Winterpferde

Gekürzte Lesung

rororo Rotfuchs Band 21715

Philip Kerr

(12)
Hörbuch (CD)
Hörbuch (CD)
19,99
19,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort lieferbar Versandkostenfrei
Sofort lieferbar
Versandkostenfrei

Weitere Formate

Taschenbuch

9,99 €

Accordion öffnen

gebundene Ausgabe

16,99 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

9,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

19,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die Ukraine, 1941: Als die Nazis das Naturreservat Askania-Nowa besetzen, muss der treue Tierwärter Max hilflos mit ansehen, wie die seltenen Tiere getötet werden – darunter auch seine kostbaren Przewalski-Pferde. Zur gleichen Zeit hält sich dort in den Wäldern die 15-jährige russische Jüdin Kalinka versteckt. Sie gewinnt das Vertrauen zweier Przewalksi-Pferde, und mit Hilfe von Max flieht sie mit den beiden letzten Pferden, um sich selbst und die kostbaren Tiere zu retten …
Philip Kerr gelingt mit seiner spannenden und zutiefst berührenden Abenteuergeschichte ein einfühlsames Plädoyer für das Leben, den Frieden und die Menschlichkeit. Eine Geschichte, wie man sie generationsübergreifend am Lagerfeuer erzählt. Der Schauspieler Torsten Michaelis, deutsche Stimme von Sean Bean und Wesley Snipes, fesselt mit seiner packenden Stimme. Er lotet von der ersten bis zur letzten Sekunde die emotionallen Höhen und Tiefen dieser dramatischen Rettung aus.

Philip Kerr wurde 1956 in Edinburgh/Schottland geboren. Viele seiner Krimis, Thriller und Fantasyromane wurden weltweit zu Bestsellern, u. a. "Das Wittgensteinprogramm" und "Game over". Mit der Abenteuerserie "Die Kinder des Dschinn" gelang ihm unter dem Namen P. B. Kerr auch als Kinderbuchautor auf Anhieb ein internationaler Erfolg. Für sein Schaffen wurde er mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

Torsten Michaelis, Theater- Film- und Fernsehschauspieler (u.a. "Mein Führer", "Tatort"), setzt seine kräftige, sehr markante Stimme auch erfolgreich als Hörbuch- und Synchronsprecher ein. Er ist u.a. die deutsche Synchronstimme von Sean Bean und Wesley Snipes. Für Sauerländer audio las er bereits die vielfach ausgezeichnete "Tripods"-Serie und die "Elbenthal-Saga" ein.

Dirk Kauffels arbeitet seit 2002 als Hörbuchregisseur und -lektor, nachdem er zuvor als Schauspieler und Sänger tätig war. Seit 2010 ist er für das Programm des Kinder- und Jugendhörbuchlabels Sauerländer audio verantwortlich, das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Dirk Kauffels arbeitet seit 2002 als Hörbuchregisseur und -lektor, nachdem er zuvor als Schauspieler und Sänger tätig war. Seit 2010 ist er für das Programm des Kinder- und Jugendhörbuchlabels Sauerländer audio verantwortlich, das mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurde. Er lebt und arbeitet in Berlin.

Produktdetails

Medium CD
Sprecher Torsten Michaelis
Spieldauer 276 Minuten
Altersempfehlung 10 - 12 Jahr(e)
Erscheinungsdatum 30.10.2015
Verlag Argon Sauerländer Audio ein Imprint von Argon Verlag
Fassung gekürzt
Hörtyp Lesung
Originaltitel The Winter Horses
Übersetzer Christiane Steen
Sprache Deutsch
EAN 9783839840948

