Reform der deutschen Rechtssprache im 18. Jahrhundert

Dissertationsschrift

Rechtshistorische Reihe Band 97

Martin Johannes Heller

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
101,95
101,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Daß die moderne Rechtssprache vor allem auf die Reformbestrebungen der Sprachgesellschaften, der Rechtswissenschaften und der Philosophie zwischen 1650 und 1800 und nicht auf das 19. Jahrhundert zurückgeht, war bislang fast unbekannt. Die vorliegende Arbeit schließt diese Lücke durch die Auswertung und Wiederentdeckung reichhaltiger Primärquellen. Diese Darstellung der Gesamtentwicklung der juristischen Fachsprache im Zusammenhang der geistig-kulturellen Diskussion und Entwicklung in Deutschland und in Europa belegt den überzeitlichen Bedarf an juristischer Sprachpflege. Sie erreicht so nahezu rechtspolitisches Gewicht.

«Der Reichtum an Kenntnissen, den Martin Johannes Heller in seiner in Kiel vorgelegten Dissertation präsentiert, ist beeindruckend. Imponierend ist vor allem die Fülle an Literatur des 18. Jahrhunderts zum Thema 'Rechtssprache', die der Verfasser zusammengetragen hat: Die Reihe der zitierten Werke reicht nicht nur von Gottfried Wilhelm Leibniz, Christian Thomasius und Christian Wolff über Johann Stephan Pütter und Johann Heinrich Gottlieb von Justi bis Josef von Sonnenfels und Carl Gottlieb Svarez; daneben stellt Heller zudem viele Schriften von Juristen vor, die rechtshistorisch bisher selten beachtet wurden.» (Michael Wieczorrek, Zeitschrift für Europäische Rechtsgeschichte)

Der Autor: Martin J. Heller wurde 1961 in Gelsenkirchen-Horst geboren. Nach dem Wehrdienst bei der Marine, Studium der Rechtswissenschaften an der Würzburger Julius-Maximilians-Universität und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel. Nach dem 1. Staatsexamen vor dem OLG Schleswig Forschungen zur Dissertation und seit 1989 Referendar im Bezirk des OLG Düsseldorf mit halbjähriger Auslandsstage in einer internationalen Anwaltskanzlei in Paris.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 501
Erscheinungsdatum 01.01.1992
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-631-44259-3
Verlag Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Maße (L/B/H) 20,8/15,1/3,7 cm
Gewicht 639 g

Weitere Bände von Rechtshistorische Reihe

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Aus dem Inhalt: Das Stilvorbild der Kanzlei - Sprachpatriotismus - Sprachgesellschaften und Sekretärsliteratur - Rechtsprache als Ausdruck angewandter Methode - Spracherziehung im juristischen Studium - Justizreform und Sprachfragen - Versachlichung der Spracharbeit durch Christian Wolff - Dichter und Rechtsprache - Sprache im Dienst der Staats- und Justizverwaltung - Kodifikationen und Verständlichkeit des Rechts.