Schrammstein

Kriminalroman

Frank Goldammer

(2)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook

ab 8,99 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Hauptkommissar Falk Tauner erhält Besuch von seinem älteren Bruder Ralf. Er war Tauners großes Vorbild, bis zu jenem Tag im Jahre 1988, als Ralf in den Westen rübermachte und damit sogar Falks Polizeilaufbahn gefährdete. Als sein Bruder plötzlich verschwindet und kurz darauf tot aufgefunden wird, versucht Tauner den Fall auf eigene Faust aufzuklären und kann nicht glauben, in welche Machenschaften sein Bruder verwickelt war ...

Frank Goldammer wurde 1975 in Dresden geboren, machte aus Faulheit kein Abitur und bereute es sofort, als er sich stattdessen zum Maler und Lackierer ausbilden ließ. Mit Anfang 20 begann er zu schreiben, heiratete zwischendurch, ließ sich scheiden und wurde ein Meister in seinem Beruf. Außerdem hat er drei Kinder mit zwei verschiedenen Frauen.
Kümmert er sich nicht gerade um seine Sippe, dann schreibt er.

Bisherige Veröffentlichungen im Gmeiner-Verlag:
Abstauber (2012)
Revierkampf (2013)

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Ja i
Text-to-Speech Ja i
Seitenzahl 306 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 04.02.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783839246184
Verlag Gmeiner Verlag
Dateigröße 3109 KB
Verkaufsrang 39284

Kundenbewertungen

Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Schrammstein
von Manuela Hahn am 29.08.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Inhalt: Der Dresdner Hauptkommissars Falk Tauner erhält überraschend Besuch von seinem Bruder Ralf. Das Verhältnis der Beiden ist seit Ralfs Flucht in den Westen kurz vor der Wände angespannt, was sich auch nach der Wiedervereinigung nicht änderte, Falk fühlte sich seitdem von seinem Bruder, der ihm immer ein Vorbild war im Stic... Inhalt: Der Dresdner Hauptkommissars Falk Tauner erhält überraschend Besuch von seinem Bruder Ralf. Das Verhältnis der Beiden ist seit Ralfs Flucht in den Westen kurz vor der Wände angespannt, was sich auch nach der Wiedervereinigung nicht änderte, Falk fühlte sich seitdem von seinem Bruder, der ihm immer ein Vorbild war im Stich gelassen. Während einer Wanderung, auf der es zum Streit zwischen den Brüdern kommt, haut Ralf einfach ab und wird kurz darauf tot aufgefunden, alles deutet zunächst auf einen Unfall hin. Meine Meinung: Falk Tauner und ich werden keine Freunde und das liegt nicht daran, das es bei Schrammstein um den 3. Teil einer Reihe handelt, aber ich muss die Protagonisten nicht mögen, besonders wenn sie sonst einen guten Job machen und das kann man Falk nicht absprechen, wie ein Terrier verbeißt er sich in die Aufgabe den Tod seines Bruder aufzuklären und scheut nicht davor zurück sein eigenes Leben in Gefahr zu bringen und das nicht nur bei seinen Ermittlungen in Dresden auch in der Sächsischen Schweiz trügt die Idylle, sie dient als Kulisse für Mädchenhandel und Bandenkriege und je tiefer Falk gräbt, desto mehr muss er erkennen das sein Bruder ganz oben in der Hierarchie eines Mädchenhändlerrings stand. Wie ich es von Frank Goldammer gewohnt bin, sprechen seine Protagonisten für sich, er muss nicht lang und breit die Charaktere erklären, sie stellen sich durch ihre Handlungen und Gedanken selber vor. In diesem Fall Pech für Falk Tauner, ich kann nicht wirklich in Worte fassen, warum ich ihn nicht sonderlich mochte, vielleicht ist er mir zu nachtragend und zu störrisch, er ist nicht wirklich gewillt seinem Bruder zuzuhören und sich dessen Motive für dessen Republikflucht anzuhören, er sieht auch nach fast 30 Jahren immer noch nur seine Seite der Geschichte. Aber wie ich schon schrieb, ich muss ihn nicht mögen und kann trotzdem Spaß an der Geschichte haben und das ist hier definitiv der Fall. Der Autor hat einen spannenden Fall in einer wunderschönen Umgebung angesiedelt, er konfrontiert seine Leser mit Verbrechen von denen jeder weiß, die man sich aber selten ins Bewusstsein ruft. Manchmal scheint der Kampf gegen das organisierte Verbrechen ein Kampf gegen Windmühlen zu sein. Mein Fazit: Schrammstein ist wirklich lesenswert, mit überraschenden Wendungen.