Weitere Bände von rororo Rotfuchs

mehr

Kundenbewertungen

Durchschnitt
12 Bewertungen
Übersicht
7
5
0
0
0

Spannende Geschichte über ein tapferes Mädchen
von Daggy am 26.02.2019
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Ein sehr düsteres Buch, dass in der Ukraine im Kriegswinter 1941 spielt. In einen Naturreservat, dass ein deutscher Baron gegründet hat, leben die seltenen Przewalski-Perde. Urpferde, die man schon an den Wänden der Höhlen der Steinzeitmenschen findet. Max, ein alter Tierpfleger kümmert sich um die wilden, unzähmbaren Tiere. Do... Ein sehr düsteres Buch, dass in der Ukraine im Kriegswinter 1941 spielt. In einen Naturreservat, dass ein deutscher Baron gegründet hat, leben die seltenen Przewalski-Perde. Urpferde, die man schon an den Wänden der Höhlen der Steinzeitmenschen findet. Max, ein alter Tierpfleger kümmert sich um die wilden, unzähmbaren Tiere. Doch auf ihrem Rückzug aus Russland kommt die deutsche SS dort hin. Ihr Hauptmann ein Olympia-Reiter und angehender Jurist ist von der Rassenideologie der Nazis derart überzeugt, dass er diese Pferde, die nicht der deutschen Zuchtordnung entsprechen, ausrotten will. Befehl aus Berlin. Diese Gruppe Soldaten hat in einem anderen Ort viele Juden erschossen, aber Kalinka konnte fliehen und hat jetzt 300 km zu Fuß zurückgelegt. Sie freundet sich mit dem übrig geblieben Paar Przewalski-Perde an. Und es ist spannend, wenn auch unglaubwürdig zu lesen, wie intelligent diese Pferde ihr bei einer neuerlichen gemeinsamen Flucht helfen. Kalinka findet in Max einen Freund und besonders die Liebe der Pferde lassen sie wieder an das Leben glauben. Zuletzt trifft sie noch auf einen deutschen Hauptmann, der sie sehr unterstützt und findet Kalinka, das nicht alle Deutschen schlecht sind. Am Ende singen die russischen Soldaten der roten Armee für sie das Lied, nach dem sie benannt wurde. Ein trauriges, spannendes, versöhnliches Buch über eine schlimme Zeit. Ich finde die Geschichten über die Pferde übertrieben, aber vielleicht habe ich auch nur zu wenig Ahnung von Pferden und besonders von Przewalski-Perde.

von einer Kundin/einem Kunden am 18.03.2017
Bewertet: anderes Format

Eine sehr glaubhafte Story nach wahrer Geschichte, dramatisch, traurig, grausam, doch beeindruckend. Muss man unbedingt lesen! Aufgrund der Geschehnisse, kein leichter Jugendroman.

Eine bewegende Geschichte über ein tapferes Mädchen
von Nici´s Buchecke am 16.11.2015
Bewertet: Einband: gebundene Ausgabe

Dieses Buch fiel mir durch eine Leseprobe in der Buchhandlung auf. Ich war sofort vom Cover begeistert und nachdem ich die Leseprobe gelesen habe, wollte ich mehr erfahren. Bei diesem Wetter und dieser Jahreszeit ist es das perfekte Buch, um sich einzukuscheln und zu lesen. Der Einstieg fiel mir gar nicht schwer, der Autor hat... Dieses Buch fiel mir durch eine Leseprobe in der Buchhandlung auf. Ich war sofort vom Cover begeistert und nachdem ich die Leseprobe gelesen habe, wollte ich mehr erfahren. Bei diesem Wetter und dieser Jahreszeit ist es das perfekte Buch, um sich einzukuscheln und zu lesen. Der Einstieg fiel mir gar nicht schwer, der Autor hat einen einfachen und leicht verständlichen Schreibstil. Die Schrift ist relativ groß gewählt, so dass man auch schnell durch das Buch durch ist. Das empfohlene Alter vom Verlag, kann ich nur bestätigen. Das Thema ist natürlich nichts für jüngere Kinder. Auch wenn der Autor auf extreme Darstellung der historischen Ereignisse verzichtet hat. Askania-Nowa kam mir teilweise wie eine Blase vor, die weit weg von den Ereignissen schien. Natürlich kommt diese Geschichte nicht umhin, auch auf schreckliche Ereignisse dieser Zeit hinzuweisen, aber doch gab es nur vereinzelte Stellen, die wirklich sehr grausam waren. Im Mittelpunkt dieser Geschichte stehen eindeutig die seltenen Pferde und Kalinka. Das Mädchen wirkte auf mich sehr tapfer und stark und sie war mir sehr sympathisch. Die Pferde musste man als Leser einfach nur ins Herz schließen, denn ihre Intelligenz und Art und Weise, wie sie mit Kalinka umgehen berührte mich sehr. Auch wenn einiges sehr unglaubwürdig und märchenhaft wirkte machte es trotzdem Spaß ihren Weg zu begleiten. Die Darstellung der Deutschen fand ich angemessen und es wurde deutlich, dass es auch Zweifler gab. Sie waren ja nun weit weg von Deutschland und teilweise fragte ich mich, wieso handeln sie so, wer soll das von Deutschland her überprüfen ? Aber das machte auch deutlich wie Folgsam die Soldaten jener Zeit waren. Max ist der Tierwärter und man hat mit ihm einen Charakter, der deutlich macht, dass man nicht alle vorverurteilen sollte. Er ist alt und hat eine ruhige nachdenkliche Art, die ich wirklich mochte. Sein Schicksal bewegte mich und wieder einmal wurde einem die Sinnlosigkeit mancher Handlungen der Deutschen vor Augen geführt. Ich fand dieses Buch wirklich bewegend und es stimmte mich mehr als nur einmal nachdenklich. Ich denke, dass es für Jugendliche ein wunderbares Buch ist, dass gerade für Mädchen ideal ist. Denn hier geht um besondere Pferde und ein mutiges Mädchen in einer mehr als schwierigen Zeit. Der Autor weißt hier auch schon in seiner Einleitung darauf hin, dass manchmal die Legende vor den historischen Fakten steht. Also sollte man dieses Buch nicht auf den historischen Prüfstand stellen und es steckt sicher einiges an Legende darin. Aber ich finde den Autor gelingt es hier sehr gut, uns zu verdeutlichen, dass es im Leben auf Vertrauen, Mut und Glauben ankommt.


