr gutem Schreibstil, der mir persönlich sehr gefallen hat, eine flüssige Geschichte des menschlichen Miteinander zum Thema Aktion und Reaktion zu kreieren. Das hört sich etwas trocken an, ist es aber ganz und gar nicht. Man fühlt sich dirket drin, in der ländlichen "Idylle" und kann schwer mit dem Lesen aufhören.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Artikelbild-2