Warenkorb

Das Dekameron

In Florenz wütet der Tod. Boccaccios ›Dekameron‹ feiert das Leben. 10 junge Adelige fliehen vor der Pest aufs Land, um an 10 Tagen je 10 Novellen vorzutragen. Im Mittelpunkt der 100 Erzählungen steht die Liebe in ihren vielfältigen Formen. Boccaccio versteht sich als Sachwalter des sinnlichen Vergnügens. Sein erotisches Universum ist komisch und tragisch, humorvoll und heiter, edel und derb zugleich. Werner Klemke hat die meisterhaften Novellen in kongenialen Holzstichen eingefangen und das muntere Treiben lebhaft in Szene gesetzt. Der große Illustrator beherrschte die Holzstichtechnik souverän und setzte sie gekonnt für die Zeichnung der Figuren wie für die dekorative Gestaltung der Buchseiten ein. Die Strenge der gerahmten Holzstiche wird aufgebrochen durch verspielte Girlanden. Herzförmige Embleme zieren die Kolumnen. Die Schrift leuchtet rot in der Farbe der Liebe. Buchkunst und Dichtung sind in dieser exklusiven Ausgabe zu einer bibliophilen Einheit verschmolzen.
Rezension
»Das Ganze ein erotisches Universum, vergnüglich zu lesen. Und eine bibliophile Kostbarkeit.« Butzbacher Zeitung

»Boccaccios Dekameron ist ein Klassiker aller Facetten der Liebe - hier in einer handwerklich wunderbar gemachten Ausgabe.« Glaube und Leben
Portrait
Der italienische Schriftsteller und Dichter Giovanni Boccaccio (1313-1375) war ein bedeutender Vertreter des Humanismus. In seinem Meisterwerk, dem Dekameron, porträtiert er mit bis dahin unbekanntem Witz und Realismus die Gesellschaft des 14. Jh. Er gilt als Begründer der Novellistik und prägte die europäische Erzählkunst in weiten Teilen.
… weiterlesen
  • Artikelbild-0
In den Warenkorb

Beschreibung

Produktdetails

Einband gebundene Ausgabe
Seitenzahl 1246
Erscheinungsdatum September 2015
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-650-40065-9
Verlag Lambert Schneider Verlag
Maße (L/B/H) 21,8/13,9/11,9 cm
Gewicht 1851 g
Illustrator Werner Klemke
Übersetzer Ruth Macchi
Verkaufsrang 33045
Buch (gebundene Ausgabe)
Buch (gebundene Ausgabe)
29,95
29,95
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei
In den Warenkorb
Vielen Dank für Ihr Feedback!
Entschuldigung, beim Absenden Ihres Feedbacks ist ein Fehler passiert. Bitte versuchen Sie es erneut.
Ihr Feedback zur Seite
Haben Sie alle relevanten Informationen erhalten?
Ihr Feedback ist anonym. Wir nutzen es, um unsere Produktseiten zu verbessern. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir Ihnen keine Rückmeldung geben können. Wenn Sie Kontakt mit uns aufnehmen möchten, können Sie sich aber gerne an unseren Kundenservice wenden.

Kundenbewertungen

Durchschnitt
1 Bewertungen
Übersicht
1
0
0
0
0

Sex im Mittelalter
von Lorenz Laudenberg aus Bergisch Gladbach am 17.05.2010
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Sieben Frauen, drei Männer, die vor der Pest in Florenz im Jahre 1348 an einen abgelegenen Ort geflohen sind, erzählen sich zum Zeitvertreib abwechselnd Geschichten, insgesamt 100 Novellen, ein "Zehntagewerk", in denen es um die "Liebesmoral" geht. Im Mittelpunkt der Geschichtensammlung, deren Ursprung wir in der antiken Liter... Sieben Frauen, drei Männer, die vor der Pest in Florenz im Jahre 1348 an einen abgelegenen Ort geflohen sind, erzählen sich zum Zeitvertreib abwechselnd Geschichten, insgesamt 100 Novellen, ein "Zehntagewerk", in denen es um die "Liebesmoral" geht. Im Mittelpunkt der Geschichtensammlung, deren Ursprung wir in der antiken Literatur, in Märchenmotiven, in kirchlichen Legenden oder auch Städtechroniken ausmachen können, stehen amouröse Abenteuer, teils recht grobe, heftige erotische Ausschweifungen, bei denen Liebestolle, betrogene Eheleute und lüsterne Kleriker die Hauptrollen spielen. Wir finden aber auch formvollendete, sehr schöne, teils tragische Liebesgeschichten, kleine Kunstwerke, die so detailliert und genau erzählt sind, dass sie mich manchmal an kurze Tatsachenberichte in den Zeitungen erinnern. Die Menschlich- Allzumenschlichen, thematisch recht unterschiedlichen Novellen haben diese lit. Gattung zur Kunstform erhoben, bilden eine Urform der europäischen Erzählkunst. Der Autor, Giovanni Boccaccio (1313- 1375 bei Florenz) hat sich, zusammen mit Petrarca, sehr für eine Wiederbelebung des Lateinischen eingesetzt, eine Übersetzung Homers in die lateinische Sprache angeregt. Sein "Dekameron" hat viele andere Schriftsteller beeinflusst, die Novelle war noch bis zum Barock eine vorherrschende Erzählform.