Dreizehn bei Tisch

Ein Fall für Poirot

Ein Fall für Hercule Poirot Band 8

Agatha Christie

(4)
eBook
eBook
8,99
8,99
inkl. gesetzl. MwSt.
inkl. gesetzl. MwSt.
Sofort per Download lieferbar
Sofort per Download lieferbar

Weitere Formate

Taschenbuch

12,00 €

Accordion öffnen

eBook (ePUB)

8,99 €

Accordion öffnen

Hörbuch (CD)

8,09 €

Accordion öffnen

Beschreibung

Die verwöhnte Schauspielerin Jane Wilkinson will sich von ihrem Ehemann Lord Edgware scheiden lassen und bittet Hercule Poirot um Beistand. Als ihr Gatte kurz darauf tot aufgefunden wird, scheint die Sachlage klar. Doch nach und nach tauchen immer mehr Ungereimtheiten auf. Jane dinierte zur Tatzeit mit 12 Freunden, gleichzeitig gibt es Zeugen, die sie am Tatort gesehen haben wollen. Hercule Poirot braucht seinen ganzen detektivischen Spürsinn, um dem Komplott der Dreizehn bei Tisch auf die Schliche zu kommen.

Produktdetails

Format ePUB i
Kopierschutz Ja i
Family Sharing Nein i
Text-to-Speech Nein i
Seitenzahl 224 (Printausgabe)
Erscheinungsdatum 15.07.2015
Sprache Deutsch
EAN 9783455170344
Verlag Atlantik Verlag
Dateigröße 1483 KB
Übersetzer Giovanni Bandini
Verkaufsrang 11202

Weitere Bände von Ein Fall für Hercule Poirot

Kundenbewertungen

Durchschnitt
4 Bewertungen
Übersicht
3
1
0
0
0

Dreizehn bei Tisch
von einer Kundin/einem Kunden am 08.08.2011
Bewertet: Medium: Hörbuch (CD)

"Dreizehn bei Tisch" ist der 13. Roman meiner Lieblingsschriftstellerin Agatha Christie aus dem Jahre 1933 mit dem berühmt berüchtigten Hercule Poirot und seinen kleinen grauen Zellen. Hercule Poirot wird von der Schauspielerin Jane Wilkinson gebeten, ihren Ehemann zur Scheidung zuzustimmen. Dieser ist aber schon längst dazu... "Dreizehn bei Tisch" ist der 13. Roman meiner Lieblingsschriftstellerin Agatha Christie aus dem Jahre 1933 mit dem berühmt berüchtigten Hercule Poirot und seinen kleinen grauen Zellen. Hercule Poirot wird von der Schauspielerin Jane Wilkinson gebeten, ihren Ehemann zur Scheidung zuzustimmen. Dieser ist aber schon längst dazu bereit und am nächsten Tag tot...Wieso? Tipp: Verfilmt mit Sir Peter Ustinov


  • Artikelbild-0