  • Artikelbild-0
  • Artikelbild-1
  • Winterpferde

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Winterpferde
    1. Winterpferde
    2. Es dauerte noch zwei Wochen
    3. Max war nicht der einzige Mensch
    4. Die Zeit verging
    5. Der Schnee kam früh
    6. Max saß vor seinem Feuer
    7. Auch Kalinka war entsetzt
    8. Am nächsten Tag hörte Max Schüsse
    9. "Guten Morgen, Max"
    10. In dieser Nacht gab es ein Unwetter
    11. Max begann die Wunde auszuwaschen
    12. Der Hunger war Schuld
    13. Max zündete sich seine Pfeife an
  • Winterpferde

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Endlich hatte Max die Bücher gefunden
    1. Endlich hatte Max die Bücher gefunden
    2. Es war ein bitterkalter Morgen
    3. Endlich kam der Hauptmann
    4. Der alte Mann sah Hauptmann Grenzmann nach
    5. Kalinka trat durch die Öffnung
    6. Kalinka wickelte sich im Decken
    7. Kalinka ging zu dem alten Mann hinüber
    8. Die Männer des SS-Bataillons waren erfreut
    9. Grenzmann erklärte Max
    10. Als Kalinka noch ein kleines Mädchen war
    11. Kalinka missdeutete sein Lächeln
  • Winterpferde

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Selbst in ihrem großen schwarzen Persianermantel
    1. Selbst in ihrem großen schwarzen Persianermantel
    2. Helle Augen bewegten sich
    3. In dieser Nacht betete Max
    4. Der Hauptmann packte Max
    5. Noch eine Stunde nach dem Angriff
    6. Hauptmann Grenzmann betrachte den Stoffstern
    7. Sie kamen gut voran
    8. Hauptmann Grenzmann lieh sich den Stahlhelm
    9. Endlich näherten sie sich dem Ende der Steppe
    10. Die Dinge liefen nicht gut
    11. In dem Lichtschein des Mondes
    12. "Meine liebe Kalinka ..."
    13. Temüdschin war kaum eine Stunde fort
    14. Nach einigen Minuten
  • Winterpferde

    • Play/Pause
    • Back
    • Forward
    • Unteroffizier Hagen stieg von seinem Motorrad
    1. Unteroffizier Hagen stieg von seinem Motorrad
    2. Als Kalinka das Dröhmen hörte
    3. Der Streitwagen war sehr alt
    4. Kalinka bot der Frau ein Stück an
    5. Sie galoppierten Kilometerweit
    6. Joachim Stammer war Hauptmann
    7. Es wurde ein schlimmer Weg bis zum Zoo
    8. Die erste Artilleriebombe
    9. Unter ständiger Bombardierung
    10. Es war kurz Morgengrauen
    11. "An den Offizier der roten Armee ...."
    12. Der Major sah zu seinen Männern