Der Duft des Oleanders

Prohaskas erster Fall in Istrien

Balkan-Krimi

Silvija Hinzmann

(1)
Buch (Kunststoff-Einband)
Buch (Kunststoff-Einband)
16,50
16,50
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Kunststoff-Einband

16,50 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Der Balkan-Krimi im Wieser Verlag!
Die spätsommerliche Idylle ist trügerisch. Vor der malerischen Kulisse von Rovinj und anderen Orten in Istrien bewegt sich Joe Prohaska am Rande der Legalität, und doch kann er nicht anders, als der Wahrheit auf den Grund zu gehen, die die späten Opfer und Täter des Krieges in Ex-Jugoslawien miteinander verbindet. Joe Prohaska, ehemaliger Kriminalhauptkommissar aus Stuttgart mit deutsch-kroatischen Wurzeln, lebt seit seiner Frühpensionierung in einem winzigen Dorf in der Nähe von Rovinj. Er ist gerade stiller Teilhaber eines kleinen Fotoladens geworden, den sein Jugendfreund Ivo betreibt. Prohaska möchte künftig nur noch als Fotograf arbeiten und eine Istrien-Monografie herausbringen. Doch eines nachts wird er Zeuge eines Überfalls...

Silvija Hinzmann ist Autorin, Übersetzerin und Herausgeberin von Krimianthologien.

Produktdetails

Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 230
Erscheinungsdatum 01.07.2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-99029-157-3
Verlag Wieser Verlag
Maße (L/B/H) 20,5/12,8/2 cm
Gewicht 289 g

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
0
0
1
0
0

Istrien Krimi
von einer Kundin/einem Kunden am 06.09.2019
Bewertet: Format: eBook (ePUB)

Leicht zu lesender Istrien Krimi mit netten Charakteren. Wer Rovinj und Umgebung kennt wird sich gleich zuhause, oder wieder wie im Urlaub fühlen.


  • Artikelbild-0
  • Die unterirdische Schönheit des Karsts mochte noch so faszinierend sein, aber zu wissen, dass Tausende Tonnen Gestein über ihm lagen, bereitete ihm großes Unbehagen. Zu seiner Linken führte ein Gang nach rechts. Er blieb stehen, als er wieder etwas hörte. Es war, als würde ein Stein über den Boden rollen. Er stellte sich neben einen baumdicken Stalagmit, der ihn um zwei Längen überragte, und knipste die Lampe aus. Das Geräusch der Wassertropfen unterbrach die gespenstische Stille. Dann hörte er Schritte. Prohaska hielt den Atem an. Ein unruhiger Lichtstrahl näherte sich, die Schritte wurden lauter. Wer auch immer es war, kam direkt auf ihn zu. Prohaska drückte sich eng an den feuchten Tropfstein. Nur Sekunden später ging die Gestalt an ihm vorbei in Richtung Ausgang.