Germinal

Emile Zola

(3)
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
24,80
24,80
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Lieferbar in 1 - 2 Wochen Versandkostenfrei
Lieferbar in 1 - 2 Wochen
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

ab 5,80 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

ab 24,80 €

Accordion öffnen

eBook

ab 0,49 €

Accordion öffnen

Hörbuch (MP3-CD)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Émile Zola: Germinal

Dreizehnter Band des Zyklus »Les Rougon- Macquart«, 20 Bde, Paris 1871-1893, Erstdruck des Romans: Paris (Charpentier) 1885. Hier in der Übers. v. Armin Schwarz.

Vollständige Neuausgabe mit einer Biographie des Autors.
Herausgegeben von Karl-Maria Guth.
Berlin 2015.

Textgrundlage ist die Ausgabe:
Zola, Emile: Germinal. [Übers. v. Armin Schwarz], Berlin: Deutsche Buch-Gemeinschaft, [1927]

Die Paginierung obiger Ausgabe wird in dieser Neuausgabe als Marginalie zeilengenau mitgeführt.

Umschlaggestaltung von Thomas Schultz-Overhage unter Verwendung des Bildes: Konstantin Sawizkij, Reparaturarbeiten an der Eisenbahn, 1874.

Gesetzt aus Minion Pro, 11 pt.

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 440
Erscheinungsdatum 26.08.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8430-7623-4
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 22,8/16,4/3,8 cm
Gewicht 801 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
3 Bewertungen
Übersicht
2
1
0
0
0

Germinal
von einer Kundin/einem Kunden aus Wien am 21.05.2018
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Einwandfreie e-book Übermwtermittlung.Ich freue mich über dieses so preiswerte Buch sehr.

digitaler Durchbruch
von einer Kundin/einem Kunden aus Hirschau am 01.01.2013
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

na, schön, dass ich beim ersten Stöbern gleich diesen großartigen Klassiker der europäischen Literatur gefunden habe. fast schon eine schande, dass es "nur" 99 cent kostet

Starker Tobak
von einer Kundin/einem Kunden aus Schwarzach b. Nabburg am 25.11.2012
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

"Das Traurigste ist, daß man sich sagen muß, es werde nicht besser ... Wenn man jung ist, bildet man sich ein, das Glück werde kommen, und hofft auf allerlei Dinge; dann sieht man, daß das Elend kein Ende nimmt, daß man darin eingeschlossen ist. Ich wünsche niemandem Schlimmes, aber manchmal empört mich diese Ungerechtigkeit" ... "Das Traurigste ist, daß man sich sagen muß, es werde nicht besser ... Wenn man jung ist, bildet man sich ein, das Glück werde kommen, und hofft auf allerlei Dinge; dann sieht man, daß das Elend kein Ende nimmt, daß man darin eingeschlossen ist. Ich wünsche niemandem Schlimmes, aber manchmal empört mich diese Ungerechtigkeit" Von solcher Gewalt sind die Sätze in diesem Epos. Starker Tobak eben

  • Artikelbild-0