fesselnd bis zur letzten Seite
von Gertie G. aus Wien am 06.04.2019
Bewertet: Einband: Taschenbuch

Dieser dritte Fall für den Dresdner Kommissar Falk Tauner ist sein bislang persönlichster. Nach einem Streit läuft sein Bruder Ralf davon und wird wenige Tage später an einem Abhang des Schrammsteine-Massivs tot aufgefunden. Der ursprünglich als Unfall eingestufte Tod Ralfs entpuppt sich als gefinkeltes Verbrechen, in das nun au... Dieser dritte Fall für den Dresdner Kommissar Falk Tauner ist sein bislang persönlichster. Nach einem Streit läuft sein Bruder Ralf davon und wird wenige Tage später an einem Abhang des Schrammsteine-Massivs tot aufgefunden. Der ursprünglich als Unfall eingestufte Tod Ralfs entpuppt sich als gefinkeltes Verbrechen, in das nun auch Falk wider Willen hineingezogen wird. Dabei ist Falk auf seinen Bruder ohnehin mehr als schlecht zu sprechen, hat der sich ja im Jahr 1988 noch schnell aus der DDR in den Westen abgesetzt und Eltern sowie Falk zurückgelassen. Obwohl ihm der Fall wegen Befangenheit entzogen wird, ermittelt Falk auf eigene Faust. Doch der oder die Mörder sind ihm stets einen Schritt voraus. Mehrmals gerät er in Lebensgefahr und weiß nicht mehr, wer Freund und wer Feind ist. Meine Meinung: Das Cover mit der idyllischen Naturaufnahme führt die Leser gnadenlos in die Irre. Nichts ist hier mit Naturschönheiten oder geruhsamen Wanderungen. Die Sächsische Schweiz dient hier als Kulisse von rechtsfreiem Raum, von Mädchenhandel, Prostitution, Bandenkriegen und dem ewigen Kampf der Polizei gegen das Verbrechen. Mitten drinnen der Kriminalbeamte Falk Tauner, der wegen der „Republikflucht“ seines Bruders Repressalien ausgesetzt ist. Selbst jetzt, Jahre nach der Wende sind der Zorn, die Verletzung und der Verrat an Falk nicht vergessen. Eine recht dubiose Rolle hat auch Heidrun, die Witwe, inne. Ist sie in die Verbrechen verwickelt, oder das unschuldige Opfer? Kaum ist eine Frage beantwortet, tauchen gleich mehrere neu auf. Gibt es in der Polizeidienststelle eine undichte Stelle? Falks Partner Uhlmann? Oder gar die Staatsanwältin? Geschickt führt uns der Dresdner Autor Frank Goldammer in die Irre. Nichts ist, wie es scheint. Ich habe diesen dritten Krimi um Tauner, ohne die Vorgängerbände zu kennen, gelesen. Es ist nicht unbedingt notwendig Band 1 („Abstauber“) und Band 2 („Revierkampf“) zu kennen, schaden kann es jedoch nicht. Als erklärter Serien-Junkie werde ich die beiden auch noch lesen. Frank Goldammers Schreibstil ist fesselnd. Er beschreibt seine Charaktere mit viel Liebe zum Detail und lässt sich auch ordentliche Ecken und Kanten haben. Spannend finde ich immer die zeitgeschichtlichen Exkurse, die mir als Österreicherin nicht ganz so geläufig sind. Fazit: Ein fesselnder Krimi, dessen Verwicklungen tief in die DDR reichen. Gerne gebe ich hier 5 Sterne.


  • Artikelbild-0