Die Entwicklungsgeschichte der parlamentarischen Redefreiheit in Deutschland

Masterarbeit

Rechtshistorische Reihe Band 95

Eric Hilgendorf

Buch (Taschenbuch)
Buch (Taschenbuch)
49,95
49,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar innerhalb von 3 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Beschreibung

Die parlamentarische Redefreiheit liegt im Schnittpunkt von Verfassungs- und Strafrecht, Rechtsgeschichte und Rhetorik. Die vorliegende Studie versucht, die Geschichte der parlamentarischen Redefreiheit aufzuarbeiten. Sie greift dabei auf bislang noch nicht erschlossenes Quellenmaterial zurück. Besondere Aufmerksamkeit widmet der Verfasser dem Prozeß gegen Karl Twesten. Dieser Prozeß, der von den Zeitgenossen als ein Höhepunkt des preußischen Verfassungskonflikts angesehen wurde, ist heute beinahe vergessen - zu Unrecht, wie Hilgendorf meint, denn an ihm entzündeten sich Auseinandersetzungen, die die parlamentarische Redefreiheit bis heute geprägt haben.

Der Autor: Eric Hilgendorf wurde 1960 in Stuttgart geboren. Er studierte Philosophie, Neuere Geschichte und Rechtswissenschaften und hat 1991 mit einer Arbeit über die «Argumentation in der Jurisprudenz» promoviert. Seit 1989 arbeitet er als Assistent an der Juristischen Fakultät der Universität Tübingen.

Produktdetails

Einband Taschenbuch
Seitenzahl 172
Erscheinungsdatum 01.12.1991
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-631-44265-4
Verlag Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Maße (L/B/H) 20,8/14,6/1,5 cm
Gewicht 257 g

Weitere Bände von Rechtshistorische Reihe

mehr

Kundenbewertungen

Es wurden noch keine Bewertungen geschrieben.

  • Artikelbild-0
  • Aus dem Inhalt: Parlamentarische Redefreiheit - Indemnität - Parlamentsgeschichte - Preußischer Verfassungskonflikt - Karl Twesten - Bismarck - Maulkorbgesetz.